Eine bemerkenswerte Reaktion gezeigt
19. Oktober 2022

In der 79. Minute streichelte Kastrijot Ndau drei-, viermal über den Ball, bevor er diesen auf dem Kunstrasen der Lidl Arena platzierte. 20 Meter Distanz zum Tor, leicht versetzt, eine ideale Position für Linksfuss Ndau. Im Stile eines ganz Grossen des Weltfussballs zirkelte er die Kugel über die Waadtländer Mauer hoch ins rechte Eck. Das verdiente 1:0 war Tatsache, und damit der entscheidende Treffer, der zum Vollerfolg gegen den Liga-Krösus führte.

2,2 Mio. gegen 4,8 Mio., dies ein einfacher Blick auf die Marktwert-Statistik der beiden Startformationen. Die blanken Zahlen waren allerdings der einzige Beleg dafür, dass Lausanne an diesem wunderbaren Fussballabend die Favoritenrolle innehatte. Wil war speziell in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, in allen Belangen. Einzig die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlte. Lukembila kam drei Mal aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, wurde jeweils bei Ballabgabe noch entscheidend gestört. Auch Reichmuth verpasste nach einem schönen Solo. Die Wiler Defensive war viel stabiler als noch gegen Bellinzona. Saho meisterte sein Startelf-Debut auf der rechten Aussenverteidiger-Seite bravourös, und auch Zumberi, der nach einer längeren Verletzungspause zurück in die Startelf rückte, trug viel zur defensiven Stabilität bei. Mit dem für Lausanne schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause.

Ludovic Magnin, der sich x-fach mit dem Schiedsrichtergespann oder der ganzen Haupttribüne anlegte, fand in der Pause passende Worte. Die Waadtländer kamen zielstrebiger vom Tee und hatten eine ihrer besten Phasen. Zwingender waren aber wiederum die Wiler – Lukembila brachte zweimal aus aussichtsreicher Position den Ball nicht an Torwart Castella vorbei. Kurz vor dem Wiler Führungstreffer stieg Labeau nach einem Kopfball am höchsten, setzte diesen aber knapp neben das Gehäuse. Und dann kam der erwähnte Auftritt von Kastrijot Ndau. Einem Wiler Spieler, der stellvertretend für die Entwicklung dieser Mannschaft steht. Mit fünf Torvorlagen bei zwei Toren liegt Ndau in der Kategorie der meisten Assists an erster Stelle der Challenge League. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Nummer 20 der Äbtestädter in seinen ersten drei Saisons in 62 Einsätzen insgesamt nur 4 Assists beigesteuert hat (ohne Tor). Wir spüren, die Entwicklungen gehen in die richtige Richtung.

Die Lausanner kamen nach dem Führungstreffer zu keiner nennenswerten Chance mehr – Schlussmann Keller strahlte an diesem Abend bei allen hohen Bällen eine erstaunliche Sicherheit aus. Der erste Sieg gegen Lausanne seit dem 20. Mai 2015 war Tatsache. Wir geniessen nun den Moment, bevor wir am Sonntag uns zum Derby gegen den FC Vaduz treffen, Hopp WIL!

FC Wil 1900 – FC Lausanne-Sport 1:0 (0:0)
Lidl Arena, Wil: 1307 Zuschauer – Sr: Schärli.

Tore: 79. Ndau 1:0

FC Wil 1900: Keller; Saho (57. Dickenmann), Montolio, Wallner, Heule; Zumberi (72. Ndau), Muntwiler, Reichmuth (85. Staubli); Bahloul (72. Maier), Silvio, Lukembila (84. Zali).
FC Lausanne-Sport: Castella; Giger, Husic, Brown; Zoukit (87. Okuka); Suzuki, Sanches, Custodio, Schwizer (87. Sow); Coyle (57. Labeau), Koyalipou (Turkes).

Bemerkungen: Wil ohne Strübi (verletzt), Brahimi, Haarbo, Abazi und Baralija (alle nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Dabanli (gesperrt), Grippo, Kukuruzovic, Nanizayamo, Gaudino (alle verletzt), Spielmann und Mastil (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 26. Zumberi, 43. Saho, 55. Montolio, 64. Suzuki, 78. Husic, 82. Schwizer, 93. Muntwiler.

Letzte Beiträge

Verfolgerduell gegen Xamax

Verfolgerduell gegen Xamax

Am Freitagabend steht das erst dritte Meisterschafts-Heimspiel der Wiler auf dem Programm, gegen Neuenburg Xamax. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem langjährigen Wil-Trainer Uli Forte. Zwischen den Jahren 2006 und 2008 stand der Zürcher 75 Mal an der Wiler Seitenlinie – Brunello Iacopetta wird mit seinen 70 Ernstkämpfen Uli Forte noch diesen Herbst überholen. PS: In der ewigen Wiler Trainer-Hitparade führt aktuell Christian Gross, vor Axel Thoma, Uli Forte und Brunello Iacopetta. Und genau dieser Iacopetta will am Freitag die Punkte 14, 15 und 16 in trockene Tücher bringen.

Wo spielt eigentlich…?

Wo spielt eigentlich…?

Der gute Rufe als Ausbildungsverein ist mittlerweile bekannt. Gemäss einer Studies des “CIES” (International Center for Sports Studies) liegt der FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21 von 1’200 Profiklubs, wenn es um die Einsatzminuten von Spieler unter 20 Jahren geht. Darauf sind wir stolz. In den letzten Jahren haben sich einige dieser jungen Spieler sehr gut weiterentwickelt. Wir werfen einen Blick auf alle Spieler, die seit dem Abgang der türkischen Investoren im Jahre 2017 das Trikot des FC Wil 1900 trugen und mittlerweile in einer höheren Liga unter Vertrag stehen:

weitere News

Überraschung im Cup bleibt aus

Überraschung im Cup bleibt aus

Als Philipp Muntwiler als letzter Schütze im Elfermeterkrimi den Ball mit voller Wucht an die Latte donnerte, war das Schicksal der aufopferungsvoll kämpfenden Wiler besiegelt. Die Äbtestädter verloren gegen den Superligisten FC Stade Lausanne-Ouchy im Elfmeterschiessen mit 4:5 und warten auf den ersten Cupsieg gegen einen Superligisten seit dem Jahre 2012, als man gegen YB im Achtelfinal gewann. Damals aus Umbaugründen des Stadions Bergholz noch im Kybunpark.

mehr lesen
Bereit für die Revanche

Bereit für die Revanche

Ein Blick zurück in die jüngere Vergangenheit zeigt die Bedeutung des anstehenden Duells gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy im Schweizer Cup 1/16-Finale. Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird die Partie in der Lidl Arena angepfiffen. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 im Cup gegen SLO spielte, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen den damaligen Erstligisten aus dem Waadtland, der nach einem veritablen Durchmarsch heute in der obersten Schweizer Liga spielt.

mehr lesen