Die Rolle des Spielverderbers perfekt interpretiert
10. Mai 2022

FC Wil 1900 – FC Winterthur 1:1
Dienstag, 9. Mai 2022

Was genau der Schiedsrichter gesehen hatte, als er in der 53. Minute Penalty für Winterthur pfiff, konnte sich auch am Folgetag dieses Derbys keiner der Bericht erstattenden Journalisten erklären. War es der Mini-Rempler von Sauter an Manzambi, der in der Art zigfach in einem Spiel vorkommt und nicht regelwidrig sein darf? War es ein grobes Einsteigen von Muntwiler, der plötzlich Manzambi auf seinem Buckel wiederfand? Oder war es vielleicht einfach eine Fehlentscheidung? Die Auflösung wird das Geheimnis des Schiri-Quartetts bleiben. Wie auch immer: Der FC Wil 1900 hat in diesem Derby den Winterthurern Paroli geboten und die Aufstiegssuppe ordentlich versalzen.

Derbystimmung pur im Wiler Bergholz. 3’180 Zuschauer fanden am sonnigen Montagabend den Weg ins Stadion und feuerten ihre Teams während 90 Minuten an. Friedlich, was als ein Dankeschön an beide Fangruppierungen zu werten ist. Wil Coach Iacopetta bewies vor allem mit der einen Umstellung sein gutes taktisches Händchen: Er orderte Captain Muntwiler zurück in die Innenverteidiger-Position. Ein cleverer Schachzug darum, weil die Wiler in der Defensive weit weniger anfällig als viele Partien zuvor waren. Und weil sich Munti als Dreh- und Angelpunkt über viele Phasen des Spieles erwies.

Die Wiler waren in Durchgang 1 die spielbestimmende Mannschaft. Auch wenn sich die Partie vor allem in der Verteidigung und im Mittelfeld abspielte und von der Offensive hüben wie drüben sehr wenig kam. So musste man 40 Minuten auf den ersten Wiler Torschuss warten, der im Grund gar keiner war. Zumberi zirkelte einen Wiler Freistoss aus halblinker Position perfekt in den Fünfmeter. Lekaj kam noch vor dem einschussbereiten Silvio an den Ball, und köpfte das Leder ins eigene Tor. 1:0!!! Gross war der Jubel in den Wiler Reihen – ebenso gross der Frust beim ehemaligen Wil Coach Alex Frei, der drei Spiele zuvor sieglos war. Sollte diese Serie ausgerechnet an ehemaliger Wirkungsstätte weitergehen? Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Pause – auch darum, weil Lukembila in der 45 Minute seinen Kopfball knapp übers Tor setzte.

Winterthur kam nach lediglich zehn Minuten Pause zurück aufs Spielfeld und demonstrierten damit Entschlossenheit pur, die sich vorerst in wenigem Zählbarem widerspiegelte. In der 52. Minute kam es dann zur erwähnt strittigen Entscheidung – zum notabene 16 (!) Penalty für Winterthur in dieser Saison. Alves verwandelte gekonnt und schickte Wiler Hüter Keller in die falsche Ecke. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und es war in keiner Phase sichtbar, wer nun genau der Aufstiegsaspirant war und wer den 8ten Platz in der Liga einnahm. In der 71. Minuten stand wiederum der Unparteiische im Fokus. Ndau wurde nach einem Zweikampf mit Alves mit gelb-rot unter die Dusche geschickt. Echt jetzt? Sollten die beiden höchst fragwürdigen Entscheidungen der Unparteiischen dieses packende Duell entscheiden? Nein, diesmal nicht! Die Wiler Akteure zeigten sich sehr aufopferungsvoll und solidarisch. Die Winterthurer scheiterten mal für mal am eigenen Unvermögen, oft aber auch am hervorragend spielenden Keepers Keller. Und so kam der FC Wil 1900 zum ersten Punkt in dieser Saison gegen Winterthur und würde sich auf weitere solche Derbys in der kommenden Saison freuen.

Bereits am Samstag spielt der FC Wil 1900 ein letztes Mal in dieser Saison zu Hause – gegen den FC Thun. Wir freuen uns auf einen regen Fanaufmarsch. Die Fan-Kulisse vom gestrigen Derby wird noch lange in Erinnerung bleiben.

HOPP WIL.
chliinä Club, grossi Gschichtä

FC Wil – FC Winterthur 1:1 (1:0)
Bergholz: 3’180 Zuschauer – Sr: Bieri

Tore: 40. Lekaj (Eigentor) 1:0, 53. Alves (Foulpenalty).

FC Wil 1900: Keller; Dickenmann, Muntwiler, Sauter, Brahimi (51. Heule); Zumberi, Ndau, Fazliu (88. Zali); Bahloul (80. Saho), Silvio (88. Ismaili), Lukembila (80. Toure).
FC Winterthur: Pukaj; Goncalves, Lekaj, Gelmi, Diaby; Corbaz, Isik (85. Abedini); Tushi (61. Ramizi), Alves, Manzambi (61. Ltaief); Ballet (61. Buess).

Bemerkungen: Wil ohne Bega, Malinowski, Rustemoski (alle verletzt), Abubakar, Reichmuth und Tonbul (alle nicht im Aufgebot). Winterthur ohne: Baak (gesperrt), Cavar, Costinha, Pepsi (alle verletzt), Chiappetta, Demhasaj, Di Nucci, Hammer, Kriz, Lovisa, Tolino und Volkart (alle nicht im Aufgebot). 71. Platzverweis Ndau.

Verwarnungen: 15 Ndau (Foul), 52. Sauter (Foul), 71. Ndau (Foul), 71. Silvio (Reklamieren), 89. Heule (Foul).

 

 

Letzte Beiträge

Eine ungenügende Saison ist vorbei

Eine ungenügende Saison ist vorbei

Bereits bei der Aufstellung der Wiler wurde klar, dass es im letzten Saisonspiel um nichts mehr ging. Trainer Iacopetta experimentierte und brachte unter anderem Luan Abazi das zweite Mal diese Saison von Anfang an im Sturm. Auch die Verteidigung war gegenüber vielen Spielen diese Saison komplett neu besetzt – erstmalig mit dem Innenverteidiger-Duo Muntwiler/Zali. Auf den Aussenbahnen kamen mit Heule und Frei ebenfalls zwei Spieler zum Einsatz, die sich zuletzt mit der Reservistenrolle begnügen mussten. Am Ende war es aber dann doch die eine Konstante, die auch in dieser Partie überwiegte – nämlich jene der Enttäuschung. Das 5:2 wäre auch dieses Mal in der Höhe absolut vermeidbar gewesen – zumal der Gegner nicht mehr Torabschlüsse verzeichnen konnte. Was die Akteure allerdings auf fremdem Terrain diese Saison zeigten, war schlicht zu wenig.

Saisonabschluss in Neuenburg

Saisonabschluss in Neuenburg

Gefühlt kaum begonnen, hört die aktuelle Challenge League Saison schon wieder auf. Die letzte Matchvorschau widmet sich vorerst unserem Gegner, Neuenburg Xamax. Nach einem furiosen Saisonstart mit 13 Punkten aus fünf Spielen ist beim dreifachen Schweizer Meister am Ende der Saison nicht mehr viel dieser Euphorie übriggeblieben. Man hat sich im breiten Mittelfeld der Challenge League wiedergefunden und liegt aktuell sechs Punkte vor dem FC Wil 1900 an sechster Stelle. Mit dem Aufstiegsrennen hat das Team von Andrea Binotto seit Monaten nichts mehr zu tun. Nach dem unglücklichen Cup-Aus gegen den späteren Cupsieger Lugano (0:1 Siegestreffer der Bianconeri in der 89. Minute) war die Luft bei den Xamaxien im Spätherbst/Winter draussen und man wurde regelrecht durchgereicht. Bis heute erholte man sich nie mehr richtig und lag immer zwischen Rang 5 und 9 der Tabelle. Speziell zu erwähnen ist der auffällige Einsatz von Schweizer U21 Spielern nach der Winterpause. Warum zu diesem Mittel gegriffen wurde, scheint bis heute unklar. In der Liste der Effizienzkriterien finden sich die Neuenburger mittlerweile auf Rang 3, hinter Kriens und Wil.

weitere News

Die spektakulärste Mannschaft Europas

Die spektakulärste Mannschaft Europas

141 Tore fielen diese Saison, wenn der FC Wil 1900 in der Meisterschaft spielte. Kein anderer Super League Club und keine andere Mannschaft der beiden höchsten Spielklassen Europas (15 Top Ligen) kann den Wilern diesbezüglich das Wasser reichen. Europarekord! Einzig Borussia Dortmund und Girondins Bordeaux mit 137 Torgeschehnissen bewegen sich in ähnlichen Sphären. Beim FC Fulham (EFL Championship) waren es 149 Treffer, allerdings bei 46 Saisonspielen. Bei Jong Ajax (Eerste Divisie) 145 Treffer bei 38 Saisonspielen! Die unglaublich spektakuläre Wiler Torflut hielt auch in der Partie gegen Thun an. Auch wenn der 4-Tore-Schnitt nicht ganz erreicht wurde.

mehr lesen
Für viele Spieler ein letztes Mal im Bergholz

Für viele Spieler ein letztes Mal im Bergholz

Am kommenden Samstag trifft der FC Wil 1900 auf den FC Thun. Für beide Mannschaften geht es um fast nichts mehr. Einige Platzierungsfranken winken dem Verein und den Spielern die einen oder anderen Punkteprämien resp. die Gunst des Publikums. Für sechs Spieler wird der Abend im Bergholz zudem sehr emotional werden – für Argitim Ismaili, Nils De Mol, Kader Abubakar, Valon Fazliu, Emir Tonbul und Malik Talabidi. Teils über mehrere Jahre, teils nur wenige Monate haben sie die Geschicke auf dem Kunstrasen Bergholz geprägt. Auf alle Fälle wünschen wir allen Akteuren in der weiteren Fussballkarriere alles Gute und bedanken uns für ihren unermüdlichen Einsatz! Im Vergleich zu den vergangenen Jahren soll es beim FC Wil 1900 in der kommenden Saison insgesamt zu einem kleineren Umbruch kommen. Die Mannschaft wird möglichst zusammengehalten und punktuell verstärkt.

mehr lesen
Sechs Abgänge beim FC Wil 1900

Sechs Abgänge beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 arbeitet mit Hochdruck an der Kaderplanung für die neue Saison. Aktuell mit sechs Akteuren wird der Vertrag nicht verlängert. Es handelt sich dabei um die beiden Torhüter Nils de Mol und Kader Abubakar sowie Valon Fazliu, Argtim Ismaili, Malik Talabidi und Emir Tonbul. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren wird es beim FC Wil 1900 in der kommenden Saison zu einem insgesamt kleineren Umbruch kommen. Die Mannschaft soll möglichst zusammengehalten und punktuell verstärkt werden. Die auslaufenden Verträge mit den folgenden sechs Spielern werden aus verschiedenen Gründen nicht verlängert:

mehr lesen