Die alte Leier
5. März 2022

Yverdon Sport FC – FC Wil 1900 2:2 (0:1)
Freitag, 04.03.2022

Rund zwei Drittel der Partie waren gespielt und der Wil-Fan sah eine Mannschaft auf dem Feld, die den Gegner in allen Phasen des Spiels dominierte. Von der Fahrigkeit der vergangenen Partien war nichts zu sehen. Yverdon wurde – und da teilen sich die berichterstattenden Journalisten eine Meinung – an eine Wand gespielt. Einbahn-Fussball mit einem Klassenunterschied. Es war eine grosse Freude, der Elf von Iacopetta zuzuschauen. Bis Minute 56 folgte: Fazliu tauchte mutterseelenallein vor Yverdon-Torwart Martin auf. Die Optionen, das 2:0 zu erzielen, waren vielfältig. Der Wiler Routinier umspielte den Torwart und die Wiler Bank erhob sich bereits zum kollektiven Torjubel. Aber nein: Fazliu scheiterte in dieser Szene und der Ball landete nicht im Netz. Rückblickend gesehen war es der Wendepunkt, warum am Ende des Tages nicht die verdienten drei, sondern nur ein Punkt eingefahren werden konnte.

500 Zuschauer sahen von Beginn weg ein animiertes Spiel. Die Handschrift von Coach Iacopetta zeigte sich in der ersten Halbzeit eindeutig: Hohes Pressing, schnelles Kombinationsspiel und hart geführte Zweikämpfe. Bezeichnend war, dass die Abschlüsse in vielen Fällen aus dem Mittelfeld oder gar von den Aussenverteidigern kamen. Nach 22 Minuten ging Wil das erste Mal in diesem Jahr auswärts in Führung. Lukembila wuselte sich durch die Verteidigung und schob kaltschnäuzig zum 0:1 ein. Was für ein Torriecher er hat, unser Jo! Im Vergleich zu vielen anderen Partien gaben die Wiler sich mit diesem Resultat nicht zufrieden und powerten sich weitere 45 Minuten durch die Partie. Weder der verletzungsbedingte Ausfall von Sauter noch der Pausentee konnten sie von ihrem Plan, den ersten Dreier in Yverdon in dieser Saison zu holen, abbringen. Zweimal Bahloul, Muntwiler und Fazliu waren für die zwischenzeitliche 14:4 Abschlussquote verantwortlich. Und dann – ja dann kommt die alte Leier. Wer die Tore nicht macht, kriegt sie. Nach einem Freistoss von Yverdon war es Beyer, der den Ball aus fünf Metern über die Linie beförderte. Symptomatisch, dass ein stehender Ball Yverdon half. Spielerisch war bis dahin von den Waadtländern gar nichts zu sehen.

Ab diesem Zeitpunkt war es ein hin und her, mit weniger Attraktion als zuvor. Die Wiler wollten die Niederlage mit allen Mitteln verhindern, das Team von Uli Forte roch Lunte. Ab Minute 88 brannte es im Wiler Strafraum das eine ums andere Mal lichterloh. Und als nach 93 Minuten der gut pfeifende Schiedsrichter Drmic nach einem ungeschickten Einsteigen von Heule Elfmeter pfiff, schwammen die Felle definitiv davon. Koné liess sich nicht zweimal bitten, und erzielte – man muss es so sagen – den unverdienten Führungstreffer. Nun folgte der grosse Auftritt unserer Routiniers: Nach einem langem Ball Talabidis verlängerte Fazliu mit dem Kopf auf Silvio. Per Dropkick mit links erzielte der Brasilianer in der 94. Minute das 2:2. Grosser Jubel auf der einen Seite, unvorstellbarer Ärger auf der anderen. Yverdon Torwart Martin war ausser sich und traktierte mit den Füssen erst den Boden, dann die Torumrandung und wieder den Boden. Natürlich: Es war für die Waadtländer zu diesem Zeitpunkt des Spiels ein verlorener Punkt. Für die Wiler aber auch. Denn wer einen Gegner über viele Phasen des Spiels derart dominiert, muss diese Partie gewinnen. Und darum ist Wil aktuell keine Topmannschaft und in der Tabelle nicht dort, wo man stehen könnte. Nämlich nur mit wenigen Punkten mehr mittendrin im Kampf um den Barrageplatz. Die Chance es besser zu machen, folgt am kommenden Samstag, zu Hause gegen Xamax.

HOPP WIL.
chliinä Club, grossi Gschichtä


Yverdon Sport FC – FC Wil 1900 2:2 (0:1)
Stade Municipal: 500 Zuschauer – Sr: Drmic

 

Tor: 22. Lukembila 0:1, 68. Beyer 1:1, 93. Koné (Foulpenalty) 2:1, 94. Silvio 2:2.

Yverdon: Martin; Rodrigues, Hajrovic, Gétaz (81. Kabacalman); Silva (60. Eberhard); Ninte (72. Eleouet), Zock (81. Beleck), Fargues, Le Pogam; Koné, Beyer.

Wil: Keller; Dickenmann (73. Frei), Zali, Sauter (34. Talabidi), Brahimi (46. Heule); Reichmuth (73. Bega), Muntwiler, Fazliu; Bahloul (89. Toure), Silvio, Lukembila.

Bemerkungen: Wil ohne Ismaili, Malinowski, Ndau, Zumberi (alle verletzt), Abubakar und Abazi (beide nicht im Aufgebot). Yverdon ohne: Salvi, Samardzic (beide verletzt), Sauthier (gesperrt), Mobulu und Kalezic (beide nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 21. Rodrigues (Foul), 40 Zock (Foul), 43. Koné (Foul), 54. Reichmuth (Foul), 68. Dickenmann (Foul)

 

 

 

 

Letzte Beiträge

Zumberi und Lukembila verlängern

Zumberi und Lukembila verlängern

Der FC Wil 1900 verlängert die Verträge mit Lavdim Zumberi und Josias Lukembila frühzeitig bis zum 30. Juni 2025. Damit können zwei wichtige Stammkräfte gehalten werden. Der 22-jährige Lavdim Zumberi wechselte vor zwei Jahren zum FC Wil 1900 und absolvierte bis heute 48 Partien in schwarz-weiss. Der Bazenheider spielte bis zur U15 im Wiler Nachwuchs, ehe er im Jahr 2017 zum FC Zürich wechselte und in den Folgejahren Einsätze in der Profimannschaft hatte. Der ebenfalls 22-jährige Josias Lukembila stiess nach dem dritten Spieltag der vergangenen Saison, im Sommer 2021, vom FC Lausanne-Sport zum FC Wil 1900. Insgesamt absolvierte er 32 Partien für die Äbtestädter und erzielte dabei 10 Treffer bei sieben Assists.

U20: Ein Blick zurück

U20: Ein Blick zurück

Nach einer mehrheitlich hervorragenden Saison 2021/2022 schliesst die U20-Mannschaft die 2. Liga Interregional auf dem 6. Platz ab. Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe.Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe. Als es am 21. August 2021 mit einem Heimspiel gegen den FC Widnau endlich losging, spürte man die Vorfreude der Spieler. Kein Wunder, wurden doch in der vorherigen Saison aufgrund der Pandemie nur gerade zwölf Spiele ausgetragen. Gegen die Rheintaler musste zum Saisonstart eine äusserst unglückliche Niederlage in Kauf genommen werden. Trotz zahlreichen Torchancen und grosser Überlegenheit schafften es die Widnauer, den Sieg in letzter Sekunde zu stehlen. Für die jungen Wiler hiess es; aufstehen und Krone richten. Und wie: Es folgten bis zur Winterpause 8 Siege und nur gerade 3 Niederlagen. Die Mannschaft deutete ihr Potenzial immer wieder an. In der Winterpause lagen die jungen Wiler nur gerade drei Punkte hinter dem Tabellenführer. Zumal in dieser Saison gleich zwei Mannschaften die Chance auf den Aufstieg in die 1. Liga Classic hatten, durfte die U20 zurecht davon träumen.

weitere News

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

0:4 hiess das Schlussresultat am Ende in Bürs, auf dem Sportplatz «Uf dr Schesa». Wil gewann gegen eine Mannschaft aus Lustenau, die in allen Bereichen unterlegen war. Die Iacopetta-Elf besass mehr Spielanteile, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und liess kaum Torchancen zu. Der Wert dieses Sieges wird sich in der kommenden Woche zeigen, wenn die Lustenauer, die im Sommer nach 22 Jahren wieder in die höchste Liga Österreichs aufgestiegen sind, auf den FC St.Gallen treffen.

mehr lesen
Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Seit Dienstag weilt unsere erste Mannschaft im Trainingslager in Bludenz. Das Team um Brunello Iacopetta samt Staff treffen in Vorarlberg hervorragende Bedingungen an und können sich optimal auf die kommende Saison vorbereiten. Das Hotel bietet von Wellness, über ein Freibad bis zur kulinarischen Top-Verpflegung alles, was das Sportler-Herz begehrt. Unmittelbar neben der Unterkunft trainiert die Mannschaft auf dem Rasenplatz im Stadion von Bludenz.

mehr lesen
Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Nach rund drei Wochen Sommerpause hat heute Nachmittag die erste Mannschaft des FC Wil 1900 den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Zusammen mit Athletiktrainer Pascal Kaiser und Torhütertrainer Philipp Bowald begrüsste Chefcoach Brunello Iacopetta 20 Kaderspieler sowie drei U20-Spieler zur ersten Einheit. Assistenztrainer Gianluca Frontino fehlte wegen eines Achillessehnen-Risses verletzungsbedingt.

mehr lesen