Den Pflichtsieg geholt
2. März 2022

FC Wil 1900 – SC Kriens 3:1 (1:0)
Dienstag, 01.03.2022

84 Minuten waren im heimischen Bergholz gespielt, als der Krienser Avdijaj zum 2:1-Anschlusstreffer einnetzte. «Jetzt im Ernst?» dachte sich so manch einer im Stadion. Die Partie über lange Phasen im Griff gehabt, und nun sollte traditionsgemäss nochmals das grosse Zittern in den Schlussminuten beginnen? Mitnichten: Nur eine Zeigerumdrehung später war der zwei Tore Vorsprung durch Valon Fazliu wieder hergestellt und die wichtigen, budgetierten drei Punkte konnten eingefahren werden.

Coach Iacopetta entschied sich für vier Umstellungen im Vergleich zur Partie gegen Aarau. Dickenmann ersetzte den gesperrten Frei, Muntwiler den verletzten Ndau, Nils Reichmuth bekam den Vorzug gegenüber Lavdim Zumberi und Silvio rückte für Lukembila in die Startformation. In der Partie zeigte sich, dass der FC Wil 1900 mittlerweile in der Lage ist, auch mehrere Ausfälle von Stammspielern gut zu kompensieren. Die Leistungsdichte ist erfreulicherweise höher als noch in der ersten Hälfte der Saison.

Halbzeit eins ist schnell zusammengefasst. Die Krienser hatten in den ersten 30 Minuten die klareren Chancen des Spiels. Auch wenn der Umgang mit ihnen zu kläglich war oder die Abschlüsse durch Keller pariert wurden. Nach der Start-Halbstunde in eisiger Atmosphäre tauten die Wiler langsam auf und kamen besser ins Spiel. Durch stark aufkommendes Pressing war die Elf Iacopettas oft einen Schritt schneller und war zunehmend spielbestimmend. Speziell die Krienser Löcher im Mittelfeld konnten gut zum gepflegten Spielaufbau genutzt werden. Das 1:0 durch Sofian Bahloul in der 45. Minute war trotzdem ein Zufallsprodukt. Nach seiner Flanke segelte Freund und Feind an der Kugel vorbei und der Franzose erzielte seinen elften Saisontreffer. Nur noch zwei Tore trennen in von der Torschützen-Krone der Challenge League. Mit einem knappen Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war es ein offenes Spiel. Die Wiler immer wieder mit guten Abschlüssen, die Krienser versuchten es mit empfindlichen Nadelstichen, die glücklicherweise nicht besonders schmerzten. In der 69. Minute folgte eine schöne Kombination über Silvio , Reichmuth zu Lukembila auf halblinks im Strafraum. Der ehemalige Schweizer Nachwuchsinternationale schob den Ball leicht bedrängt zum 2:0 ein. Neunter Saisontreffer für unseren Jo! In der 84. Minute herrschte ein Durcheinander in der Wiler Abwehr, und prompt fiel der 2:1 Anschlusstreffer. Dieser hatte glücklicherweise nur kurz Bestand. Eine Minute später preschte Silvio in den Strafraum vor und verstolperte den Ball. Valon Fazliu reagierte am schnellsten und hämmerte die Kugel aus fünf Metern zu seinem siebten Saisontreffer unter die Latte. Die Krienser reklamierten ein Offside, welches vom Linienrichter angezeigt wurde. Doch der Schiedsrichter überstimmte ihn. Im Anschluss hatten die Wiler bestimmt drei weitere 100% Chancen, die leichtfertig vorgeben wurden. Im Platzinterview sprach der auffällige Reichmuth von einem Arbeitssieg gegen Krienser, die auffällig aufsässigen Fussball spielten. Lediglich sechs Punkte in der Tabelle widerspiegeln die Leistung der Elf van Ecks nicht.

Der heutige Sieg war ein Pflichtsieg, nicht mehr und nicht weniger. Der Vorsprung auf den Abstiegsplatz beträgt 25 Punkte und damit steht fest, dass der FC Wil 1900 auch in der kommenden Saison in der Challenge League spielen wird. Der Rückstand auf den Barrageplatz beträgt elf Punkte bei noch 36 möglichen Maximal-Punkten. Mit einem Sieg gegen Yverdon am Freitag könnten die Waadtländer überholt und zu mindestens der Sprung ins breite Mittelfeld geschafft werden.

HOPP WIL.
chliinä Club, grossi Gschichtä

FC Wil 1900 – SC Kriens 2:1 (1:0)

 

Sportpark Bergholz, Wil: 550 Zuschauer – Schiedsrichter: Kanagasingam.

Tore: 45. Bahloul 1:0, 69. Lukembila 2:0, 84. Avdijaj 2:1, 85. Fazliu 3:1.

Wil: Keller; Dickenmann, Talabidi, Sauter, Brahimi (76. Heule); Reichmuth, Muntwiler (61. Zumberi), Fazliu (89. Coric); Bahloul (89. Saho), Silvio, Toure (61. Lukembila).

Kriens: Brügger; Urtic, Isufi, Mistrafovic, Busset (74. Busset); Lang (74. Avdijaj), Selasi (41. Bürgisser), Yesilcayir (46. Goelzer), Balaruban (74. Kameraj); Aliu; Sessolo.

Bemerkungen: Wil ohne Frei (gesperrt), Malinowski, Ndau, Isamili (alle verletzt), Abubakar und Abazi (beide nicht im Aufgebot). Kriens ohne Alessandrini, Binous, Costa (alle verletzt), Djorkaeff, Bollati und Sukacev (alle nicht im Aufgebot). – 8. Minute Lattenschuss Bahloul

Verwarnung: 85. Urtic.

 

 

 

 

Letzte Beiträge

Zumberi und Lukembila verlängern

Zumberi und Lukembila verlängern

Der FC Wil 1900 verlängert die Verträge mit Lavdim Zumberi und Josias Lukembila frühzeitig bis zum 30. Juni 2025. Damit können zwei wichtige Stammkräfte gehalten werden. Der 22-jährige Lavdim Zumberi wechselte vor zwei Jahren zum FC Wil 1900 und absolvierte bis heute 48 Partien in schwarz-weiss. Der Bazenheider spielte bis zur U15 im Wiler Nachwuchs, ehe er im Jahr 2017 zum FC Zürich wechselte und in den Folgejahren Einsätze in der Profimannschaft hatte. Der ebenfalls 22-jährige Josias Lukembila stiess nach dem dritten Spieltag der vergangenen Saison, im Sommer 2021, vom FC Lausanne-Sport zum FC Wil 1900. Insgesamt absolvierte er 32 Partien für die Äbtestädter und erzielte dabei 10 Treffer bei sieben Assists.

U20: Ein Blick zurück

U20: Ein Blick zurück

Nach einer mehrheitlich hervorragenden Saison 2021/2022 schliesst die U20-Mannschaft die 2. Liga Interregional auf dem 6. Platz ab. Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe.Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe. Als es am 21. August 2021 mit einem Heimspiel gegen den FC Widnau endlich losging, spürte man die Vorfreude der Spieler. Kein Wunder, wurden doch in der vorherigen Saison aufgrund der Pandemie nur gerade zwölf Spiele ausgetragen. Gegen die Rheintaler musste zum Saisonstart eine äusserst unglückliche Niederlage in Kauf genommen werden. Trotz zahlreichen Torchancen und grosser Überlegenheit schafften es die Widnauer, den Sieg in letzter Sekunde zu stehlen. Für die jungen Wiler hiess es; aufstehen und Krone richten. Und wie: Es folgten bis zur Winterpause 8 Siege und nur gerade 3 Niederlagen. Die Mannschaft deutete ihr Potenzial immer wieder an. In der Winterpause lagen die jungen Wiler nur gerade drei Punkte hinter dem Tabellenführer. Zumal in dieser Saison gleich zwei Mannschaften die Chance auf den Aufstieg in die 1. Liga Classic hatten, durfte die U20 zurecht davon träumen.

weitere News

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

0:4 hiess das Schlussresultat am Ende in Bürs, auf dem Sportplatz «Uf dr Schesa». Wil gewann gegen eine Mannschaft aus Lustenau, die in allen Bereichen unterlegen war. Die Iacopetta-Elf besass mehr Spielanteile, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und liess kaum Torchancen zu. Der Wert dieses Sieges wird sich in der kommenden Woche zeigen, wenn die Lustenauer, die im Sommer nach 22 Jahren wieder in die höchste Liga Österreichs aufgestiegen sind, auf den FC St.Gallen treffen.

mehr lesen
Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Seit Dienstag weilt unsere erste Mannschaft im Trainingslager in Bludenz. Das Team um Brunello Iacopetta samt Staff treffen in Vorarlberg hervorragende Bedingungen an und können sich optimal auf die kommende Saison vorbereiten. Das Hotel bietet von Wellness, über ein Freibad bis zur kulinarischen Top-Verpflegung alles, was das Sportler-Herz begehrt. Unmittelbar neben der Unterkunft trainiert die Mannschaft auf dem Rasenplatz im Stadion von Bludenz.

mehr lesen
Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Nach rund drei Wochen Sommerpause hat heute Nachmittag die erste Mannschaft des FC Wil 1900 den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Zusammen mit Athletiktrainer Pascal Kaiser und Torhütertrainer Philipp Bowald begrüsste Chefcoach Brunello Iacopetta 20 Kaderspieler sowie drei U20-Spieler zur ersten Einheit. Assistenztrainer Gianluca Frontino fehlte wegen eines Achillessehnen-Risses verletzungsbedingt.

mehr lesen