Ein bitteres Ende
26. Juli 2021

In der 89.Minute führte unser Team 2:1, kassierte danach noch zwei Gegentore und musste einen Platzverweis gegen Ilan Sauter hinnehmen. «Nach dem 2:0 sind wir etwas zu passiv geworden und haben zuwenig konsequent verteidigt», musste Silvio eingestehen. Cheftrainer Alex Frei bemängelte die fehlende Cleverness: «Wir wollten immer noch alles zu Tode spielen, statt auch mal den Ball weit nach vorne zu schlagen. Das war naiv.» Diese Naivität bestraften die routinierten Vaduzer brutal.

Rund 70 Minuten lang präsentierte sich unser Team auf dem neuen Kunstrasen sehr gut. Die erste Halbzeit gehörte dem FC Wil 1900. Neuzugang Sebastian Malinowski traf nach einer herrlichen Kombination zum 1:0, Captain Philipp Muntwiler nach der Pause ebenso sehenswert zum 2:0. Der FC Wil machte richtig Spass, spielte und kämpfte prima, hatte Tempo, Tiefe, die nötige Härte in den Zweikämpfen, war wach und aufsässig. Der Absteiger aus der Super League bekundete grosse Mühe.

Zu passiv

Doch dann drehte das Team von Cheftrainer Mario Frick auf, verschoss zuerst einen Penalty, der ex-Wiler Joel Schmied verkürzte nach einem Eckball – und der Rest ist bekannt. Tunahan Cicek traf doppelt zum Sieg für die Gäste. Das war ärgerlich und sehr, sehr bitter: «Ich will nicht den Stab über der Mannschaft brechen – überhaupt nicht! Dafür ist es viel zu früh in der Saison. Wir haben sehr viele gute Ansätze gezeigt, unsere Tore haben wir hervorragend herausgespielt. Aber es ist auch klar, dass diese Fehler sofort abgestellt werden müssen, sonst wird es schwierig», sagt Alex Frei.

Jetzt wird die Partie kurz analysiert und dann liegt der Fokus sofort auf der nächsten Partie – dem Derby FCW gegen FCW. Bereits am Freitagabend steht das TV-Spiel in Winterthur auf dem Programm.

HOPP WIL

chliinä Club, grossi Gschichtä

 

Wil – Vaduz 2:3 (1:0)

Bergholz – 690 Zuschauer – Sr. Schärli.
Tore: 26. Malinowski 1:0. 55. Muntwiler 2:0. 73. Schmied 2:1. 89. Cicek 2:2. 93. Cicek 2:3.
Wil: De Mol; Dickenmann, Izmirlioglu, Sauter, Brahimi; Kamber, Muntwiler; Bahloul (78. Jones), Fazliu (74. Zumberi), Malinowski; Silvio. Vaduz: Büchel; Rahimi (58. Ulrich), Schmied, Schmid, Obexer; Lüchinger (69. Gomes), Gajic, Cicek, Dobras (46. Di Giusto); Ibrisimovic (62. Djokic), Sutter.
Bemerkungen: Wil ohne Saho (nicht spielberechtigt), Ismaili und Krunic (beide nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Wieser, Rapp, Antoniazzi (alle verletzt), Ospelt, Simani, Iodice, Saglam und Santin (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 69. Gajic, 69. Kamber, 72. Schmid, 80. Obexer, 81. Ulrich, 82. Muntwiler, 83. Sauter, 93. Cicek. – Platzverweise: 92. Sauter (gelb-rot).

Letzte Beiträge

Erklärung des Präsidenten

Erklärung des Präsidenten

Es ist mir ein grosses Bedürfnis, mich noch einmal für mein Fehlverhalten in aller Form zu entschuldigen. Ich weiss, dass mir ein schlimmer verbaler Ausrutscher unterlaufen ist. Ich weiss, dass ich Menschen mit dieser Diskriminierung verletzt habe. Ich weiss, dass ich meine Vorbildfunktion nicht wahrgenommen habe. Aus diesem Grund habe ich am vergangenen Samstag die Konsequenzen gezogen und bin aus dem Komitee der Swiss Football League zurückgetreten.

Wieder viele Tore?

Wieder viele Tore?

Es geht Schlag auf Schlag. Nach dem Cup-Out vom Freitag haben unsere Jungs bereits wieder Gelegenheit, sich von einer besseren Seite zu zeigen. Mit dem FC Aarau trifft unser Team auf eine Mannschaft, die den Aufstieg zum Saisonziel erkoren hat. Entsprechend wurde auch investiert. Die Aargauer mussten zuletzt in der Meisterschaft – wie wir im Cup – in Yverdon antreten und kamen nicht über ein 1:1 hinaus. Im Cup reichte dem FC Aarau ein knapper und umkämpfter 1:0-Sieg gegen den Erstligisten Paradiso zum Weiterkommen.

weitere News

Aus der (Cup-)Traum

Aus der (Cup-)Traum

«Das Abenteuer Cup ist vorbei – jetzt gilt es, wieder den Fokus auf die Meisterschaft zu legen», sagte ein enttäuschter Cheftrainer Alex Frei nach der 0:3-Niederlage im Stade Municipal. Mit dem gleichen Resultat hatte unser Team vor einigen Wochen zuhause den Gegner in der Meisterschaft bezwungen. Aber zwischen diesen beiden Spielen lagen Welten: Der Gegner war nun mit dem neuen Trainer Uli Forte viel ausgeglichener, aggressiver und präsenter, während unsere Mannschaft nie auf Touren kam.

mehr lesen
Vor einem spannenden Cup-Fight

Vor einem spannenden Cup-Fight

Auch die zweite Cuprunde beschert unserem Team eine Reise in den Westen der Schweiz nach Yverdon. In der Meisterschaft konnte der FC Wil 1900 den Aufsteiger im Bergholz 3:0 schlagen.

mehr lesen
Offene Stellen

Offene Stellen

Wir suchen ab sofort Unterstützung in unserem Kassenpersonal sowie eine Physiotherapeutin oder einen Physiotherapeuten für unsere U20-Mannschaft.

mehr lesen