Start in die Saison 2021/22
9. Juni 2021

So früh wie kein anderes Profiteam in der Schweiz ist unsere 1. Mannschaft in die Vorbereitung auf die neue Saison eingestiegen. Es wird wieder an der Kraft, der Beweglichkeit, der Technik und der Taktik gearbeitet. Neben vielen bekannten Gesichtern konnte unser Staff auch den neu verpflichteten Verteidiger Michael Heule begrüssen. Zudem befanden sich einige Testspieler auf dem Platz.

Eine erste anspruchsvolle Trainingsphase mit einem Kurz-Trainingslager in Crans-Montana und Testspielen gegen den FC Zürich, den FC Vaduz und Austria Lustenau dauert bis Anfang Juli. Weil der FC Wil 1900 so früh mit der Vorbereitung begonnen hat, werden die Spieler dann nochmals ein paar freie Tage haben. Sie sollen frisch in die zweite Phase der Vorbereitung mit Testspielen gegen den SC Brühl und den FC Luzern einsteigen.

Die Meisterschaft beginnt am Wochenende 23./24. Juli.

Wir freuen uns sehr auf die neue Saison und hoffen, dass wir mit Eurer Unterstützung im Stadion rechnen können.

HOPP WIL

chliinä Club, grossi Gschichtä

Letzte Beiträge

Mehrheit der Spieler geimpft

Mehrheit der Spieler geimpft

FC Wil-1900-Teamarzt Beat Zürcher konnte an einem Impftermin in unserer VIP-Loge zahlreichen Spielern den Corona-Piks verabreichen. Somit ist nun ein Grossteil unseres Kaders geimpft. Der FC Wil 1900 bedankt sich herzlich beim Medical-Partner ORTHOPÄDIE ST. GALLEN für die Organisation. Die Spieler waren in der vergangenen Woche an einer Informationsveranstaltung von Dr. Pierre Hofer ermuntert worden, sich impfen zu lassen. Zahlreiche Spieler folgten dieser Empfehlung. Ein Impfzwang besteht beim FC Wil 1900 allerdings nicht. Es ist jedem Spieler freigestellt, ob er sich impfen lassen möchte oder nicht.

Kein Saisonstart nach Mass

Kein Saisonstart nach Mass

Auch im zweiten Spiel der neuen Saison geht unsere Mannschaft als Verlierer vom Platz. Im Derby gegen den FC Winterthur resultiert auf der Schützenwiese eine 1:3 Niederlage. Somit ist der Saisonstart nicht nach Wunsch verlaufen. Eigentlich startete die Mannschaft von Alex Frei gut ins Spiel. Die erste Viertelstunde wurde aggressiv verteidigt und schnell nach vorne gespielt. So gehörte auch die erste Chance des Spiels den Wilern: Sebastian Malinowski überspielte den Winterthurer Verteidiger und spielte den Ball mustergültig auf Fazliu. Sein Abschluss verfehlte das Ziel nur knapp. Die Winterthurer kamen ihrerseits immer besser ins Spiel. Nachdem Torhüter De Mol einen Weitschuss noch glänzend abwehren konnte, war er beim folgenden Eckball machtlos. Der Kopfball vom Winterthurer Schättin fand den Weg mittels Innenpfosten ins Tor. So ging der FC Wil 1900 mit einem 0:1 Rückstand zum Pausentee.

weitere News

Anmeldeschluss für das Fohlencamp

Anmeldeschluss für das Fohlencamp

Das 3. Fohlen Fussball Camp in Wil steht vor der Tür! Gemeinsam mit Borussia Mönchengladbach organisiert der FC Wil 1900 vom 9. – 11. August 2021 das Fohlen Fussball Camp in Wil. Es bietet sich nun die letzte Möglichkeit, sich noch für den Event zu registrieren. Anmeldeschluss ist am 4. August 2021.

mehr lesen
Unsere Wiler im TV-Spiel

Unsere Wiler im TV-Spiel

In Runde 2 kommt es zum Derby in Winterthur. Unser Staff hat die Niederlage im Startspiel mit der Mannschaft analysiert. Vieles war gut bis sehr gut, das Team hat die beiden Tore gegen den FC Vaduz herrlich herausgespielt, aber in den Schlussminuten einen Punktgewinn aus den Händen gegeben. Im frei empfangbaren TV-Spiel (BLUE ZOOM, 20.15 Uhr) kann unser Team einer breiteren Öffentlichkeit zeigen, dass man die Lehren aus dem Startspiel gezogen hat. Nicht mittun kann unser Verteidiger Ilan Sauter, der nach seiner gelb-roten Karte eine Spielsperre verbüssen muss.

mehr lesen
Ein bitteres Ende

Ein bitteres Ende

In der 89.Minute führte unser Team 2:1, kassierte danach noch zwei Gegentore und musste einen Platzverweis gegen Ilan Sauter hinnehmen. «Nach dem 2:0 sind wir etwas zu passiv geworden und haben zuwenig konsequent verteidigt», musste Silvio eingestehen. Cheftrainer Alex Frei bemängelte die fehlende Cleverness: «Wir wollten immer noch alles zu Tode spielen, statt auch mal den Ball weit nach vorne zu schlagen. Das war naiv.» Diese Naivität bestraften die routinierten Vaduzer brutal.

mehr lesen