«Wir haben uns selber geschlagen»
2. Mai 2021

SPIELBERICHT

So richtig freuen über sein erstes Tor für den FC Wil 1900 konnte sich Lavdim Zumberi nicht. Es fiel erst in der 90. Minute und zu spät für einen Punktgewinn. «Ich hätte lieber kein Tor erzielt und wir hätten dafür gewonnen. Aber trotzdem: Es ist ein schönes Gefühl, dass ich mein erstes Tor geschossen habe», sagt der 21-Jährige.

Begonnen hatten die Wiler das Spiel sehr gut, mit starken Angriffen über beide Seiten. Silvio brachte unser Team nach einer Viertelstunde in Führung. Doch die Schaffhauser waren höchst effizient und ihre beiden Stürmer nutzten die Chancen, die man ihnen bot. «Wir haben uns selber geschlagen mit den individuellen Fehlern – und der FC Schaffhausen verfügt über zwei gute Stürmer mit zusammen 28 Saisontoren», meinte Cheftrainer Alex Frei.

Gegner stand tief

Liga-Topskorer Rodrigo Pollero erzielte seine Saisontore Nr. 16 und 17, sein Sturmpartner Ivan Prtajin sein 11. Allzuviele Torchancen hatten die Schaffhauser nicht, der FC Wil 1900 tat mehr fürs Spiel. «Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, nachher kassieren wir zwei unnötige Tore. Dann ist es schwierig gegen eine Mannschaft, die so tief hinten drin steht», erklärt Torschütze Lavdim Zumberi.

Und so bleibt die Ausgangslage für die letzten vier Runden spannend. Unsere Mannschaft hat es in den beiden nächsten Spielen selbst in der Hand, sich von den Abstiegssorgen zu befreien. Mit dem Auswärtsspiel in Neuenburg (Freitag, 7.Mai) und dem Heimspiel gegen Chiasso (Dienstag, 11.Mai) stehen Partien gegen direkte Konkurrenten auf dem Programm. Natürlich ist da Druck vorhanden auf die Spieler, aber damit sollte jeder zurechtkommen – oder wie es Lavdim Zumberi formuliert: «Mit Druck muss man umgehen können als Fussballer» .

HOPP WIL

chliinä Club, grossi Gschichtä

 

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 2:3 (1:2)
Sportpark Bergholz, Wil: 100 Zuschauer (ausverkauft) – Schiedsrichter: Gianforte.
Tore: 17. Silvio 1:0, 24. Prtajin 1:1, 38. Pollero 1:2, 48. Pollero 1:3, 90. Zumberi 2:3.
Wil: Köhn; Dickenmann (85. Jones), Muntwiler, Kronig, Schäppi (85. Mätzler); Kamber (68. Zumberi), B. Krasniqi; Brahimi (65. Blasucci), Fazliu, Haile-Selassie, Silvio.
Schaffhausen: Saipi; J. Krasniqi (27. Lika), S. Müller, Mujcic, A. Müller; Bislimi (68. Mozzone), Maouche (82. Neitzke), Hamdiu, Rodriguez; Pollero (82. Padula), Prtajin (68. Del Toro).
Bemerkungen: Wil ohne Izmirlioglu, Tushi, Ismaili (alle verletzt), Sarcevic, Talabidi, Paunescu, Abubakar, Mettler, Abazi, Klein und Krunic (alle nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Paulinho, Sarr (beide verletzt), Djoulou, Deronic, Talic, Bajrami, Kastrati, Furrer, De Nobile und Wick (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 19. Maouche, 27. Krasniqi, 35. Dickenmann, 77. Muntwiler, 86. Köhn.

Letzte Beiträge

FC Wil 1900 – FC Thun live im TV

FC Wil 1900 – FC Thun live im TV

Wer steigt direkt in die Super League auf? Wer kommt in die Barrage? Wer steigt ab? Die Spannung vor der letzten Runde der Challenge League ist gross. Der TV-Sender BLUE SPORT nimmt diese spezielle Konstellation zum Anlass, über diese letzte Runde am Donnerstag in einer grossen TV-Show zu berichten. So ist unser letztes Heimspiel der Saison gegen den FC Thun live und gratis auf BLUE SPORT zu sehen. Der Sender zeigt auch die Partie Grasshopper Club Zürich – SC Kriens in einer Direktübertragung und entsendet Reporter*innen zu den Schauplätzen Aarau und Chiasso.  

Jung, sehr jung

Jung, sehr jung

«Es sollen Spieler zum Zug kommen, die im Laufe der Meisterschaft nicht so oft eingesetzt wurden», hatte Cheftrainer Alex Frei im Vorfeld der Partie in Lausanne angekündigt. Das sah auf der Pontaise so aus: Nils de Mol (20), Leo Mätzler (19), Mika Mettler (20), Ilan Sauter (20), Noah Jones (19). Zweitältester Spieler in der Startaufstellung war Serkan Izmirlioglu (22). Das Durchschnittsalter lag bei 21 Jahren! In dieser Zusammensetzung hat die Mannschaft noch nie gespielt.

weitere News

Positive Gefühle

Positive Gefühle

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison reist unsere Mannschaft an den Lac Léman zu Stade Lausanne-Ouchy. Sie kann dort befreit aufspielen. Ambitionslos nimmt das Team die lange Reise aber keineswegs unter die Räder: «Wir wollen die 40-Punkte-Marke erreichen und dann im Heimspiel gegen den FC Thun mit einem positiven Effekt die Saison beenden», sagt Cheftrainer Alex Frei.

mehr lesen
Bravo Jungs

Bravo Jungs

In der Kabine wurde gesungen und getanzt. Der Ligaerhalt steht zwei Runden vor Schluss dank dem ersten Saisonsieg gegen den FC Chiasso fest. «Es macht mich richtig stolz, die Jungs haben sich das dank einer grossen Mentalität verdient. Es ist eine riesige Erleichterung für alle», konnte Cheftrainer Alex Frei nach dem schwierigen Spiel gegen die Tessiner feststellen. Auch aus den Worten von Captain Philipp Muntwiler war dieser Stolz herauszuhören: «Uns ist heute ein Riesen Stein vom Herzen gefallen, und es ist mehr als verdient für die Arbeit der ganzen Saison. Wir haben trotz Rückschlägen nie aufgegeben.»

mehr lesen
Den Kampf annehmen

Den Kampf annehmen

Die Ausgangslage vor dem Spiel gegen den FC Chiasso ist klar: Mit einem Sieg hat der FC Wil 1900 den Klassenerhalt geschafft. «Die Spieler kennen die Ausgangslage. Sie wissen, dass sie alles klar machen können», sagt Cheftrainer Alex Frei.  Dass unser Team über eine prima Moral verfügt, hat es am Freitag in Neuenburg gezeigt, als der Ausgleich in der letzten Minute der Nachspielzeit noch gelang.

mehr lesen