Gute Leistung schlecht belohnt
18. April 2021

SPIELBERICHT

Es war eine gute Leistung gegen den Leader. Ein Punktgewinn wäre absolut verdient gewesen. Der Mannschaft ist es gelungen, GC immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Eine gehörige Portion Pech spielte bei dieser Niederlage auch mit – speziell für unseren Captain Philipp Muntwiler.

75 Minuten lang ging das Konzept von Cheftrainer Alex Frei auf – bis eine defensive Nachlässigkeit zum Gegentor führte. In der 83. Minute wehrte GC-Verteidiger Alexander Cvetkovic einen Schuss mit der Hand auf der Linie ab, kassierte die rote Karte, und es gab Penalty für den FC Wil 1900. «Munti», der in der ersten Halbzeit bereits den Pfosten getroffen hatte, sah seinen Schuss vom gegnerischen Goalie abgewehrt – es blieb beim 0:1. «Null Vorwurf», sagen Trainer und Spieler. «Munti ist der Erste auf der Liste der Schützen. Es haben schon andere Penalties verschossen und werden das auch künftig tun. Er hat bisher alle verwandelt, jetzt hats mal nicht geklappt», sagt Alex Frei. Er sah insgesamt eine sehr gute Leistung.

Guter Auftritt

Vieles hat gestimmt im Spiel unserer Mannschaft. Der Tabellenführer aus Zürich brachte eine sehr offensive Mannschaft, die aber über weite Strecken gut kontrolliert werden konnte. «Wir waren einfach heiss, gegen GC zu spielen, wir wurden gut vorbereitet, die ganze Woche lief prima, wir haben gut trainiert und waren bereit», sagt Marcin Dickenmann nach dem Spiel gegen seinen Stammklub. Und weiter: «Es war ein gutes Spiel von uns, vieles hat geklappt. Klar, das Ergebnis ist nicht gut, aber mit unserer Spielart haben wir die Vorgaben des Trainers gut umgesetzt und können viel mitnehmen für die nächsten Spiele.»  Bereits am Dienstag (18:15 Uhr) kann die Mannschaft die positiven Dinge aus dem GC-Spiel wieder umsetzen, wenn der FC Aarau ins Bergholz kommt. Dann werden auch wieder einige Fans im Stadion anwesend sein. Vielleicht führt das dann zu einem Erfolgserlebnis.

Grasshopper Club Zürich – FC Wil 1:0 (0:0)
Stadion Letzigrund, Zürich: keine Zuschauer – Schiedsrichter: Piccolo.
Tore: 75. Bonatini 1:0.
GC: Matic; Arigoni, Cvetkovic, Toti, Lenjani; Pusic (67. Da Silva), Ronan, Schmid, Gjorgev (86. Fehr); Bonatini (86. Ponde), Demhasaj (79. Santos).
Wil: Köhn; Dickenmann, Mätzler, Kronig, Schäppi; Muntwiler, Kamber (79. Krasniqi); Brahimi (59. Silvio), Zumberi (59. Fazliu), Haile-Selassie; Tushi.
Bemerkungen: GC ohne Buur, Kalem, Morandi, Nadjack (alle verletzt), Salvi, Acheffay, Keller, Mesonero und Ribeiro (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Ismaili, Izmirlioglu, Sauter (alle verletzt), Abubakar, Klein, Talabidi, Krunic, Sarcevic, Abazi und Jones (alle nicht im Aufgebot). – 31. Pfostenschuss Muntwiler, 85. Matic hält Handspenalty von Muntwiler.
Verwarnungen: 27. Kronig, 44. Brahimi, 44. Lenjani. – Platzverweis: 84. Cvetkovic (Hands).

Letzte Beiträge

FC Wil 1900 – FC Thun live im TV

FC Wil 1900 – FC Thun live im TV

Wer steigt direkt in die Super League auf? Wer kommt in die Barrage? Wer steigt ab? Die Spannung vor der letzten Runde der Challenge League ist gross. Der TV-Sender BLUE SPORT nimmt diese spezielle Konstellation zum Anlass, über diese letzte Runde am Donnerstag in einer grossen TV-Show zu berichten. So ist unser letztes Heimspiel der Saison gegen den FC Thun live und gratis auf BLUE SPORT zu sehen. Der Sender zeigt auch die Partie Grasshopper Club Zürich – SC Kriens in einer Direktübertragung und entsendet Reporter*innen zu den Schauplätzen Aarau und Chiasso.  

Jung, sehr jung

Jung, sehr jung

«Es sollen Spieler zum Zug kommen, die im Laufe der Meisterschaft nicht so oft eingesetzt wurden», hatte Cheftrainer Alex Frei im Vorfeld der Partie in Lausanne angekündigt. Das sah auf der Pontaise so aus: Nils de Mol (20), Leo Mätzler (19), Mika Mettler (20), Ilan Sauter (20), Noah Jones (19). Zweitältester Spieler in der Startaufstellung war Serkan Izmirlioglu (22). Das Durchschnittsalter lag bei 21 Jahren! In dieser Zusammensetzung hat die Mannschaft noch nie gespielt.

weitere News

Positive Gefühle

Positive Gefühle

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison reist unsere Mannschaft an den Lac Léman zu Stade Lausanne-Ouchy. Sie kann dort befreit aufspielen. Ambitionslos nimmt das Team die lange Reise aber keineswegs unter die Räder: «Wir wollen die 40-Punkte-Marke erreichen und dann im Heimspiel gegen den FC Thun mit einem positiven Effekt die Saison beenden», sagt Cheftrainer Alex Frei.

mehr lesen
Bravo Jungs

Bravo Jungs

In der Kabine wurde gesungen und getanzt. Der Ligaerhalt steht zwei Runden vor Schluss dank dem ersten Saisonsieg gegen den FC Chiasso fest. «Es macht mich richtig stolz, die Jungs haben sich das dank einer grossen Mentalität verdient. Es ist eine riesige Erleichterung für alle», konnte Cheftrainer Alex Frei nach dem schwierigen Spiel gegen die Tessiner feststellen. Auch aus den Worten von Captain Philipp Muntwiler war dieser Stolz herauszuhören: «Uns ist heute ein Riesen Stein vom Herzen gefallen, und es ist mehr als verdient für die Arbeit der ganzen Saison. Wir haben trotz Rückschlägen nie aufgegeben.»

mehr lesen
Den Kampf annehmen

Den Kampf annehmen

Die Ausgangslage vor dem Spiel gegen den FC Chiasso ist klar: Mit einem Sieg hat der FC Wil 1900 den Klassenerhalt geschafft. «Die Spieler kennen die Ausgangslage. Sie wissen, dass sie alles klar machen können», sagt Cheftrainer Alex Frei.  Dass unser Team über eine prima Moral verfügt, hat es am Freitag in Neuenburg gezeigt, als der Ausgleich in der letzten Minute der Nachspielzeit noch gelang.

mehr lesen