80 gute Minuten reichen nicht
4. April 2021

SPIELBERICHT

Es ist allen bewusst: Das Spiel dauert 90 Minuten (oder etwas mehr). Dennoch muss unser  Team immer wieder späte Gegentore einstecken. Und auch die Anzahl der erhaltenen Treffer ist zu hoch: Zuletzt gegen Aarau, Kriens und jetzt Thun gab es acht Gegentore. Fünf davon fielen nach der 80. Minute! Darüber ärgert sich Cheftrainer Alex Frei: «Unser Plan ist 80 Minuten aufgegangen. Aber in den letzten drei Spielen kassieren wir zuviele Gegentreffer. Wir stecken wieder mitten im Abstiegskampf».

Über weite Strecken hielt unser Team mit dem Absteiger aus der Super League gut mit, stand kompakt, liess kaum etwas zu und konterte sehr gefällig. Oft kam dann allerdings der letzte Pass nicht an. Die schnelle Thuner Führung nach der Pause glich Valon Fazliu mittels Penalty aus – er selber war gefoult worden. Natürlich verfügt der FC Thun über mehr Erfahrung und mehr Qualität, aber das lässt Valon Fazliu als Erklärung für die Niederlage nur beschränkt gelten: «Thun ist viel erfahrener, aber wir haben genug talentierte Spieler, um mithalten zu können.»

Naive Gegentore

Und damit sind wir wieder bei den späten Gegentoren. Alex Frei hadert mit dem Spielverlauf, weil er weiss, dass mehr dringelegen wäre: «Du musst auch mal fähig sein, einen Punkt mitzunehmen. Wir haben in den letzten zehn Minuten zwei Gegentore kassiert, die so auf diesem Niveau einfach nicht passieren dürfen.»

Es war eine schlechte Runde für den FC Wil 1900: Die in der Tabelle hinter uns liegenden Teams Chiasso und Xamax gewannen ihre Spiele, der SC Kriens holte in der Nachspielzeit noch einen Punkt, weil das Spiel eben nicht nur 80 Minuten dauert.

Am kommenden Samstag tritt unser Team auswärts gegen den FC Winterthur an – im Wiler Sportpark Bergholz.

HOPP WIL

chliinä Club, grossi Gschichtä

FC Thun – FC Wil 1900 3:1 (0:0)
Stockhorn Arena, Thun: keine Zuschauer – Schiedsrichter: Staubli.
Tore: 49. Chihadeh 1:0, 53. Fazliu (Foulelfmeter) 1:1, 81. Dos Santos 2:1, 91. Kyeremateng 3:1.
Thun: Hirzel; Kablan, Sutter, Havenaar, Hefti; Rüdlin, Fatkic (62. Dos Santos); Schmidt (68. Salanovic), Karlen, Schwizer (68. Dzonlagic); Chihadeh (62. Kyeremateng).
Wil: Köhn; Dickenmann, Muntwiler, Mätzler, Kronig; Fazliu, Krasniqi; Brahimi (62. Haile-Selassie), Zumberi (87. Ndau), Tushi (75. Jones); Silvio (87. Blasucci).
Bemerkungen: Thun ohne Castroman, Hasler (beide verletzt), Rodrigues, Wetz, Vasic, Furher, Ahmed und Wyssen (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Izmirlioglu, Ismaili, Abazi (alle verletzt), Abubakar, Klein, Talabidi, Paunescu, Sarcevic, Mettler und Krunic (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 40. Brahimi, 44. Fatkic, 76. Dzonlagic, 78. Jones.

Letzte Beiträge

Die nächste Herausforderung

Die nächste Herausforderung

Nur drei Tage nach dem guten, aber schlecht belohnten Auftritt gegen GC wartet mit dem FC Aarau das nächste Spitzenteam der Liga auf. Die Mannschaft von Trainer Stephan Keller konnte die letzten drei Spiele gewinnen und hat sich für den Cup-Halbfinal qualifiziert, ist also in Form. Mit 52 erzielten Toren sind die Aarauer das offensive Topteam der Liga.

Gute Leistung schlecht belohnt

Gute Leistung schlecht belohnt

Es war eine gute Leistung gegen den Leader. Ein Punktgewinn wäre absolut verdient gewesen. Der Mannschaft ist es gelungen, GC immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Eine gehörige Portion Pech spielte bei dieser Niederlage auch mit – speziell für unseren Captain Philipp Muntwiler. 75 Minuten lang ging das Konzept von Cheftrainer Alex Frei auf – bis eine defensive Nachlässigkeit zum Gegentor führte. In der 83. Minute wehrte GC-Verteidiger Alexander Cvetkovic einen Schuss mit der Hand auf der Linie ab, kassierte die rote Karte, und es gab Penalty für den FC Wil 1900. «Munti», der in der ersten Halbzeit bereits den Pfosten getroffen hatte, sah seinen Schuss vom gegnerischen Goalie abgewehrt – es blieb beim 0:1. «Null Vorwurf», sagen Trainer und Spieler.

weitere News

Den Leader fordern

Den Leader fordern

Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Innerhalb von 7 Tagen trifft das Team auf Leader GC, auf den formstarken FC Aarau und auf den SC Kriens.

mehr lesen