80 gute Minuten reichen nicht
4. April 2021

SPIELBERICHT

Es ist allen bewusst: Das Spiel dauert 90 Minuten (oder etwas mehr). Dennoch muss unser  Team immer wieder späte Gegentore einstecken. Und auch die Anzahl der erhaltenen Treffer ist zu hoch: Zuletzt gegen Aarau, Kriens und jetzt Thun gab es acht Gegentore. Fünf davon fielen nach der 80. Minute! Darüber ärgert sich Cheftrainer Alex Frei: «Unser Plan ist 80 Minuten aufgegangen. Aber in den letzten drei Spielen kassieren wir zuviele Gegentreffer. Wir stecken wieder mitten im Abstiegskampf».

Über weite Strecken hielt unser Team mit dem Absteiger aus der Super League gut mit, stand kompakt, liess kaum etwas zu und konterte sehr gefällig. Oft kam dann allerdings der letzte Pass nicht an. Die schnelle Thuner Führung nach der Pause glich Valon Fazliu mittels Penalty aus – er selber war gefoult worden. Natürlich verfügt der FC Thun über mehr Erfahrung und mehr Qualität, aber das lässt Valon Fazliu als Erklärung für die Niederlage nur beschränkt gelten: «Thun ist viel erfahrener, aber wir haben genug talentierte Spieler, um mithalten zu können.»

Naive Gegentore

Und damit sind wir wieder bei den späten Gegentoren. Alex Frei hadert mit dem Spielverlauf, weil er weiss, dass mehr dringelegen wäre: «Du musst auch mal fähig sein, einen Punkt mitzunehmen. Wir haben in den letzten zehn Minuten zwei Gegentore kassiert, die so auf diesem Niveau einfach nicht passieren dürfen.»

Es war eine schlechte Runde für den FC Wil 1900: Die in der Tabelle hinter uns liegenden Teams Chiasso und Xamax gewannen ihre Spiele, der SC Kriens holte in der Nachspielzeit noch einen Punkt, weil das Spiel eben nicht nur 80 Minuten dauert.

Am kommenden Samstag tritt unser Team auswärts gegen den FC Winterthur an – im Wiler Sportpark Bergholz.

HOPP WIL

chliinä Club, grossi Gschichtä

FC Thun – FC Wil 1900 3:1 (0:0)
Stockhorn Arena, Thun: keine Zuschauer – Schiedsrichter: Staubli.
Tore: 49. Chihadeh 1:0, 53. Fazliu (Foulelfmeter) 1:1, 81. Dos Santos 2:1, 91. Kyeremateng 3:1.
Thun: Hirzel; Kablan, Sutter, Havenaar, Hefti; Rüdlin, Fatkic (62. Dos Santos); Schmidt (68. Salanovic), Karlen, Schwizer (68. Dzonlagic); Chihadeh (62. Kyeremateng).
Wil: Köhn; Dickenmann, Muntwiler, Mätzler, Kronig; Fazliu, Krasniqi; Brahimi (62. Haile-Selassie), Zumberi (87. Ndau), Tushi (75. Jones); Silvio (87. Blasucci).
Bemerkungen: Thun ohne Castroman, Hasler (beide verletzt), Rodrigues, Wetz, Vasic, Furher, Ahmed und Wyssen (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Izmirlioglu, Ismaili, Abazi (alle verletzt), Abubakar, Klein, Talabidi, Paunescu, Sarcevic, Mettler und Krunic (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 40. Brahimi, 44. Fatkic, 76. Dzonlagic, 78. Jones.

Letzte Beiträge

Zumberi und Lukembila verlängern

Zumberi und Lukembila verlängern

Der FC Wil 1900 verlängert die Verträge mit Lavdim Zumberi und Josias Lukembila frühzeitig bis zum 30. Juni 2025. Damit können zwei wichtige Stammkräfte gehalten werden. Der 22-jährige Lavdim Zumberi wechselte vor zwei Jahren zum FC Wil 1900 und absolvierte bis heute 48 Partien in schwarz-weiss. Der Bazenheider spielte bis zur U15 im Wiler Nachwuchs, ehe er im Jahr 2017 zum FC Zürich wechselte und in den Folgejahren Einsätze in der Profimannschaft hatte. Der ebenfalls 22-jährige Josias Lukembila stiess nach dem dritten Spieltag der vergangenen Saison, im Sommer 2021, vom FC Lausanne-Sport zum FC Wil 1900. Insgesamt absolvierte er 32 Partien für die Äbtestädter und erzielte dabei 10 Treffer bei sieben Assists.

U20: Ein Blick zurück

U20: Ein Blick zurück

Nach einer mehrheitlich hervorragenden Saison 2021/2022 schliesst die U20-Mannschaft die 2. Liga Interregional auf dem 6. Platz ab. Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe.Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe. Als es am 21. August 2021 mit einem Heimspiel gegen den FC Widnau endlich losging, spürte man die Vorfreude der Spieler. Kein Wunder, wurden doch in der vorherigen Saison aufgrund der Pandemie nur gerade zwölf Spiele ausgetragen. Gegen die Rheintaler musste zum Saisonstart eine äusserst unglückliche Niederlage in Kauf genommen werden. Trotz zahlreichen Torchancen und grosser Überlegenheit schafften es die Widnauer, den Sieg in letzter Sekunde zu stehlen. Für die jungen Wiler hiess es; aufstehen und Krone richten. Und wie: Es folgten bis zur Winterpause 8 Siege und nur gerade 3 Niederlagen. Die Mannschaft deutete ihr Potenzial immer wieder an. In der Winterpause lagen die jungen Wiler nur gerade drei Punkte hinter dem Tabellenführer. Zumal in dieser Saison gleich zwei Mannschaften die Chance auf den Aufstieg in die 1. Liga Classic hatten, durfte die U20 zurecht davon träumen.

weitere News

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

0:4 hiess das Schlussresultat am Ende in Bürs, auf dem Sportplatz «Uf dr Schesa». Wil gewann gegen eine Mannschaft aus Lustenau, die in allen Bereichen unterlegen war. Die Iacopetta-Elf besass mehr Spielanteile, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und liess kaum Torchancen zu. Der Wert dieses Sieges wird sich in der kommenden Woche zeigen, wenn die Lustenauer, die im Sommer nach 22 Jahren wieder in die höchste Liga Österreichs aufgestiegen sind, auf den FC St.Gallen treffen.

mehr lesen
Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Seit Dienstag weilt unsere erste Mannschaft im Trainingslager in Bludenz. Das Team um Brunello Iacopetta samt Staff treffen in Vorarlberg hervorragende Bedingungen an und können sich optimal auf die kommende Saison vorbereiten. Das Hotel bietet von Wellness, über ein Freibad bis zur kulinarischen Top-Verpflegung alles, was das Sportler-Herz begehrt. Unmittelbar neben der Unterkunft trainiert die Mannschaft auf dem Rasenplatz im Stadion von Bludenz.

mehr lesen
Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Nach rund drei Wochen Sommerpause hat heute Nachmittag die erste Mannschaft des FC Wil 1900 den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Zusammen mit Athletiktrainer Pascal Kaiser und Torhütertrainer Philipp Bowald begrüsste Chefcoach Brunello Iacopetta 20 Kaderspieler sowie drei U20-Spieler zur ersten Einheit. Assistenztrainer Gianluca Frontino fehlte wegen eines Achillessehnen-Risses verletzungsbedingt.

mehr lesen