Ein Abend zum Vergessen
14. März 2021

SPIELBERICHT

«Heute waren wir nicht auf der Höhe» – so lautet die Kurzanalyse unseres Cheftrainers Alex Frei. Die offizielle Spielstatistik weist 15:0 Schüsse aufs Tor, 14:5 Eckbälle und knapp 60% Ballbesitz für den FC Aarau aus. Diese Zahlen geben die Verhältnisse auf dem Platz deutlich wieder. Unser Team hatte nie richtig Zugriff auf das Spiel.

Vieles war unerklärlich. Am Torhüter lag es mit Bestimmtheit nicht. Weil Philipp Köhn leicht angeschlagen war, vertrat ihn in Aarau Nils de Mol und machte seine Sache gut. Am Selbstvertrauen konnte es auch nicht gelegen haben nach dieser guten Phase. Und der Trainer hatte auch keinerlei Anzeichen feststellen können, dass die Mannschaft so einen Rückschlag erleiden könnte. Aber Leistungsschwankungen kann es bei so einem jungen Team eben geben. Auch für die Spieler bleiben nach dem Spiel Fragen offen: «Wir hatten einen klaren Matchplan und waren sehr gut vorbereitet wie auf alle Spiele. Die Umsetzung ist dann unsere Sache. Wir hatten schon Mühe, ein Pressing auszulösen. Das ist uns nicht gelungen. Ich bin überzeugt, dass wir über die Bücher gehen und das künftig besser umsetzen werden», sagt Robin Kamber.

Zu passiv

Kurz vor der Pause fiel das 0:1 nach einem Eckball, kurz vor Schluss das 0:2 ebenfalls nach einem Eckball – auch eine Frage der Konzentration. Insgesamt war unser Team in Aarau zu passiv: «Absolut richtig, es war in der zweiten Halbzeit ein bisschen besser als in der ersten, aber wir hatten zu grosse Abstände, leisteten zu wenig Gegenwehr, waren zu mutlos. Für mich unerklärlich. Aber am Schluss haben wir absolut verdient verloren, Aarau war klar besser», musste Alex Frei feststellen.

Die Möglichkeit zur Korrektur bietet sich am nächsten Samstag im Heimspiel gegen den SC Kriens.

Hopp Wil.

chliinä Club, grossi Gschichtä

FC Aarau – FC Wil 1900 3:0 (1:0)
Stadion Brügglifeld, Aarau: keine Zuschauer – Schiedsrichter: Schärer.
Tore: 44. Bergsma 1:0, 82. Bergsma 2:0, 94. Gashi 3:0.
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Jäckle, Hammerich; Spadanuda (83. Aratura), Schneider (60. Rrudhani), Balaj (71. Almeida); Stojilkovic (83. Gashi).
Wil: De Mol; Dickenmann (79. Ndau), Izmirlioglu, Muntwiler, Kronig (79. Blasucci); Kamber, Krasniqi; Koide (63. Haile-Selassie), Fazliu (63. Zumberi), Tushi; Silvio.
Bemerkungen: Aarau ohne Schindelholz (krank), Hajdari, Peralta, Qollaku, Thaler, Verboom (alle verletzt), Avdyli und Caserta (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Talabidi (krank), Abazi, Ismaili (beide verletzt), Abubakar, Brahimi, Jones, Köhn, Krunic, Mettler, Paunescu, Sarcevic und Schäppi (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnung: 54. Izmirlioglu.

 

Letzte Beiträge

Die nächste Herausforderung

Die nächste Herausforderung

Nur drei Tage nach dem guten, aber schlecht belohnten Auftritt gegen GC wartet mit dem FC Aarau das nächste Spitzenteam der Liga auf. Die Mannschaft von Trainer Stephan Keller konnte die letzten drei Spiele gewinnen und hat sich für den Cup-Halbfinal qualifiziert, ist also in Form. Mit 52 erzielten Toren sind die Aarauer das offensive Topteam der Liga.

Gute Leistung schlecht belohnt

Gute Leistung schlecht belohnt

Es war eine gute Leistung gegen den Leader. Ein Punktgewinn wäre absolut verdient gewesen. Der Mannschaft ist es gelungen, GC immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Eine gehörige Portion Pech spielte bei dieser Niederlage auch mit – speziell für unseren Captain Philipp Muntwiler. 75 Minuten lang ging das Konzept von Cheftrainer Alex Frei auf – bis eine defensive Nachlässigkeit zum Gegentor führte. In der 83. Minute wehrte GC-Verteidiger Alexander Cvetkovic einen Schuss mit der Hand auf der Linie ab, kassierte die rote Karte, und es gab Penalty für den FC Wil 1900. «Munti», der in der ersten Halbzeit bereits den Pfosten getroffen hatte, sah seinen Schuss vom gegnerischen Goalie abgewehrt – es blieb beim 0:1. «Null Vorwurf», sagen Trainer und Spieler.

weitere News

Den Leader fordern

Den Leader fordern

Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Innerhalb von 7 Tagen trifft das Team auf Leader GC, auf den formstarken FC Aarau und auf den SC Kriens.

mehr lesen