Immer wieder Chiasso!
27. Februar 2021

SPIELBERICHT

Es war leider, wie zuletzt gegen Chiasso stets: Ein Geknorze. Und unserem Team gelang es nicht, eine spielerische Linie herzustellen. «Wir haben zuwenig Lösungen in der Offensive gefunden», sagte Assistenztrainer Romain Villiger, der für den gesperrten Alex Frei das Coaching geleitet hatte und unter anderem auf den verletzten Silvio verzichten musste.

Auch in dieser Saison lässt der FC Wil 1900 gegen den FC Chiasso viele Punkte liegen – aus bisher drei Spielen resultiert ein Punkt. Bereits in der letzten Saison holte unser Team nur 4 von möglichen 12 Punkten gegen die sehr unangenehm zu bespielenden Tessiner. «Es ist bitter, dass wir wieder da unten sind und mit null Punkten heimfahren», stellte der enttäuschte Captain Philipp Muntwiler fest. Warum immer diese Probleme gegen Chiasso? «Heute hat man es wieder gesehen: Da gibt es immer wieder Mätzchen und Emotionen. Am Schluss müssen wir aber auf uns schauen, müssen unsere Stärken ausspielen – und das haben wir zuwenig getan», sagt Romain Villiger.

Frühes Gegentor und rote Karte

Dieses Mal nahm das Unheil bereits nach vier Minuten seinen Lauf, als Roberto Strechie das 1:0 viel zu einfach erzielen konnte. Das kam den Tessinern und ihrer Spielweise entgegen. In Sachen Zweikampfverhalten muss man ihnen nichts vormachen. Sie haben ihre Mittel und die wenden sie gekonnt an. Damit tat sich der FC Wil einmal mehr sehr schwer. Als Valon Fazliu nach 40 Minuten Rot sah, wurde die Aufgabe noch schwieriger. «In der 1. Halbzeit waren wir nicht von Anfang an da, wir haben die Einstellung nicht auf den Platz gebracht und die entscheidenden zweiten Bälle nicht gewonnen», fasste Philipp Muntwiler selbstkritisch zusammen. In der zweiten Halbzeit rannte unsere dezimierte Mannschaft an, konnte aber kaum torgefährlich werden.

Englische Woche

Es bleibt kaum Zeit, um lange an dieser Niederlage herumzustudieren. In der nächsten Woche stehen gleich zwei Spiele an: Am Dienstag das Auswärtsspiel in Winterthur, am Freitagabend kommt Neuenburg Xamax ins Bergholz.

HOPP WIL

Chliinä Club, grossi Gschichtä

 

Chiasso – Wil 1:0 (1:0)

Riva IV – keine Zuschauer – Sr. Schärli. Tor: 4. Strechie 1:0

Chiasso: Safarikas; Dixon, Delli Carri, Affolter; Morganella, Silva, Maccoppi, Antoniazzi (73. Hadzi); Bahloul (73. Cortesi), Strechie; Sifneos (85. Manicone)

Wil: Köhn; Izmirlioglu, Muntwiler, Sauter (46. Koide); Kamber (46 Zumberi), Krasniqi; Dickenmann, Fazliu, Haile-Selassie (73. Jones), Kronig; Tushi

Bemerkungen: Chiasso ohne Hajrizi (gesperrt), D’Ippolito, Pavlovic, Pasquarelli, Stabile, Clément, Amendola, Lujic (alle verletzt), Bnou Marzouk, Martorana, Keller, Stevic, Tonelli und Zahaj (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Talabidi (krank), Ismaili, L. Abazi, Silvio (alle verletzt), Brahimi (abwesend), Krunic, Abubakar, Klein, Paunescu, Sarcevic und Blasucci (alle nicht Aufgebot). – Verwarnungen: 27. Kamber, 30. Strechie, 65. Safarikas, 66. Izmirlioglu, 85. Krasniqi, 89. Muntwiler. – Platzverweis: 40. Fazliu

 

Letzte Beiträge

Die nächste Herausforderung

Die nächste Herausforderung

Nur drei Tage nach dem guten, aber schlecht belohnten Auftritt gegen GC wartet mit dem FC Aarau das nächste Spitzenteam der Liga auf. Die Mannschaft von Trainer Stephan Keller konnte die letzten drei Spiele gewinnen und hat sich für den Cup-Halbfinal qualifiziert, ist also in Form. Mit 52 erzielten Toren sind die Aarauer das offensive Topteam der Liga.

Gute Leistung schlecht belohnt

Gute Leistung schlecht belohnt

Es war eine gute Leistung gegen den Leader. Ein Punktgewinn wäre absolut verdient gewesen. Der Mannschaft ist es gelungen, GC immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Eine gehörige Portion Pech spielte bei dieser Niederlage auch mit – speziell für unseren Captain Philipp Muntwiler. 75 Minuten lang ging das Konzept von Cheftrainer Alex Frei auf – bis eine defensive Nachlässigkeit zum Gegentor führte. In der 83. Minute wehrte GC-Verteidiger Alexander Cvetkovic einen Schuss mit der Hand auf der Linie ab, kassierte die rote Karte, und es gab Penalty für den FC Wil 1900. «Munti», der in der ersten Halbzeit bereits den Pfosten getroffen hatte, sah seinen Schuss vom gegnerischen Goalie abgewehrt – es blieb beim 0:1. «Null Vorwurf», sagen Trainer und Spieler.

weitere News

Den Leader fordern

Den Leader fordern

Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Innerhalb von 7 Tagen trifft das Team auf Leader GC, auf den formstarken FC Aarau und auf den SC Kriens.

mehr lesen