Das Glück der Tüchtigen
13. Februar 2021

SPIELBERICHT

13 von 15 möglichen Punkten hat der FC Wil 1900 seit der Winterpause erobert. Erstmals in dieser Saison konnten die spielstarken Waadtländer bezwungen werden, erstmals gelangen gegen sie Tore. Auch wenn Tician Tushi mit seinen zwei Treffern im Fokus steht: es war ein Sieg der ganzen Mannschaft – «ein verdienter Sieg», wie der Doppeltorschütze sagt.

Die erste Halbzeit verlief schwierig für unser Team. Der FC Stade Lausanne-Ouchy zeigte seine Qualitäten als technisch starke Mannschaft mit viel Zug nach vorne. 2-3 mal benötigte der FC Wil etwas Glück, dass er nicht in Rückstand geriet. Und er zeigte sich gnadenlos effizient. In der Schlussminute der ersten Halbzeit spielte Verteidiger Jan Kronig einen Superball auf Silvio, der mit seinem tollen Abschluss nur den Pfosten traf. Tician Tushi übernahm den Abpraller, umkurvte zwei Gegner und traf aus spitzem Winkel zum 1:0. Der Gegner war geschockt.

 

Starke Defensive

Und von diesem Schock erholten sich die Waadtländer nicht mehr. Nach der Pause hatte unser Team wesentlich mehr Zugriff aufs Spiel. «In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel unter Kontrolle gehabt, hinten nichts zugelassen und vorne die Chance genutzt», resümiert Tician Tushi. Am Ursprung des zweiten Tushi-Tores stand wieder Jan Kronig: Seinen Vorstoss schloss er mit einem Pass auf Valon Fazliu ab, und dessen Zuspiel schob Tushi zum 2:0 ein.

In der Defensive liess unsere Mannschaft kaum mehr etwas zu. «Am Schluss hat man gesehen, wie wir als Team verteidigt haben, alle zusammen» sagt Rechtsverteidiger Marcin Dickenmann. Wenn die Wiler in der ersten Halbzeit auch etwas das Glück beanspruchen mussten: Es war das Glück der Tüchtigen! Und wenn ein Ball aufs Tor kam, war Goalie Philipp Köhn ein starker Rückhalt.

 

Am nächsten Freitag kommt Tabellenführer GC ins Bergholz – ein spezielles Spiel für unseren GC-Leihspieler Marcin Dickenmann: «Ich freue mich sehr darauf», sagt er mit einem breiten Lachen.

 

HOPP WIL.

Chliinä Club, grossi Gschichtä 

 

FC Wil 1900– FC Stade Lausanne-Ouchy 2:0 (1:0)
Bergholz – 5 Zuschauer – Sr. Wolfensberger.
Tore: 45. Tushi 1:0. 66. Tushi 2:0.
Wil: Köhn; Dickenmann, Izmirlioglu, Sauter, Kronig; Muntwiler (85. Zumberi), Krasniqi; Tushi (90. Koide), Fazliu, Haile-Selassie (64. Brahimi); Silvio.
Lausanne-Ouchy: Hammel; Asllani, Rüfli, Routis, Perrier; Abdullah; Qarri (79. Ndongo), Laugeois, Gazzetta (67. Schneuwly), Tavares (67. Lahiouel); Amdouni.
Bemerkungen: Wil ohne Kamber (gesperrt), Ismaili (verletzt), Sarcevic, Camara, Talabidi, Jones, Paunescu, Blasucci, Abubakar, Mettler, Abazi, Krunic, Klein (alle nicht im Aufgebot). – Lausanne-Ouchy ohne Da Silva, Dalvand (beide verletzt), Efendic, Albizua, Gaillard, Ramovic, Harambasic (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 5. Laugeois. 36. Muntwiler. 63. Silvio. 88. Routis.

Letzte Beiträge

Die nächste Herausforderung

Die nächste Herausforderung

Nur drei Tage nach dem guten, aber schlecht belohnten Auftritt gegen GC wartet mit dem FC Aarau das nächste Spitzenteam der Liga auf. Die Mannschaft von Trainer Stephan Keller konnte die letzten drei Spiele gewinnen und hat sich für den Cup-Halbfinal qualifiziert, ist also in Form. Mit 52 erzielten Toren sind die Aarauer das offensive Topteam der Liga.

Gute Leistung schlecht belohnt

Gute Leistung schlecht belohnt

Es war eine gute Leistung gegen den Leader. Ein Punktgewinn wäre absolut verdient gewesen. Der Mannschaft ist es gelungen, GC immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Eine gehörige Portion Pech spielte bei dieser Niederlage auch mit – speziell für unseren Captain Philipp Muntwiler. 75 Minuten lang ging das Konzept von Cheftrainer Alex Frei auf – bis eine defensive Nachlässigkeit zum Gegentor führte. In der 83. Minute wehrte GC-Verteidiger Alexander Cvetkovic einen Schuss mit der Hand auf der Linie ab, kassierte die rote Karte, und es gab Penalty für den FC Wil 1900. «Munti», der in der ersten Halbzeit bereits den Pfosten getroffen hatte, sah seinen Schuss vom gegnerischen Goalie abgewehrt – es blieb beim 0:1. «Null Vorwurf», sagen Trainer und Spieler.

weitere News

Den Leader fordern

Den Leader fordern

Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Eine «englische» Woche beginnt für unsere erste Mannschaft. Innerhalb von 7 Tagen trifft das Team auf Leader GC, auf den formstarken FC Aarau und auf den SC Kriens.

mehr lesen