Weichen für restliche Saison stellen
28. März 2024

FC Baden – FC Wil 1900

Datum: Samstag, 30. März 2024
Spielbeginn: 18.00 Uhr

Am Osterwochenende (Samstag 18.00 Uhr) steht für den FC Wil 1900 ein wichtiges Auswärtsspiel gegen den FC Baden auf dem Programm. Wichtig darum, weil es im Hinblick auf die Tabelle für Klartext sorgen kann. Mit einem Sieg könnte sich der FC Wil 1900 frühzeitig und endgültig vom Abstiegsplatz entfernen und sich in eine komfortable Position bewegen. Bei neun verbleibenden Runden wäre man bei einem Vorsprung von 15 Punkten auf den Tabellenletzten aus dem Aargau – ein wichtiger Schritt, um die Weichen für eine erfolgreiche restliche Saison zu stellen – und frühzeitig mit der Saisonplanung 2024/25 zu beginnen. Eine Niederlage hingegen würde den Vorsprung auf neun Punkte schrumpfen lassen.

Für den FC Baden, der seit dem 4. Februar auf einen Sieg wartet, ist dieses Spiel ohnehin wegweisend. Der Anschluss an den zweitletzten der Tabelle, die AC Bellinzona, muss dringend gehalten werden. Die jüngsten Ergebnisse zeigen, dass die Aargauer keinesfalls unterschätzt werden dürfen. Zwar hat man häufig knapp verloren, aber dennoch trat man kämpferisch auf. Gegen Aarau, Stade Nyonnais oder auch den FC Schaffhausen fielen die entscheidenden Treffer zu Ungunsten der Badener erst kurz vor Schluss. Eine klare Niederlage gab es lediglich gegen den Tabellenersten aus Sion, als man 4:1 verlor. Spieler wie Giampà, Spycher, Tushi, Spielmann oder Zumberi verleihen der Mannschaft Qualität. Die drei Letztgenannten kennen den FC Wil 1900 aus ihrer Vergangenheit bei den Äbtestädtern bestens.

Der FC Wil 1900 muss die Leichtigkeit und den Schwung aus dem letzten Testspiel gegen den österreichischen Bundesligisten SCR Altach mitnehmen. Wie bereits in den letzten Meisterschaftsspielen auch, zeigte das Team eine solide Defensivleistung und kassierte inkl. Altach in den letzten sieben Spielen lediglich fünf Gegentore. Nach der Genesung Montolios ist das gesamte Kader wieder einsatzbereit und einige Spieler, die im Testspiel überzeugten, dürften sich in den Fokus von Coach Iacopetta gespielt haben. Der Kampf um die Stammplätze ist entfacht. Wir freuen uns auf dieses Highlight am Osterwochenende und hoffen auf lautstarke Unterstützung im Stadion Esp!

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen