Ein weiterer Dämpfer im Spitzenspiel
21. Oktober 2023

Auch nach der Länderspielpause hat der FC Wil 1900 den negativen Bann nicht gebrochen. Sinnbildlich für die vergangenen Wochen war die gestrige Niederlage. Obwohl die beiden Mannschaften über weite Strecken des Spiels ebenbürtig waren, behielten die Berner Oberländer letztendlich die Oberhand in Bezug auf Effizienz und Cleverness und gewannen mit 3:0. Trotz mehr Torchancen, mehr Eckbällen und mehr Ballbesitz schafften die Wiler es nicht, etwas Zählbares herauszuholen. Ein frustrierender Abend.

Nach furiosen Startminuten der Thuner zeigten die Wiler Spieler vieles, was richtig war, aber es fehlte das befreiende Tor. Manchmal scheiterte die Mannschaft an ihrer eigenen Unfähigkeit, manchmal am Pfosten, andere Male am stark aufspielenden Thuner Schlussmann Matic. Dass der Führungstreffer von Muntwiler wegen eines Foulspiels aberkannt wurde, passte ebenfalls ins aktuelle Bild. Die zweite Halbzeit war nicht ganz so gut wie die erste, immerhin konnte man die Gefahr vom eigenen Tor weghalten. Leider schafften es die Wiler kaum, gefährliche Situationen im Strafraum zu kreieren. Als dies doch der Fall und der Wiler Stürmer Gele regelwidrig gestoppt wurde, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Spätestens da war klar: Es war ein Abend zum Vergessen. Die Thuner spielten clever wie ein Spitzenteam und gewannen schliesslich mit 3:0, obwohl der Sieg vielleicht zu hoch ausfiel, aber keineswegs unverdient war.

In der kommenden Woche steht das nächste Heimspiel gegen den FC Baden an, bei dem zwingend ein Sieg notwendig wird. Nur so kann sich die Mannschaft weiterhin in Richtung Tabellenspitze orientieren und wird nicht in die hintere Tabellenhälfte abrutschen.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Wil 1900 – FC Thun 0:3 (0:1)
Lidl Arena, Wil – 1361 Zuschauer – Sr. Wolfensberger.

Tore: 38. Dos Santos 0:1. 88. Sacko 0:2. 90. Castroman 0:3.

FC Wil 1900: Ammeter; Dickenmann, Martic, Altmann,Dantas; Staubli (68.Ndau),Muntwiler, Cueni (68. Gele); Appiah, Muci (81. Bahtiyari), Bahloul (81. Maier).
FC Thun: Matic; Dähler, Sutter, Bürki, Vasic; Janjicic; Roth (84. Bamert), Bertone (66. Castroman); Dos Santos (77. Sacko); Kone (84. Kone), Ndongo (66. Matoshi).

Bemerkungen: Wil ohne Montolio, Geiger, Saho (verletzt), Strübi, Link, Baralija (nicht im Aufgebot). Thun ohne Ziswiler, Tebily, Djacko, Dushica, Asani (alle verletzt). –
Verwarnungen: 6. Bürki, 50. Staubli, 54. Matic.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen