Nichts zu holen im Wallis
6. Oktober 2023

Vor der Länderspielpause schafft es der FC Wil 1900 nicht, ein Erfolgserlebnis zu feiern. Im Wallis resultiert eine verdiente 3:0 Niederlage. Wenn man aktuell Positives sehen möchte, dann liegt der FC Wil 1900 nach sechs Auswärts- und vier Heimspielen noch immer auf dem dritten Tabellenrang. Doch das ist nach dieser weiteren Niederlage nur ein schlechter Trost.

Die Wiler hätten mit einem Punktgewinn den Anschluss an das Spitzenduo Thun und Sion halten können. Doch daraus wurde nichts. Im Stade de Tourbillon vor 5’500 Zuschauern gelang es den Wilern nie richtig das Spieldiktat zu übernehmen. Einzig als es bereits 2:0 stand, drückten die Mannen von Iacopetta nochmals etwas aufs Tempo. Ansonsten ist das Spielgeschehen schnell erzählt. Der Super League-Absteiger aus dem Wallis hatte das Spiel mehrheitlich unter Kontrolle. Nach einigen Halbchancen war es dann Kevin Bau, der mit einem strammen Distanzschuss den Wiler Schlussmann Ammeter ein erstes Mal bezwang. Die Gäste hingegen hatten im ersten Durchgang nur eine zwingende Torchance. Nach einem Zuspiel von Gele tauchte Bahloul aus halblinker Position alleine vor dem Sittener Tor auf. Doch er schaffte es nicht, das Skore auszugleichen. Es wäre wohl auch zu viel des Guten gewesen. Denn die Walliser waren im ersten Durchgang dann schon die kontrolliertere Mannschaft.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Wiler offensiv blass – trotz grossem Einsatzwillen. Übers ganze Spiel war schlichtweg ersichtlich, dass der FC Sion trotz Abstieg in die Challenge League viele Spieler mit Super League Qualität halten konnte. Das 2:0 durch Chouaref war ein Beispiel dafür. Die Hausherren kombinierten sich geschickt durch die Wiler Hintermannschaft, so dass Chouaref den Ball pfannenfertig serviert bekam. Der FC Wil 1900 steckte den Kopf jedoch nicht in den Sand und versuchte weiterhin, sich offensiv in Szene zu setzen. Dies gelang je länger das Spiel dauerte besser. Die Einwechslungen und die Systemumstellung auf das 4-3-3 erzeugten nochmals etwas Druck. Zwingende Chancen konnten allerdings auf beiden Seiten nicht mehr herausgespielt werden – bis Schiedsrichter Cibelli in der 85. Minute ein Tackling von Ivan Martic als Rückpass bewertete und Ziegler daraufhin den indirekten Freistoss zum 3:0 verwertete. Da hat der sonst gute Schiedsrichter wohl nicht die glücklichste Entscheidung getroffen.

Matchentscheidend war diese Szene jedoch nicht und wird wohl auch schnell vergessen sein. Zu viel hat heute bei den Wilern nicht zusammengepasst. Jetzt gilt es, sich in der Länderspielpause wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen. Dass die Qualität vorhanden ist, um jeden Gegner zu ärgern, hat der Saisonstart gezeigt. Am 20. Oktober kommt der formstarke FC Thun in die Lidl Arena. Dann sollen wieder Punkte her!

HOPP WIL!

Telegramm:

Sion – Wil 3:0 (1:0)
Tourbillon – 5630 Zuschauer – Sr. Cibelli.

Tore: 30. Bua 1:0, 51. Chouaref 2:0, 84. Ziegler 3:0.

FC Sion: Fayulu; Lavanchy (89. Richard), Schmied, Ziegler, Hefti; Berdayes (87. Bouchlardem), Bua, Kabacalman, Souza (71. Poha); Chouaref (71. Chipperfield); Sorgic (72. Fortuné).
FC Wil 1900: Ammeter; Martic, Montolio, Altmann (69. Maier); Dickenmann, Cueni (89. Jacovic), Ndau (59. Staubli), Brahimi (59. Fernandes); Bahloul, Muci, Gele (59. Appiah).

Verwarnungen: 14. Gele, 29. Sorgic, 63. Lavanchy, 63. Kabacalman, 74. Muci, 75. Staubli, 83. Cueni, 83. Martic, 88. Fortuné, 90. Dickenmann.
Bemerkungen: Sion ohne Senerine, Balthazar, Halabaku, Berrut, Itaitinga, Moubandje (alle verletzt), Lindner, Diouf, Saintini, Grognuz, Matondo, Gradaille und Aymon (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Geiger, Saho (beide verletzt), Strübi, Link und Bahtiyari (alle nicht im Aufgebot).

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen