Zu wenig kaltblütig
30. September 2023

Es sollte nicht die englische Woche der Wiler werden. Obwohl auch gegen den FC Aarau mehr drin hätte liegen müssen, gibt es keine Punkte für den FC Wil 1900. Immerhin: Mit 16 Punkten nach dem ersten Saisonviertel ist man gleich gut in die Saison gestartet wie im vergangenen Jahr.

Cheftrainer Iacopetta rotierte nach der Niederlage in Nyon viel. Nur wenige Spieler, wie Torhüter Ammeter, Martic, Dickenmann, Montolio (der im Verlaufe des Spiels mit einer Gehirnerschütterung raus musste) und Ndau standen wieder von Beginn an auf dem Platz.

Die Wiler spielten über die ganze Partie gesehen nicht schlechter, allerdings waren sie schlicht weniger kaltblütig als die Aarauer. Beim 0:1 durch Demhasaj liess man dem Stürmer viel zu viel Platz, das 0:2 durch Koide muss der sonst konstant aufspielende Ammeter auf seine Kappe nehmen, nachdem er den Ball im Strafraum vertändelte. Auf der anderen Seite hatten die Wiler rund ein halbes Dutzend Mal die Chance, das Leder im Tor zu versenken. Allerdings scheiterten Maier (2x), Gele, Staubli oder auch Bahloul bei ihren Grosschancen entweder an Torwart Hübel oder an sich selbst. Solche Spiele kennt jeder, der selbst Fussball spielt. Die Aarauer taumelten, aber fielen nicht. Und so muss man am Ende konstatieren, dass an diesem Abend der FC Aarau nicht besser, aber schlichtweg effizienter war. Weiterhin liegt der FC Wil 1900 in der Tabelle jedoch drei Punkte vor den Rüebliländern.

Bevor es in die nächste Länderspielpause geht, steht am kommenden Freitagabend ein weiteres Meisterschaftsspiel an – auswärts beim Super League Absteiger FC Sion. Wir dürfen gespannt sein, ob die Wiler zurück auf die Siegesstrasse finden.

HOPP WIL!

Telegramm:

Wil – Aarau 0:2 (0:1)
Lidl Arena – 1807 Zuschauer – Sr. Dudic. – Tore: 40. Demhasaj 0:1. 78. Koide 0:2.

FC Wil 1900: Ammeter; Martic, Montolio (46. Cueni), Geiger (19. Altmann); Dickenmann (85. Staubli), Ndau, Muntwiler, Fernandes; Maier (65. Bahloul), Gele, Appiah (65. Muci).
FC Aarau: Hübel; Wetz (84. Qollaku), Cvetkovic, Thaler, Conus; Pappoe (70. Schwegler), Jäckle, Avdyli; Fazliu (70. Gjorgjev); Toure (24. Koide), Demhasaj (84. Nije).

Bemerkungen: Wil ohne Saho (verletzt), Strübi, Link, Haile-Selassie und Bahtiyari (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Kronig (verletzt), Krasniqi, Derbaci und Kessler (alle nicht im Aufgebot).

 
 

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen