Viel Schatten und wenig Licht am Genfersee
27. September 2023

Irgendwie war zu spüren, dass die Wiler etwas müde vom Fight gegen die Forte-Elf waren. Und so darf die erste Halbzeit getrost als ungenügend bezeichnet werden. Im ersten Durchgang fehlte es an Genauigkeit und Entschlossenheit im Abschluss. Dass deshalb kein Tor erzielt werden konnte, lag auf der Hand. Erstaunlich war zum Pausentee unterdessen nur, dass es 1:0 anstatt 0:0 hiess. Denn Nyon erzielte mit der wohl einzigen zwingenden Torchance im ersten Durchgang einen Treffer. Umso bitterer: Bereits gegen Xamax kam in der ersten Halbzeit zu wenig. Es konnte nur besser kommen in Durchgang zwei.

Und tatsächlich: Die Wiler kamen bissiger aufs Feld zurück und verzeichneten zwischen den Minuten 52 und 54 drei gute Chancen, einmal war es Tim Staubli, der zu lange wartete – kurz darauf Bahloul – und einmal scheiterte Nikolas Muci am Torwart. Wieso nicht bereits im ersten Durchgang, haben sich die rund zehn mitgereisten Wiler Fans im Stadion gefragt. Die Waadtländer begannen bereits sehr früh in Halbzeit zwei auf Zeit zu spielen, was den weiteren Fluss des Spiels hemmte. Die Äbtestädter versuchten, die Waadtländer in die eigene Platzhälfte zurückzudrängen – und trotz der daraus resultierenden Vielzahl von Abschlüssen fehlte wie schon im ersten Durchgang die Entschlossenheit vor dem Tor. Nach einem Freistoss zum Ende des Spiels zeigten die Waadtländer, was Effizienz heisst. Baddy Dega traf zum Schlussstand von 2:0.

Da auch die anderen Verfolger, Sion und Xamax, Punkte liegen gelassen haben, steht der FC Wil 1900 nach acht Runden noch immer auf Rang zwei. Um die Ursachen der Niederlage gegen Nyon zu finden, bleibt nur wenig Zeit; denn bereits am Freitag geht es mit einem Heimspiel gegen den FC Aarau weiter. Die Partie wird eine weitere Herausforderung und wir freuen uns deshalb über lautstarke Unterstützung. Das Spiel gegen die Rüebliländer beginnt um 19:30 Uhr in unserer Lidl Arena.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Stade Nyonnais – FC Wil 1900 2:0 (1:0)
Centre Sportif de Colovray – 420 Zuschauer – Sr. Horisberger.

Tore:
 5. Dugourd 1:0. 88. Baddy Dega.

FC Stade Nyonnais:
 Omeragic; Strohbach, Sylvestre-Brac, Busset; Gazzetta, Diogo Carraco (63. Baddy Dega), Gaillard (90. Camara), Sawadogo; Escorza (64. Fouley); Dugourd (72. Koré), Gomis (90. Petit).
FC Wil 1900: Ammeter; Martic, Montolio, Altmann; Dickenmann, Cueni (77. Fernandes), Ndau (67. Ndau), Brahimi (77. Muntwiler); Bahloul (76. Appiah), Muci (89. Bahtiyari), Staubli.

Bemerkungen:
 Nyon ohne De Pierro (gesperrt), Vumbi, Pedat, Papavasiliou (alle verletzt) und Moreira (nicht im Aufgebot). Wil ohne Maier (gesperrt), Saho (verletzt), Strübi, Link und Haile-Selassie (alle verletzt). – Verwarnungen: 32. Dugourd, 58. Ndau, 71. Gaillard, 73. Busset, 95. Baddy Dega.

 
 

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen