Gegen gut aufspielende Waadtländer
26. September 2023

Stade Nyonnais – FC Wil 1900

Datum: Dienstag, 26. September 2023
Spielbeginn: 19:30 Uhr

Vor über einem Jahrzehnt, im Jahr 2009, trafen der FC Wil 1900 und Stade Nyonnais zuletzt in der Meisterschaft aufeinander. Unter der Leitung von Trainer Axel Thoma erzielte der FC Wil damals ein 2:2-Unentschieden in der Auswärtspartie. Diese Begegnung fand im Jahr des Wiederaufstiegs des FC St.Gallen in die Super League statt. Wil erreichte einen starken dritten Platz, während Nyonnais in die 1. Liga abstieg (die Promotion League wurde erst drei Jahre später gegründet). Vor zwei Jahren trafen die Teams erneut im Cup aufeinander. Diesmal siegten die Wiler knapp mit 0:1, ebenfalls in einem Auswärtsspiel. Insgesamt trafen die beiden Mannschaften neunmal aufeinander, was angesichts der über 100-jährigen Aktivität beider Mannschaften im Schweizer Fussball überraschend selten ist.

Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison kehrten die Waadtländer unter dem damals relativ unbekannten Trainer Christophe Caschili erfolgreich in den Schweizer Profifussball zurück, als Zweitplatzierte hinter dem FC Luzern U21. Die Leistungen der Mannschaft in der bisherigen Meisterschaft sind durchaus überraschend. Mit Siegen gegen Aarau und Schaffhausen, Unentschieden gegen Xamax sowie Thun und knappen Niederlagen gegen Vaduz und Sion starteten sie vielversprechend in die Saison. Die Niederlage gegen den FC Baden am vergangenen Wochenende kam unerwartet, ebenso wie das Ausscheiden in der ersten Runde des Cups gegen Lancy. Daher ist es schwer vorherzusagen, was die Wiler für einen Gegner erwarten wird. Eins ist jedoch klar: Die Mannschaft ist physisch sehr gut aufgestellt, das Kader breit und die Positionen gut besetzt.

Es ist gut möglich, dass Wil-Trainer Iacopetta angesichts der englischen Woche nach dem Sieg am Wochenende gegen Xamax Rotationen im Team vornimmt. Sicher nicht dabei ist Nico Maier nach seiner gelb-roten Karte, und Umar Saho bleibt weiterhin verletzt. Die Aussichten für diese letzte Septemberwoche sind vielversprechend. Mit zwei positiven Ergebnissen gegen Stade Nyonnais und Aarau könnte der FC Wil 1900 das sehr gute Saisonstart-Viertel des vergangenen Jahres sogar noch übertreffen. Damals hatte das Team nach neun Spieltagen 16 Punkte auf dem Konto, genau so viele wie vor diesen beiden Partien.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen