Erste Niederlage der Saison
4. September 2023

Der FC Wil 1900 musste am Samstag die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Vor der längeren Meisterschaftspause ist dies umso ärgerlicher, möchte man solche Phasen doch gerne mit einem positiven Resultat einläuten. Mit einem 1:3 in Thun verlor die Mannschaft ein Spiel, das mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit auch auf die andere Seite hätte kippen können. Und so findet man sich nach dem sechsten Spieltag in einer Spitzengruppe wieder – einen Punkt hinter Sion und punkt- sowie torgleich wie der FC Thun.

Besonders bedauerlich waren die einfach zugelassenen Gegentore. In der ersten Halbzeit reichte ein langer Diagonalpass, das Führungstor zu ermöglichen. Der zweite Treffer fiel aus einem spitzen Winkel und beim 3:1 wurde man klassisch ausgekontert. Von der bisher stärksten Offensive der Liga sah man im Vergleich zu den vorherigen Spielen wenig. Und doch hätten die Wiler gut und gerne Punkte mitnehmen können. Kurz nach der Pause beispielsweise, als Dantas eine Grosschance liegen liess. Es wäre der Ausgleichstreffer gewesen. Natürlich war aber auch bemerkbar, dass in Spiel eins nach Lukembilas Abgang – der in den letzten zwei Jahren praktisch immer von Beginn weg auf dem Platz stand – die Abläufe noch nicht wunschgemäss umgesetzt werden konnten. Aus dieser Perspektive kommt wohl die Nationalmannschaftspause doch zu einem nicht ganz unglücklichen Zeitpunkt.

Trotz vorhandener Chancen blieb es somit bei einem Wiler Treffer in der Thuner Stockhorn Arena, erzielt durch den eingewechselten Nico Maier. Der Berner in Diensten der Wiler brachte mit dem Prädikat «Tor des Monats» und dem zwischenzeitlichen 2:1 den Glauben an einen Punktgewinn zurück. Dieser währte allerdings nur vier Minuten, denn nach einem Wiler Eckball landete der Ball nur wenige Sekunden später auf der anderen Seite im Netz. Trotzdem bleibt die Mannschaft von Trainer Iacopetta in der Spitzengruppe dabei. Auf Tabellenführer Sion fehlt lediglich ein Punkt.

Während der Länderspielpause sind zwei Spieler abwesend. Zum Einen ist Nicholas Ammeter in den wohlverdienten Ferien. Aufgrund von seiner Teilnahme an der U21-EM im Juni/Juli konnte der Wiler Stammtorhüter im Sommer keine Pause einlegen. Zum Anderen steht Nikolas Muci im Aufgebot der U21-Nationalmannschaft. Diese absolviert ihre Trainingseinheiten übrigens in der Wiler Lidl Arena. Am kommenden Samstag spielt der FC Wil 1900 ein Freundschaftsspiel gegen den nordmazedonischen Topverein Shkendija Tetovo, eine Woche später im Cup gegen den Super League-Vertreter FC Stade-Lausanne Ouchy. Bei beiden Spielen ist ein grosses Zuschaueraufkommen zu erwarten. Der Vorverkauf für das Shkendija-Spiel läuft bereits über unseren Onlineshop. Tickets fürs Cupspiel gibt es ab Mittwoch, 6. September, ebenfalls online.

Und in drei Wochen, am Freitag 22. September, geht es zu Hause gegen Neuenburg Xamax in der Challenge League weiter. Endlich wieder mal zu Hause – nach fast eineinhalb Monaten Pause.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Thun – FC Wil 1900 3:1 (1:0)
Stockhorn Arena – 4014 Zuschauer – Schiedsrichter: Tschudi

Tore: 22. Ndongo 1:0, 63. Sessolo 2:0, 72. Maie 2:1, 76. Dos Santos 3:1.

FC Thun: Matic; Dähler, Sutter (32. Dushica), Bürki, Djacko; Janjicic (79. Asani), Matoshi (56. Sessolo), Dos Santos, Roth; Koné (56. Castroman), Ndongo (79. Wessen).
FC Wil 1900: Ammeter; Martic, Montolio, Altmann, Dantas Fernandes; Staubli (73. Ndau), Muntwiler, Cueni (65. Maier); Bahloul (90. Geiger), Muci (65. Gele), Appiah (73. Saho).

Bemerkungen: Thun ohne Bertone, Tebily, Sack, Toggenburger und Bamert (alle verletzt). Wil ohne Dickenmann (Zivildienst), Haile-Sealssie, Strübi (rekonvaleszent), Bahtiyari, Laidani (U20)
Verwarnungen: 18. Muci (Schwalbe), 48. Lustrinelli (Reklamieren)

 
 

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen