Pflicht erfüllt im heissen Tessin
21. August 2023

0:4 hiess der Schlussstand im Cupspiel zwischen Collina d’Oro und dem FC Wil 1900. Doch ebenso gut hätte das Ergebnis 0:6 oder sogar 0:8 lauten können. In einem Geduldsspiel beherrschte der FC Wil 1900 das Geschehen souverän und ohne grosse Schwierigkeiten.

Ein entschiedeneres Auftreten in der ersten Halbzeit mit mehr Toren hätte die zweite Hälfte zweifellos entspannter gemacht. Schliesslich bewies die Mannschaft aber Reife, die geforderten Tore kamen zwei Mal von Bahloul – je einen Treffer erzielten Maier und Gele. Ein Erstrundenaus konnte (wie bei 21 von 22 Schweizer Profiteams) verhindert werden. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 diese Schmach erleben musste, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen einen Erstligisten aus dem Waadtland – den FC Stade Lausanne Ouchy.

Und gegen ebendiese Elf wird die Mannschaft von Brunello Iacopetta nun im 1/16 Final treffen. Sieben Jahre später sind die Vorzeichen aber komplett anders. Zwar spielt der FC Wil 1900 immer noch in der Challenge, die Waadtländer sind mittlerweile in die Super League durchmarschiert. Die Begegnung wird bei den Wilern von starken Rachegelüsten geprägt sein, nachdem das letzte emotionale Aufeinandertreffen zu Hause eine Achterbahn der Gefühle war und wegweisend für den Rest der Saison wirkte. Von diesem Zeitpunkt an nahm die Performance von Stade Lausanne Ouchy stetig zu, während sich die Wiler sich allmählich von den Aufstiegsplätzen verabschiedeten. Entsprechend gross ist die Vorfreude auf den 1/16 Final, der bereits in rund einem Monat in der Lidl Arena über die Bühne gehen wird.


HOPP WIL!

Telegramm:

FC Collina-d’Oro – FC Wil 1900 0:4
Gentilino – 350 Zuschauer – Sr. Piccolo

Tore: 54’ Bahloul 0:1, 66’ Maier 0:2, 77’ Bahloul 0:3, 80’ Gele

FC Wil 1900: Ammeter; Martic (Saho), Montolio, Geiger, Dantas Fernandes (Baralija); Maier, Cueni (Jacovic), Ndau; Bahloul, Muci (Gele), Lukembila (Appiah)

Bemerkungen: Wil ohne Altmann, Brahimi, Haile-Selassie, Laidani, Strübi (verletzt) Muntwiler (gesperrt)

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen