Macht es wie Charles Amoah
10. August 2023

FC Wil 1900 – FC Sion

Datum: Freitag, 11. August 2023
Spielbeginn: 20:15 Uhr

Die ersten drei Partien der Saison 2023/24 sind passé – und zwei Mannschaften grüssen aktuell von der Tabellenspitze. Der FC Wil 1900 und der FC Sion. Beide Teams konnten die ersten drei Saisonspiele gewinnen – der FC Sion steht gar noch ohne Gegentor da. Ein Spektakel am Freitagabend in der Lidl Arena ist vorprogrammiert.

Sieben Spiele haben die Äbtestädter in den vergangenen Jahrzehnten gegen die Walliser bestritten – je einmal gewann man resp. spielte man unentschieden, fünf Mal hiess der Sieger FC Sion. Den einzigen Vollerfolg holten die Wiler unter Trainer Hanspeter Latour in der Auf- /Abstiegsrunde der Nationalliga A/B im Jahre 1999. Die Wiler siegten dank eines Treffers von der Ostschweizer Fussballlegende Charles Amoah vor 1’780 Zuschauerinnen und Zuschauern mit 1:0. Für die Walliser ging es im selben Jahr runter in die Nati B – ein Jahr später bereits wieder rauf.

Mit dem FC Sion kommt der unbestrittene Ligakrösus der laufenden Challenge League Saison nach Wil. Der Gesamtmarktwert ist mehr als doppelt so hoch als beim zweiten, dem FC Vaduz. Allerdings ist unter anderem auch Mario Balotelli in dieser Bilanz berücksichtigt, der diese Saison noch keinen Ernstkampf bestritt (und wohl auch nicht mehr bestreiten wird). Mit Spielern wie Fayulu, Schmied, Chouaref, Lavanchy, Ziegler, Moubandje, Sorgic oder Bua sind aber noch viele weitere klingende Namen im Kader vertreten. Dass der FC Sion in Reichweite der Wiler liegt, zeigt ein Blick auf die ersten drei Saisonspiele. Gegen Vaduz gewannen die Walliser 0:2, gegen den FC Aarau mit 1:0 und gegen Bellinzona ebenfalls mit 1:0. Die Revanche für die unglückliche Cup-Niederlage im November 2022 ist realistisch und fällig!

Coach Iacopetta wird praktisch das gesamte Kader zur Verfügung stehen – obwohl Captain Muntwiler nach der verletzungsbedingten Auswechslung am vergangenen Freitag fraglich ist. Der Kampf um die Stammplätze ist voll lanciert – es bleibt abzuwarten, ob Iacopetta die eine oder andere Rochade vornehmen wird, oder ob er auf die bewährte Elf der ersten drei Saisonspiele vertraut. Wir hoffen darauf, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer zahlreich in die Arena kommen werden und den FC Wil 1900 lautstark unterstützen!

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen