Das erste Derby der Saison
28. Juli 2023

FC Wil 1900 – FC Vaduz

Datum: Sonntag, 30. Juli 2023
Spielbeginn: 14:15 Uhr

Am zweiten Spieltag der Dieci Challenge League Saison steht ein brisantes Derby bevor, wenn der FC Wil 1900 zu Hause auf den FC Vaduz trifft. Die Iacopetta-Elf hat ihr erstes Saisonspiel auswärts im ungeliebten Stadion Comunale gegen die AC Bellinzona gewonnen, während die Vaduzer ihrerseits das Heimspiel gegen Absteiger Sion verloren. Nach dem Aus in der Conference League wird sich die Mannschaft von Martin Stocklasa nun voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren können.

Der FC Wil 1900 ist in dieser Saison entschlossen, den letztjährig vorderen Platz in der Challenge League zu bestätigen. Nach dem Auswärtserfolg im Tessin wird das Team alles daran setzen, auch vor heimischem Publikum und in der neu ausgebauten Lidl Arena eine starke Leistung zu zeigen. Dass die Vaduzer den Wilern liegen, zeigte sich in der vergangenen Saison, als die Äbtestädter acht von zwölf möglichen Punkten holten. Trainer Iacopetta kann fast aus dem Vollen schöpfen, der zuletzt angeschlagene Ndau kehrt ins Team zurück. Krankheitshalber fehlen wird jedoch Nico Strübi und die weiterhin rekonvaleszenten Abazi, Haile-Selassie und Laidani.

Mit dem FC Vaduz wartet ein starker erster Heim-Gegner. Nach einer durchwachsenen letzten Saison will die Ländle-Elf wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und ihren Anspruch auf die oberen Plätze untermauern. Unter der Leitung von Martin Stocklasa verfügt der FC Vaduz über einen Mix von jungen Hoffnungsträgern wie Fabrizio Cavegn oder Théo Golliard und erfahrenen Neuzugängen wie Seifedin Chabbi. Der Stürmer stiess vom Österreichischen Bundesliga-Absteiger SV Ried zu den Liechtensteiner und sorgt neben Dauerbrenner Cicek für Torgefahr.

Das bevorstehende Spiel verspricht ein spannendes Kräftemessen zweier ambitionierter Teams zu werden. Der FC Wil 1900 hofft trotz Ferienzeit auf breite Unterstützung des Heimpublikums, um gegen den FC Vaduz wichtige Punkte einzufahren. Informationen zu Änderungen bzw. Neuerungen am Matchtag gibt es hier.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen