Es geht wieder los
18. Juli 2023

Am kommenden Wochenende steht der Saisonauftakt in den Schweizer Profiligen an. Der FC Wil 1900 trifft am Sonntag, 23. Juli 2023, auswärts auf die AC Bellinzona. 

Nachdem bis am letzten Spieltag der vergangenen Saison vom Aufstieg in die Super League geträumt werden durfte, war die Enttäuschung unmittelbar danach gross. Entsprechend gab es in der anschliessenden Sommerpause viele Fragen in Bezug auf das Kader und die Ambitionen des FC Wil 1900. Fragen, die wir vor Saisonstart beantworten wollen.

Wer hat den FC Wil 1900 in der Sommerpause verlassen?
Erfreuliche Neuigkeiten für einen Ausbildungsverein wie den FC Wil 1900 sind die Rückkehr von Silvan Wallner und Nils Reichmuth ins Super League Kader vom FC Zürich. Zudem wurde Michael Heule zum FC Stade-Lausanne-Ouchy transferiert. Entsprechend konnten während bzw. nach der Saison 2022/2023 nach Ismajl Beka und Marvin Keller drei weitere Spieler in die höchste Spielklasse wechseln. Dass gleich fünf Spieler innerhalb einer Spielzeit den nächsten Sprung in ihrer Karriere machen können, freut uns.
Ebenfalls nicht mehr dabei sind Sebastian Malinowski, Noam Baumann und Silvio de Oliveira. Letzterer ist sowohl Rekordspieler als auch Rekordtorschütze unseres Vereins und wird beim ersten Heimspiel vom 30. Juli offiziell verabschiedet. Frühzeitig auf eine Vertragsauflösung hat man sich mit Lavdim Zumberi geeinigt. Somit verzeichnet der FC Wil 1900 in diesem Sommer insgesamt sieben Abgänge.

Wie wurden die Abgänge kompensiert?
Namhaftester Zuzug in der Wiler Mannschaft ist Ivan Martic. Der gebürtige Uzwiler kann auf eine erfolgreiche internationale Karriere zurückschauen und bringt eine entsprechend grosse Erfahrung mit. Der 32-Jährige Verteidiger spielte bereits in den höchsten Ligen von Italien, Rumänien und Kroatien. Nun ist er zurück in der Ostschweiz und übernimmt bei der jungen Truppe von Brunello Iacopetta eine wichtige Rolle. Ebenfalls neu dabei sind Torhüter Abdullah Laidani, Linksverteidiger Ruben Dantas (Leihspieler FC Luzern), Mittelfeld-Allrounder David Jacovic und Offensivspieler Metin Bahtiyari. Die in der letzten Saison ausgeliehenen Stéphane Cueni (FC Lausanne-Sport), Kedus Haile-Selassie (FC Zürich) und Nico Maier (YB) wechselten definitiv in die Äbtestadt.

Welche Eindrücke hinterliessen die Testspiele?
In den Spielen gegen unterklassige Gegner vermochte man mehrheitlich defensiv zu überzeugen. In der Offensive haperte es trotz mehreren hochkarätigen Torchancen. Obwohl gegen den FC Uzwil gleich neun Tore erzielt wurden, konnte man sowohl gegen den SC Cham als auch gegen den FC Rapperswil-Jona nicht dort anknüpfen. Die beiden Partien gingen 0:0 aus. Gegen den FC Dornbirn aus der zweithöchsten Liga Österreichs resultierte ein 2:0 Erfolg durch die Tore von Muntwiler und Bahloul. Doch ob die Testspiele nun wirklich aussagekräftig sind, wir die Meisterschaft zeigen. Denn auch beim letzten Testspiel am vergangenen Samstag gegen die zweite Mannschaft von Villarreal liess sich kein abschliessendes Bild zeichnen. In einer hochstehenden ersten Halbzeit wurde attraktiver Fussball gezeigt. Während die spanischen Gäste in der Halbzeitpause (bei 30 Grad) die komplette Mannschaft auswechselten, kämpften die Wiler über 90 Minuten mit dem gleichen Personal durch. Entsprechend wurde das Spiel nach dem Seitenwechsel mit 0:2 verloren.

Welche Ambitionen hat der FC Wil 1900 in der kommenden Saison?
Aufgrund der vergangenen Spielzeit sind die Ambitionen nicht nur im Umfeld, sondern auch innerhalb des Klubs gestiegen. Dies jedoch auch, weil sich aufgrund der Aufstockung gleich drei Mannschaften in die Super League verabschiedeten. Die Philosophie des Ausbildungsvereins wird weiterhin konsequent umgesetzt – gleichzeitig möchte man aber den sportlichen Erfolg nicht vernachlässigen und orientiert sich am oberen Mittelfeld.

Welche Spieler sind aktuell noch nicht verfügbar?
Mit Luan Abazi, Abdullah Laidani, Kedus Haile-Selassie und Nico Maier befinden sich aktuell noch vier Spieler im Trainingsaufbau. Letzterer trainiert allerdings seit der vergangenen Woche bereits wieder mit der Mannschaft.

Nach dem Saisonauftakt im Tessin steht das erste Heimspiel in der Lidl Arena an – mit der neuen Überdachung der Gegentribüne und der Verabschiedung von Vereinslegende Silvio. Damit auch ihr regelmässig dabei seid, könnt ihr euch eure Saisonkarte bereits jetzt sichern: Zum Ticketshop

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen