Abazi bleibt, Laidani und Bahtiyari kommen
26. Juni 2023

Während Mittelstürmer Luan Abazi seinen Vertrag verlängert, verstärkt Torhüter Abdullah Laidani von YB neu den FC Wil 1900, ausgestattet mit einem Zweijahres-Vertrag. Zudem stösst Offensivspieler Metin Bahtiyari von YF Juventus zu den Wilern.

Der auslaufende Vertrag mit Luan Abazi wird um drei weitere Saisons bis zum 30. Juni 2026 verlängert. Der Mittelstürmer hat seinen Torriecher in der Wiler Nachwuchsmannschaft U20 eindrücklich unter Beweis gestellt. In insgesamt 35 Einsätzen erzielte er gleich 44 Tore. Mittlerweile durfte er auch in der Challenge League bereits zehn Mal Luft schnuppern, während er im Cup gerade mal neun Spielminuten brauchte, um seinen ersten Pflichtspieltreffer für die Profimannschaft zu erzielen. Der 20-Jährige ist zudem Mitglieder der U21-Nationalmannschaft von Nordmazedonien. Aufgrund dessen ist Abazi erst zwei Tage nach Vorbereitungsstart zur Mannschaft gestossen. Mit der Nationalmannschaft standen in der vergangenen Woche zwei Länderspiele an – mit je einem Tor von Abazi.

Torwart Laidani kommt von YB
Der 20-jährige Schlussmann Abdullah Laidani hat alle Nachwuchsstufen bei den Berner Young Boys absolviert und dort zeitweise bereits in der Profimannschaft trainiert. Laidani bewies vor zwei Jahren im Cup-Achtelfinale gegen Lugano, dass er auf oberster Stufe mithalten kann. Zudem hatte er die Ehre, bei einigen Champions League Spielen auf der Bank zu sitzen. Der 1.94 Meter grosse Berner, der bereits für die U19- und U20-Nationalmannschaft der Schweiz spielte, wird nun seine vielversprechende Karriere beim FC Wil 1900 fortsetzen. Laidani erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025, wobei eine Option für eine Verlängerung besteht. Aufgrund einer Verletzung aus der vorherigen Saison wird er allerdings während den nächsten Wochen noch nicht vollständig einsatzfähig sein.

Bahtiyari im Trainingsbetrieb der Profis
Der 21-jährige Metin Bahtiyari wird zudem ab sofort in den Trainingsbetrieb der Profimannschaft integriert. Im vergangenen Winter wechselte der Offensivspieler innerhalb der Promotion League vom FC Rapperswil-Jona zum SC YF Juventus. Bei den Zürchern erzielte er dabei in 15 Spielen 6 Tore. Den Abstieg in die 1. Liga Classic konnte er damit jedoch nicht verhindern. Nun erhält er beim FC Wil 1900 eine Chance, sich auf Profiebene zu beweisen.

Wir wünschen den drei jungen Spielern eine erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit beim FC Wil 1900!


HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen