Abazi bleibt, Laidani und Bahtiyari kommen
26. Juni 2023

Während Mittelstürmer Luan Abazi seinen Vertrag verlängert, verstärkt Torhüter Abdullah Laidani von YB neu den FC Wil 1900, ausgestattet mit einem Zweijahres-Vertrag. Zudem stösst Offensivspieler Metin Bahtiyari von YF Juventus zu den Wilern.

Der auslaufende Vertrag mit Luan Abazi wird um drei weitere Saisons bis zum 30. Juni 2026 verlängert. Der Mittelstürmer hat seinen Torriecher in der Wiler Nachwuchsmannschaft U20 eindrücklich unter Beweis gestellt. In insgesamt 35 Einsätzen erzielte er gleich 44 Tore. Mittlerweile durfte er auch in der Challenge League bereits zehn Mal Luft schnuppern, während er im Cup gerade mal neun Spielminuten brauchte, um seinen ersten Pflichtspieltreffer für die Profimannschaft zu erzielen. Der 20-Jährige ist zudem Mitglieder der U21-Nationalmannschaft von Nordmazedonien. Aufgrund dessen ist Abazi erst zwei Tage nach Vorbereitungsstart zur Mannschaft gestossen. Mit der Nationalmannschaft standen in der vergangenen Woche zwei Länderspiele an – mit je einem Tor von Abazi.

Torwart Laidani kommt von YB
Der 20-jährige Schlussmann Abdullah Laidani hat alle Nachwuchsstufen bei den Berner Young Boys absolviert und dort zeitweise bereits in der Profimannschaft trainiert. Laidani bewies vor zwei Jahren im Cup-Achtelfinale gegen Lugano, dass er auf oberster Stufe mithalten kann. Zudem hatte er die Ehre, bei einigen Champions League Spielen auf der Bank zu sitzen. Der 1.94 Meter grosse Berner, der bereits für die U19- und U20-Nationalmannschaft der Schweiz spielte, wird nun seine vielversprechende Karriere beim FC Wil 1900 fortsetzen. Laidani erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025, wobei eine Option für eine Verlängerung besteht. Aufgrund einer Verletzung aus der vorherigen Saison wird er allerdings während den nächsten Wochen noch nicht vollständig einsatzfähig sein.

Bahtiyari im Trainingsbetrieb der Profis
Der 21-jährige Metin Bahtiyari wird zudem ab sofort in den Trainingsbetrieb der Profimannschaft integriert. Im vergangenen Winter wechselte der Offensivspieler innerhalb der Promotion League vom FC Rapperswil-Jona zum SC YF Juventus. Bei den Zürchern erzielte er dabei in 15 Spielen 6 Tore. Den Abstieg in die 1. Liga Classic konnte er damit jedoch nicht verhindern. Nun erhält er beim FC Wil 1900 eine Chance, sich auf Profiebene zu beweisen.

Wir wünschen den drei jungen Spielern eine erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit beim FC Wil 1900!


HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Verfolgerduell gegen Xamax

Verfolgerduell gegen Xamax

Am Freitagabend steht das erst dritte Meisterschafts-Heimspiel der Wiler auf dem Programm, gegen Neuenburg Xamax. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem langjährigen Wil-Trainer Uli Forte. Zwischen den Jahren 2006 und 2008 stand der Zürcher 75 Mal an der Wiler Seitenlinie – Brunello Iacopetta wird mit seinen 70 Ernstkämpfen Uli Forte noch diesen Herbst überholen. PS: In der ewigen Wiler Trainer-Hitparade führt aktuell Christian Gross, vor Axel Thoma, Uli Forte und Brunello Iacopetta. Und genau dieser Iacopetta will am Freitag die Punkte 14, 15 und 16 in trockene Tücher bringen.

Wo spielt eigentlich…?

Wo spielt eigentlich…?

Der gute Rufe als Ausbildungsverein ist mittlerweile bekannt. Gemäss einer Studies des “CIES” (International Center for Sports Studies) liegt der FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21 von 1’200 Profiklubs, wenn es um die Einsatzminuten von Spieler unter 20 Jahren geht. Darauf sind wir stolz. In den letzten Jahren haben sich einige dieser jungen Spieler sehr gut weiterentwickelt. Wir werfen einen Blick auf alle Spieler, die seit dem Abgang der türkischen Investoren im Jahre 2017 das Trikot des FC Wil 1900 trugen und mittlerweile in einer höheren Liga unter Vertrag stehen:

weitere News

Überraschung im Cup bleibt aus

Überraschung im Cup bleibt aus

Als Philipp Muntwiler als letzter Schütze im Elfermeterkrimi den Ball mit voller Wucht an die Latte donnerte, war das Schicksal der aufopferungsvoll kämpfenden Wiler besiegelt. Die Äbtestädter verloren gegen den Superligisten FC Stade Lausanne-Ouchy im Elfmeterschiessen mit 4:5 und warten auf den ersten Cupsieg gegen einen Superligisten seit dem Jahre 2012, als man gegen YB im Achtelfinal gewann. Damals aus Umbaugründen des Stadions Bergholz noch im Kybunpark.

mehr lesen
Bereit für die Revanche

Bereit für die Revanche

Ein Blick zurück in die jüngere Vergangenheit zeigt die Bedeutung des anstehenden Duells gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy im Schweizer Cup 1/16-Finale. Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird die Partie in der Lidl Arena angepfiffen. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 im Cup gegen SLO spielte, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen den damaligen Erstligisten aus dem Waadtland, der nach einem veritablen Durchmarsch heute in der obersten Schweizer Liga spielt.

mehr lesen