Enttäuschung und Dank
29. Mai 2023

Es war ein spannendes Finale in der Challenge League, doch für den FC Wil 1900 endete die lange Saison schliesslich mit einer Enttäuschung. Trotz einer starken Spielzeit verpasst der Verein den lange Zeit greifbaren Aufstieg in die Super League um fünf Zähler.

Die Mannschaft von Trainer Brunello Iacopetta zeigte während der ganzen Saison 2022/23 beeindruckende Leistungen und hielt sich mit zwei Siegesserien – eine im Herbst 2022 und einem im Winter 2023 – ganz oben. Die Hoffnungen der Fans an einen Aufstieg wurden schliesslich greifbar, als der FC Wil 1900 auch im Frühjahr wochenlang die Spitzenposition in der Tabelle hielt. Umso grösser ist für den Verein und seine Anhänger die Enttäuschung, es ist aber kein harter Schlag. Denn der FC Wil 1900 mit dem jüngsten Kader in der ganzen Liga hat Zukunft, er erwies sich als starker Konkurrent in der Challenge League. Das Team überzeugte mit einem offensiven Spielstil (mit den drittmeisten Toren der Liga) und war mit der zweitbesten Defensive auch diesbezüglich an der Ligaspitze.

Besonders bemerkenswert war die Leistung von Stürmer Nicolas Muci, der sich mit «nur» 1’400 Einsatzminuten und 11 Treffern zum effizientesten Torschützen der Liga mauserte. Brunello Iacopetta zeigte sich nach dem Spiel am Samstag gegen Yverdon natürlich enttäuscht über den verpassten Aufstieg, betonte jedoch auch den stolzen Blick auf das Erreichte. Er lobte den Einsatz und die Mentalität seiner Spieler, die bis zur letzten Minute alles gegeben hatten.

Für den FC Wil 1900 bedeutet der erneute Verbleib in der Challenge League eine Phase der Konsolidierung. Der Verein wird nun die Weichen für die kommende Saison stellen. Ziel wird es sein, erneut vorne mitzukämpfen und die Fans mit attraktivem Fussball zu begeistern. Und die erfreulich hohe Zuschauerzahl auch in Zukunft so zu halten, oder gar auszubauen. Schliesslich wird der strategisch eingeschlagene Weg konsequent weiterverfolgt.

Ein grosses Dankschön gilt den treuen Anhängern, die trotz der Enttäuschung solidarisch mit dem FC Wil 1900 und seinen Spielern am Samstag bis tief in Nacht feierten. Wir danken allen Supportern für die enorme Unterstützung und grosse Fairness während der ganzen Saison.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Wil – Yverdon-Sport 0:2 (0:1)
Lidl Arena, Wil: 2621 Zuschauer – SR: Kanagasingam.

Tore: 8. Gétaz 0:1, 66. Beyer 0:2.

FC Wil 1900: Ammeter; Wallner, Montolio, Altmann; Muntwiler; Saho (67. Brahimi), Staubli (67. Reichmuth), Ndau, Heule (77. Bahloul); Muci (67. Lukembila), Silvio (77. Abazi).
Yverdon Sport FC: Spycher; Sauthier (67. Theler), Malula, Gétaz, Le Pogam; Kabacalman, Silva; Maurin (67. Fargues), Berdayes (79. Zock), Beyer (67. Ninte); Kone (57. Rodrigues).

Bemerkungen: Wil ohne Dickenmann, Haile-Selassie, Maier, Strübi (alle verletzt), Baumann, Malinowski und Zumberi (alle nicht im Aufgebot). Yverdon ohne Hajrovic, Martin, Sörensen (alle verletzt), Beleck, Kury, Mi. Rodrigues, Rodriguez, Samardzic und Thioune (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 32. Muci, 45. Heule, 50. Saho, 86. Le Pogam.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen