Rückschlag im Aufstiegsrennen
14. Mai 2023

Aus drei Chancen der Tessiner resultierten drei Tore. Und die eigenen Möglichkeiten wurden teils fahrlässig ausgelassen. So erstaunt es nicht, dass am Ende der 90 Minuten Bellinzona als Sieger vom Platz ging. Der Riesentöter hat einmal mehr zugeschlagen. Denn nach Lausanne und Yverdon gewannen die Tessiner nun auch gegen den FC Wil 1900. Die Iacopetta-Elf wurde im Aufstiegsrennen zurückgebunden – hoffentlich nicht entscheidend. Der Aufstieg ist nach wie vor aus eigener Kraft möglich. Es gilt nun, sich voll aufs Spiel gegen Vaduz zu konzentrieren.  

Mehr Schüsse, mehr Eckbälle, mehr Flanken und mehr Ballbesitz. Und trotzdem konnten die Wiler keine Punkte aus dem Tessin entführen. Das ist ärgerlich und tut weh. In der ersten Halbzeit hatten die Wiler das Spielgeschehen gut im Griff. Nach einem Weitschuss von Mihajlovic prallte der Ball vom Torpfosten an das Schienbein von Silvan Wallner und vor dort ins Tor. Kurze Zeit später legte Bellinzona nach. Cristian Souza versuchte es ebenfalls aus der Distanz und traf unhaltbar in die entfernte hohe Torecke. Mit dieser schmeichelhaften 2:0 Führung ging es in die Pause.

Die Wiler liessen sich von diesem Doppelschlag nicht sonderlich beeindrucken und spielten weiter ihr Spiel nach vorne – und mit zunehmender Dauer des Spiels ging das besser auf. In der 68. Spielminute vergab zuerst Lukembila eine gute Chance. Nachher kam Wallner zu einer Doppelchance. Schliesslich fiel der Ball Nikolas Muci vor die Füsse, der seinen zehnten Saisontreffer erzielte. Es folgten einige Aktionen, bei denen der Ausgleich hätte fallen müssen. Doch in der 79. Minute waren es wiederum die Tessiner, die die Kugel im Eck versenkten. Manis hatte viel zu viel Platz und schlenzte unhaltbar für Ammeter zum 3:1 ein. Obwohl Bahloul mit dem 3:2 nochmals Spannung zurückbrachte, reichte es den Wilern zu keinem Punkt. Auch darum, weil Muntwiler und Dickenmann in den Schlussminuten den Ausgleich verpassten.

Nun gilt die ganze Konzentration den letzten drei Spielen. Am kommenden Samstag, 20. Mai, treffen wir um 18.00 Uhr zu Hause auf den FC Vaduz. Wir freuen uns auf ein hoffentlich topbesetztes Stadion. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich: Zum Onlineshop

HOPP WIL!

Telegramm:

AC Bellinzona – FC Wil 1900 3:2 (2:0)
Stadio Comunale, Bellinzona: 1190 Zuschauer – SR: Turkes.

Tore: 36. Wallner (Eigentor) 1:0, 38. Souza 2:0, 63. N. Muci 2:1, 79. Manis 3:1, 82. Bahloul 3:2.

AC Bellinzona: A. Muci; Miranda, Romero, Berardi, Mihajlovic; Tosetti (66. Manis), Schettino, Monti (46. Behrami); Ocampo (66. Cortelezzi), Samba (76. Pollero), Souza (81. Neelakandan).
FC Wil 1900: Ammeter; Wallner, Cueni (82. Zumberi), Altmann; Muntwiler; Dickenmann, Reichmuth (46. Bahloul), Ndau (82. Staubli), Heule (46. Brahimi); N. Muci, Lukembila (82. Haile-Selassie).

Bemerkungen: Bellinzona ohne Peres, Thomas (beide gesperrt), Centinaro, Curic, Durrer, Izmirlioglu, Kiassumbua, Klein, A. Padula, Tia (alle verletzt) und Morgado (nicht im Aufgebot). Wil ohne Montolio, Saho, Silvio (alle gesperrt), Strübi, Baumann, Maier und Abazi (alle verletzt).
Verwarnungen: 5. Monti, 48. Ndau, 70. Miranda, 87. Schettino, 92. A Muci.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen