Es fühlt sich wie ein Sieg an
7. Mai 2023

Vier Runden bleiben in der laufenden Saison noch zu spielen, und der FC Wil 1900 liegt wieder auf einem direkten Aufstiegsplatz in die Super League. Damit kann man den Sprung in die höchste Liga nach dem 0:0 in Aarau aus eigener Kraft schaffen. Grossartige Aussichten für die verbleibenden Partien im Mai.

Dass die Wiler gleich auf drei Routiniers verzichten mussten, war in keiner Phase des Spiels spürbar. Brunello Iacopetta hatte einen Matchplan, der clever war und die Aarauer Top-Kräfte neutralisierte. Man kämpfte abgeklärt, konnte bzgl. Ballbesitz mit den Aarauern mithalten. Und wenn es mal gefährlich wurde, war ein starker Ex-Aarauer Nicholas Ammeter zur Stelle. Wirklich gefährlich wurde die Iacopetta-Elf vor allem bei stehenden Bällen. Aber weil auch Simon Enzler im Kasten den Rüebli-Länder das Geschehen jederzeit im Griff hatte, war das 0:0 ein logisches Resultat. Hatte man gegen den FC Stade Lausanne-Ouchy zum Ende des Spiels das Gefühl, dass den Wilern die Kräfte auszugehen scheinen (was nach dem Platzverweis gegen Muntwiler auch logisch war), spielte man im Rüebliland bis zum Schluss konzentriert und fehlerlos. Eine Leistung, die bezüglich Einsatzbereitschaft und Wille einen Orden verdient.

Wie es Brunello Iacopetta nach dieser turbulenten Woche einmal mehr geschafft hat, das Team beinahe in Perfektion auf den schweren Gegner einzustellen, ist bemerkenswert. Höchst erfreulich ist die Tatsache, dass in der Schlussphase der Saison wieder alle Spieler im Mannschaftstraining sind und man sich in der ganzen Breite bedienen kann. Im Verlauf der kommenden Woche sollte zudem feststehen, wie lange Montolio und Silvio gesperrt bleiben.

Am kommenden Freitag geht es ins Tessin zum Tabellenvorletzten – der AC Bellinzona. Auch wenn es für die Mannschaft von Sergio Zanetti um nichts mehr geht, heisst es für die Wiler aufmerksam und wach zu bleiben. Die Tessiner sind als Riesentöter bekannt und haben in den vergangenen Wochen sowohl Lausanne-Sport als auch Yverdon bezwungen. Wir freuen uns auf das, was kommen wird. Und hoffentlich auf ein zweimal topbesetztes Stadion, in den letzten zwei Heimspielen gegen Vaduz und Yverdon.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Aarau – FC Wil 1900 0:0 (0:0)
Stadion Brügglifeld, Aarau: 6006 Zuschauer – SR: Schnyder.

Tore: Fehlanzeige.

FC Aarau: Enzler; Qollaku, Thaler, Kronig, Conus; Gjorgjev, Jäckle, Fazliu (86. Krasniqi), Avdyli (81. Da Silva); Hunziker (74. Tasar), Vladi.

FC Wil 1900: Ammeter; Dickenmann, Wallner, Altmann; Cueni (80. Zumberi); Saho (62. Brahimi), Reichmuth (89. Staubli), Ndau, Heule; Muci (62. Bahloul), Lukembila (89. Malinowski).

Bemerkungen: Aarau ohne Cvetkovic (gesperrt), Eberhard (verletzt), Gashi, Candé, Almeida und Kessler (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Montolio, Silvio, Muntwiler (alle gesperrt), Strübi, Baumann, Maier und Abazi (alle verletzt).
Verwarnungen: 22. Saho, 47. Muci, 55. Avdyli, 86. Fazliu.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen