Sechs Endspiele bis Ende Mai
27. April 2023

FC Wil 1900 – FC Stade Lausanne-Ouchy

Datum: Freitag, 28.04.2023
Spielbeginn: 19.30 Uhr

Diese Saison könnte der FC Wil 1900 endlich den Aufstieg in die Super League schaffen. Im Jahr 2008 verfehlte man die Relegation nur knapp, als man zwei Punkte hinter dem Aufsteiger Vaduz den dritten Platz belegte. Jetzt, nach einer starken Saison, hat Wil sechs Endspiele vor sich, um den Aufstiegstraum Wirklichkeit werden zu lassen.

Das erste wegweisende Spiel findet am kommenden Freitag zuhause gegen den FC Stade Lausanne-Ouchy statt. Für Wil ist ein Sieg gegen diesen Gegner unter den gegebenen Umständen eminent wichtig. Die Waadtländer warten seit dem 12. März auf einen Sieg und haben einige gesperrte Stammspieler. Mit einer Niederlage gegen Wil würden sie wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen ausscheiden. Allerdings verfügen sie über ein breites Kader und haben in den vergangenen Partien abgesehen von der Niederlage gegen Vaduz immer engagiert gespielt. Wil ist also gewarnt und wird hoffentlich vor heimischer Kulisse zur Bestform auflaufen. Coach Iacopetta muss weiterhin auf die verletzten Torhüter Baumann und Strübi sowie auf Nico Maier und Tim Staubli verzichten.

Ein spannender Fakt am Rande: Vielen Fussball-Kennern ist die YB-Viertelstunde ein Begriff. Genauso ist es aber auch die gewinnbringendste Spielzeit der Wiler. Keine andere Mannschaft war in den letzten 15 Minuten annähernd so effizient wie die Iacopetta-Elf. Nur eine Partie «verlor» der FC Wil 1900 in der Schlussviertelstunde. Nämlich in der 19ten Runde, als die Vaduzer kurz vor Schluss von 0:2 auf 2:2 verkürzten. Am Schluss dieser Tabelle steht der FC Lausanne-Sport. In 9 Partien wurde die Schlussviertelstunde mit einem negativen Torverhältnis beendet. Dies spricht für die mentale Stärke der Wiler, die gute Fitness und clevere Wechsel seitens der Trainer.

Der geplante Streetfood-Event wird trotz den unsicheren Wetteraussichten stattfinden – allerdings in einer reduzierten Version. Wer sich also vor dem Spiel vor Ort verpflegen möchte, kann dies bereits ab 17.00 Uhr tun. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und lautstarke Unterstützung!

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen