«Nun wollen wir aufsteigen»
22. April 2023

Sechs Runden sind in der laufenden Challenge League Saison noch zu spielen – und der FC Wil 1900 ist so nah an einem möglichen Aufstieg wie noch nie in den letzten 20 Jahren. Mit dem 3:1 Sieg gegen den FC Schaffhausen wurde die Frühjahres-Baisse definitiv beendet und man darf wieder träumen. Nach der Niederlage von Yverdon gegen Bellinzona ist ein Aufstieg gar aus eigener Kraft wieder möglich.

Nikolas Muci heisst der Mann der Stunde beim FC Wil 1900. Im Stile eines abgebrühten Top-Stürmers erzielt der 20-jährige Tessiner seine Saisontreffer Nummer acht und neun. Gemessen an der Spielzeit während der gesamten Saison weist Muci gar einen der Topwerte der Dieci Challenge League vor – durchschnittlich erzielt er nämlich alle 104 Minuten einen Treffer. Beide Treffer gegen Schaffhausen erzielte Muci per Kopf – einmal nach Vorarbeit von Staubli, der mustergültig von rechts flankte. Das zweite Mal war der U20-Internationale zur Stelle, als ex-Wil Torwart Abubakar einen Weitschuss von Ndau nach vorne ablenkte. Mit der 2:0 Führung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel traten die Wiler ziemlich abgeklärt auf. Auch der schöne Freistoss-Treffer von Bobadilla zum zwischenzeitlichen 2:1 brachte die Iacopetta Elf nicht aus der Ruhe. Für den Endstand war Captain Ndau in der 76. Minute verantwortlich, nach herrlicher Vorarbeit von Muci. Ndaus Weitschuss in die rechte untere Ecke war die Krönung einer sehr guten Wiler Leistung. In der Schlussphase hätte Cueni freistehend das 4:1 machen müssen, Abubakar im Tor der Schaffhauser reagierte reflexstark.

«Nun wollen wir aufsteigen», dies die klare Ansage während des Platzinterviews von Nikolas Muci. Der nächste Schritt, diesen Traum zu verwirklichen, folgt in einer Woche – zu Hause gegen Stade Lausanne Ouchy. Ein Street-Food Event im Vorfeld der Partie ist die ideale Einstimmung auf diesen Knüller. Dieses beginnt bereits um 17.00 Uhr ausserhalb des Stadions und ist begleitet durch Live-Musik. Wir freuen uns!

HOPP WIL!

 

 

Telegramm:

 

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 3:1 (2:0)
Lidl Arena, Wil: 1573 Zuschauer – SR: Kanagasingam

Tore: 13. Muci 1:0, 34. Muci 2:0, 64. Bobadilla 2:1, 76. Ndau 3:1.

FC Wil 1900: Ammeter; Wallner, Montolio, Altmann; Dickenmann (91. Brahimi), Staubli (40. Reichmuth), Cueni, Ndau (91. Saho), Heule; Muci (81. Geiger), Lukembila (81. Silvio).
FC Schaffhausen: Abubakar; Krasniqi, Müller, Lurvink, Stroscio (83. Kalem); Soldo (83. Luan); Mariani (30. Sliskovic), Hamdiu, Gonzalez, Vogt (83. Alpsoy); Bobadilla.

Bemerkungen: Wil ohne Muntwiler (gesperrt), Abazi (krank), Strübi, Maier, Baumann (verletzt), Bahloul und Zumberi (beide nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Padula, Lika (beide gesperrt), Rhyner, Navarro, Bunjaku, Sahitaj (alle verletzt), Rustemoski, Maouche und Rrustemi (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 7. Gonzalez, 22. Muci, 57. Müller, 83. Stroscio

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen