Rein auf die Zielgerade
20. April 2023

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen

Datum: Freitag, 21.04.2023
Spielbeginn: 20.15 Uhr

Diesen Freitagabend, 20.15 Uhr, trifft der FC Wil 1900 im Derby auf den FC Schaffhausen. Ein Duell, dass es in sich hat – seit mittlerweile vielen Jahrzehnten.

Wussten Sie, dass der FC Wil 1900 dank der sehr erfolgreichen Saison 2022/23 mittlerweile von Platz 1 der ewigen Challenge League Tabelle grüsst? Bei 644 Spielen, einem Torverhältnis von 986:951 und einer Gesamtpunktzahl von 890. Der Gegner vom kommenden Freitag, der FC Schaffhausen, steht an Nummer vier – noch hinter dem FC Winterthur und dem FC Vaduz. Ein weiterer spannender Fakt. Am 29. Spieltag der vergangenen Challenge League Saison 2021/2022 lag der FC Schaffhausen auf dem dritten Platz der Tabelle, mit 49 Punkten und einem Torverhältnis von 55:41. Der FC Wil 1900 zum Vergleich liegt sieben Runden vor Schluss aktuell ebenfalls auf dem dritten Rang, mit 49 Punkten, bei einem Torverhältnis von 54:42 Toren. Beeindruckende Parallelen.

Erfahrungsgemäss wird sich jetzt die Spreu vom Weizen trennen. Aus den letzten sieben Spielen holten die Schaffhauser vergangenes Jahr beeindruckende 16 Punkte, was am Ende der Saison zum zweiten Platz und damit zu den Barrage-Spielen reichte. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass dieses Jahr wohl die Mannschaften bis und mit Rang sechs – dem FC Aarau – um die drei ersten Plätze kämpfen werden. Für den FC Schaffhausen als aktuell 7ter ist der Zug diese Saison nach der unglücklichen Niederlage gegen Yverdon wohl abgefahren – 13 Punkte trennen die ewigen Gegner.

Die Äbtestädter wissen, was sie am kommenden Freitagabend gegenüber der Partie im März gegen die Yakin-Elf besser machen müssen. Die neu erstarkte Wiler Defensive wird gegen den momentan stärksten Angriff der Challenge League (11 Tore in drei Spielen) gefordert sein. Wie schon im letzten Aufeinandertreffen wird Muntwiler das Spiel verpassen – diesmal gelbgesperrt. Mit Ausnahme von Nico Maier und den verletzten Torhütern Baumann und Strübi stehen Coach Iacopetta alle Spieler zur Verfügung.  Der FC Wil 1900 freut sich auf viel Support, speziell in den letzten vier verbleibenden Heimspielen.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen