FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21
18. April 2023

Der FC Wil 1900 ist eines der 21 erfolgreichsten Fussballteams der Welt – zumindest bezogen auf den Einsatz von Spielern unter 20 Jahren. Eine Studie des renommierten und international bekannten Centre International d’Etude du Sport (CIES) untersuchte, welche Klubs seit April 2018 wie häufig Akteure einsetzten, die jünger als 20 Jahre alt sind. Und hier liegt der FC Wil 1900 tatsächlich weltweit auf Rang 21 von 1168 Klubs. Ein Achtel aller Einsätze gingen «zu Lasten» von U20-Spielern. Entsprechend ist der FC Wil 1900 der 21st erfolgreichste Verein, wenn es um die Einbindung von U20-Spielern in das Profiteam geht. Logischerweise einzigartig ist der Wiler Wert auch schweizweit.

Zum Ranking

Der klare Spitzenreiter im Ranking, der FC Nordsjaelland, liegt in der dänischen Superliga aktuell auf dem zweiten Platz. Die Dänen führen eine enge Partnerschaft mit der Right to Dream Academy in Ghana und haben den gleichen Besitzer. Jeweils zahlreiche Spieler der ghanaischen Akademie werden direkt zum FC Nordsjaelland transferiert. Ein Geschäftsmodell, welches sich für den dänischen Spitzenklub lohnt – und ihnen den ersten Rang in der Studie des CIES einbringt. In den letzten 5 Jahren gingen 37% von allen Einsatzminuten an höchstens 19-Jährige. Eine weitere Erfolgsgeschichte: Serienmeister RB Salzburg (13,2%) liegt auf Rang 20. In den Top-5-Ligen Europas zeigt Borussia Dortmund (12,5%), dass man auch mit regelmässiger Einbindung von Youngsters über Jahre an der Tabellenspitze auf höchstem Level mitkämpfen kann.

Natürlich, es ist eine von vielen Statistiken. Sie freut uns aber besonders, weil es das Resultat unserer strategischen Langfristplanung und der strikten Umsetzung davon ist. Mit dem konsequenten Bekenntnis zum Nachwuchs spucken wir nicht nur grosse Töne, sondern sind international einer der führenden Clubs. Mit dem kleinsten Budget und dem jüngsten Kader im Schweizer Profifussball spielen wir sieben Runden vor Schluss noch immer um den Aufstieg mit. Eine Kombination, die uns ausserordentlich stolz macht.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen