Die Wende geschafft
15. April 2023

«Verantwortung übernehmen», dies mitunter eine Forderung an die Akteure für das Spiel gegen den Neuchâtel Xamax. Und dass dies nicht eine Frage des Alters ist, zeigte Wil Stürmer Nikolas Muci in der 33. Minute eindrücklich. Nach einem klaren Foul von Havenaar an Heule schnappte sich der 20-jährige Muci den Ball für den anschliessenden Elfmeter. Nach aufmunternden Worten seiner Teamkollegen drosch er die Kugel unhaltbar zum Führungstreffer und späteren Endresultat von 0:1 ein. Solche Typen braucht eine Mannschaft, um zurück auf den Erfolgsweg zu kehren.

Es war keine einfache Woche in Wil. Die beiden Akteure Bahloul und Zumberi hatten ihre Emotionen im Trainingsbetrieb nicht im Griff und wurden von Coach Iacopetta zum Zuschauen verdammt. Und im Tor kam es ebenfalls zu einer Rochade. Nicholas Ammeter stand für Noam Baumann zwischen den Pfosten. Im fünften Saisonspiel unter Ammeter sind die Wiler nun ungeschlagen. Das Spiel war ein K(r)ampf – mit einem spielbestimmenden FC Wil 1900 und der Heimmannschaft aus Neuenburg, die vor allem in der Offensive grösste Mühe bekundete. Bereits vor dem Führungstreffer Mucis hätte die Iacopetta-Elf in Führung gehen müssen. Lukembilas Lupfer über Xamax-Hüter Guivarch landete am Innenpfosten. Ansonsten gab es übers ganze Spiel gesehen sehr wenige Offensiv-Aktionen von beiden Mannschaften. Die Wiler wollten endlich wieder mal die Null halten und standen defensiv gut. Und Xamax konnte nicht mehr. Auswärts war es der erste Sieg überhaupt «zu null» diese Saison, und auch der erste Sieg seit dem 12. Februar 2023. Eine andere bemerkenswerte Tatsache: Nach acht Jahren Wartezeit konnte man auf der Maladière wieder mal gewinnen. Am 2. August 2015 spielte man damals noch unter türkischer Regie 1:3.

Mit diesem Dreier springen die Äbtestädter, zumindest vorübergehend, wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Damit darf man sich auf die kommenden Wochen mit noch sieben verbleibenden Spielen freuen. Noch ist alles möglich und spannende Partien sind garantiert. Beim kommenden Heimspiel gegen Schaffhausen am Freitagabend wird Captain Muntwiler gesperrt fehlen. Dafür rückt Montolio wieder zurück ins Team.

HOPP WIL!

 

Telegramm:

 

Neuchâtel Xamax FCS – FC Wil 1900 0:1 (0:1)
Stade de la Maladière, Neuchâtel: 2438 Zuschauer – SR: Piccolo

Tor: 31. Muci (Foulelfmeter) 0:1.

Neuchâtel Xamax: Guivarch; Hammerich (46. Athekame), Fatkic, Havenaar, Berisha, Goncalves (46. Ouhafsa); Nuzzolo, Pascha, Aliu (84. Spielmann); Pinga (73. Dia Ndiaye), Del Toro (73. Surdez).
FC Wil 1900: Ammeter; Wallner, Cueni, Altmann; Muntwiler; Dickenmann (91. Saho), Staubli (66. Reichmuth), Ndau, Heule; Muci (78. Silvio), Lukembila (78. Brahimi).

Bemerkungen: Neuchâtel ohne Saiz, Tushi, Bakayoko, Balaruban, Alili, Amoabeng (alle verletzt), Veloso, Morina und Hummel (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Montolio (gesperrt), Strübi, Baumann, Maier (alle verletzt), Malinowski, Bahloul und Zumberi (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 31. Havenaar, 56. Muntwiler, 85. Dia Ndiaye.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen