Zweite Heimniederlage in Folge
18. März 2023

Mit einem der schwächsten Auftritte diese Saison ist der FC Wil 1900 die Leaderposition der Challenge League erstmals seit November los. Der 0:3 Sieg der Aarauer war verdient, wenn auch nicht in dieser Höhe. Die Wiler schafften es nur selten, gegen die gut organisierte Smiljanic-Elf überhand über das Spiel zu gewinnen.

Die erste Viertelstunde in der Lidl Arena gehörte den Aarauern, das 0:1 durch Vladi – nach energischem Nachsetzen – war die logische Konsequenz. Die Wiler kamen anschliessend besser ins Spiel, bei Standards wurde es immer wieder gefährlich – Bahloul, Geiger und wiederum Geiger scheiterten entweder an Enzler oder an der Latte. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, Chancen aus dem Spiel hatten die Wiler aber praktisch keine. Mit einem knappen Rückstand ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte dann kein richtiger Schwung mehr aufkommen bei den Wilern. Und so erstaunte es wenig, dass wieder die Gäste an der Reihe waren: In der 56. Minute erzielte Captain Jäckle nach dem zweiten Aarauer-Eckball überhaupt per Volley das 0:2. Torwart Baumann blieb machtlos. Eine Viertelstunde später war Hunziker für den Schlussstand von 0:3 besorgt. Die Hausherren fanden mehrheitlich kein Rezept gegen die gut organisierten Aarauer. Der Sieg der Rüebliländer war deshalb verdient.

Nach vier Spielen ohne Sieg und einigen Verletzungsausfällen kommt die Länderspielpause nun wie gelegen. Es gilt sich nun auf das letzte Viertel der Meisterschaft optimal einzustellen und die letzten Kräfte zu mobilisieren. Bei der nächsten Partie am 31. März 2023 auswärts gegen den FC Schaffhausen werden sowohl Silvio als auch Dickenmann gelb-gesperrt fehlen. Voraussichtlich zurückkehren werden Reichmuth, Montolio, Muntwiler und allenfalls auch Malinowski.

HOPP WIL!

Telegramm:

Wil – Aarau 0:3 (0:1)
Lidl-Arena, Sr. Cibelli, 1914 Zuschauer

Tore: 15. Vladi 0:1. 56. Jäckle 0:2. 70. Hunziker 0:3.

FC Wil 1900: Baumann; Dickenmann, Geiger, Wallner, Heule; Cueni; Zumberi (64. Staubli), Ndau; Bahloul (64. Brahimi), Silvio, Lukembila (77. Muci).

FC Aarau: Enzler; Qollaku, Thaler (78. Bunjaku), Kronig, Conus; Jäckle; Gjorgjev, Avdyli; Fazliu; Vladi, Hunziker (70. Da Silva).

Bemerkungen: Wil ohne Montolio, Malinowski, Maier (verletzt), Strübi, Reichmuth (n.i.A.), Aarau ohne Gashi, Eberhard (verletzt), Tasar (gesperrt). 24. Lattenkopfball Geiger. – Verwarnungen: 28. Baumann (Reklamieren). 40. Avdyli (Schwalbe). 45. Silvio (Foul). 63. Conus. 68. Thaler. 81. Dickenmann (Foul) – Silvio und Dickenmann im nächsten Spiel gesperrt.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen