Erste Niederlage seit Oktober
26. Februar 2023

Im Spitzenkampf gegen den FC Lausanne-Sport zieht der FC Wil 1900 den Kürzeren. Es ist die erste Niederlage in der Meisterschaft seit Mitte Oktober. Zuhause in der Lidl Arena ist es sogar die erste Pleite seit Mai 2022. Eindrückliche Zahlen. Und ein ungewohntes Gefühl, zuhause keine Punkte zu gewinnen.

Obwohl die Mannschaft von Brunello Iacopetta seit Wochen an der Tabellenspitze liegt, kam der FC Lausanne-Sport als Favorit in die Ostschweiz. Die Westschweizer gelten als erster Aufstiegskandidat. Grösstes Budget, teuerster Kader. Auf der Gegenseite der FC Wil 1900, der weitaus kleinere Brötchen backen muss. Doch davon war im ersten Durchgang überhaupt nichts zu sehen. Die beiden Teams spielten auf Augenhöhe und zeigten eine höchst attraktive Begegnung mit Chancenplus für die Hausherren. Spätestens nachdem Silvio mit einem wuchtigen Kopfball nach etwas mehr als einer Viertelstunde die Latte trifft, hätten die Wiler führen dürfen. Kurz davor rettete Castella bereits gegen den Wiler Stürmer. Wenige Minuten später jonglierte Maier den Ball ausserhalb des Strafraums und schloss direkt aus der Luft ab. Doch auch hier fehlten wenige Zentimeter zum Führungstreffer. Auf der anderen Seite musste auch der Wiler Schlussmann Baumann einige Male eingreifen. Die beiden Keeper zeigten, dass sie zu den Besten der Liga gehörten und es ging mit einem torlosen Unentschieden zum Pausentee.

Im Nachhinein trauert man den vergebenen Chancen aus dem ersten Durchgang nach. Denn nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Klasse von Lausanne-Sport. Nach einer kuriosen Szene an der Eckfahne kam die Mannschaft von Ludovic Magnin zu einem Freistoss, den Suzuki zum 0:1 ablenkte. Für einmal in dieser Saison konnten die Wiler keine Antwort liefern. Dies war dann doch etwas überraschend, denn die Zuschauer in der heimischen Lidl Arena waren sich bisher Anderes gewohnt. Doch auch das gehört zum Fussball. Mit dem 0:2 durch Labeau machte der FC Lausanne-Sport den Deckel drauf. Wer das Stadion allerdings zu früh verliess, verpasste das Highlight des Tages. In der Nachspielzeit zirkelte Ndau einen Freistoss direkt ins hohe Eck. Leider für einmal zu spät.

Nun stehen herausfordernde Wochen an. Und eine Wiler Reaktion ist am kommenden Freitag in Yverdon gefragt. Es kommt nämlich gleich der nächste Spitzenkampf. Yverdon liegt nur zwei Punkte hinter dem FC Wil 1900 auf Rang zwei.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Wil – FC Lausanne-Sport 1:2 (0:0)
Lidl Arena – 1612 Zuschauer – Sr. Kanagasingam.

Tore: 50. Suzuki 0:1. 89. Labeau 0:2. 92. Ndau 1:2.

FC Wil 1900: Baumann; Dickenmann (85. Saho), Montolio, Wallner, Heule; Maier (72. Ndau), Muntwiler, Zumberi; Bahloul (72. Brahimi), Silvio (72. Muci), Lukembila (93. Altmann).
FC Lausanne-Sport: Castella; Giger, Dabanli, Nanizayamo, Brown (69. Kablan); Suzuki, Bernede, Custodio, Schwizer; Sanches (92. Kukuruzovic); Labeau.

Bemerkungen: Wil ohne Reichmuth (krank), Malinowski, Staubli (beide verletzt), Strübi und Baralija (beide nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Gaudino, Sow, Mastil und Coyle (alle nicht im Aufgebot). – 17. Lattenkopfall Silvio. – Verwarnungen: 34. Nanizayamo, 62. Brown, 69. Suzuki, 94. Labeau.

 

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen