David gegen Goliath
23. Februar 2023

FC WIL 1900 – FC LAUSANNE-SPORT

Datum: Freitag, 24.02.2023
Spielbeginn: 20.15 Uhr

Nicht ganz von biblischem Ausmass, aber durchaus bedeutend für die nächsten Wochen in der Challenge League, wird die Partie am Freitagabend in der Lidl Arena sein – der FC Wil 1900 gegen den FC Lausanne-Sport.

Sechs Punkte beträgt der Vorsprung der Äbtestädter auf den siebenfachen Schweizer Meister und neunfachen Cupsieger aus dem Waadtland. In der Jahrestabelle 2023 begegnen sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Die Waadtländer holten zehn Punkte in den vier ersten Spielen der Rückrunde, bei 12:6 Treffern – die Wiler in derselben Zeitspanne ebenfalls deren zehn, bei einem Torverhältnis von 12:7. Der fast perfekte Auftakt ist beiden Mannschaften geglückt. Auch die Gegner waren in drei von vier Fällen dieselben – nämlich Xamax, Bellinzona und Lausanne Ouchy. Die Wiler gewannen alle drei Partien, Lausanne kam gegen Bellinzona zu Hause nicht über ein Unentschieden hinaus. Allein aufgrund dieser Statistiken ist die Prognose nicht falsch, dass es eine enge Kiste vor hoffentlich vielen begeisterten Wil-Fans geben wird.

Ein Blick auf die blanken Finanzzahlen deutet hingegen gar nicht auf ein Kopf-an-Kopf-Duell hin: Mit knapp 10 Mio. Franken Kaderwert ist der FC Lausanne Sport der unbestrittene Ligakrösus. Die Wiler liegen mit 4,88 Mio. Franken am anderen Ende der Tabelle. Und so ordnen wir die Favoritenrolle klar den Lausannern zu. Bei einer Niederlage würde der Rückstand auf die Wiler 13 Runden vor Schluss bereits neun Punkte betragen. Schon ein ordentliches Paket, für das Team rund um den britischen Investor und Multimilliardär Jim Ratcliffe, der im Winter mit Challenge-League Rekordtransfers die Aufstiegsambitionen nochmals untermauerte.

Im Gegensatz zur biblischen Erzählung von Klein gegen Gross wird sich der Lausanner Goliath nicht hochmütig zeigen und in Sicherheit wiegen – die Erinnerungen an die 1:0 Niederlage gegen die Wiler sind wohl noch zu präsent. Die Iacopetta-Elf wird sich wie David auf seine Stärken besinnen und versuchen, im Moment X zum metaphorischen Schlag mit der Steinschleuder ansetzen. Wie dies Ndau am 18. Oktober 2022 mit einem wunderbaren Freistoss-Treffer gelungen ist.

Weiterhin nicht mit dabei sind die verletzten Tim Staubli und Nils Reichmuth. Neu auf der Absenzenliste befindet sich leider auch Sebastian Malinowski, der sich im Training einen Bänderriss zugezogen hat und damit mehrere Wochen ausfallen wird. Der Einsatz von Captain Muntwiler ist zudem fraglich.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen