Wenn alles für einen spricht, heisst es Vorsicht
16. Februar 2023

FC WIL 1900 – NEUCHÂTEL XAMAX

Datum: Freitag,17.02.2023
Spielbeginn: 19.30 Uhr

Am 22. Spieltag der laufenden Challenge-League Saison spielt der Tabellenerste gegen den Tabellenletzten – der FC Wil 1900 trifft auf Xamax Neuenburg. Dass die Rollen so verteilt sind, wie am kommenden Freitag in der Lidl Arena, hätten wohl die wenigsten Fussballkenner erwartet. Die Wiler sind in der Meisterschaft mittlerweile seit über vier Monaten ungeschlagen, zu Hause gar deren neun. Die Xamaxien warten seit dem 11. November 2022 auf einen Vollerfolg – damals gewann man zu Hause gegen Stade Lausanne Ouchy mit 2:1. Auswärts siegte die Saibene Elf letztmals Anfang Mai 2022. Entsprechend klar ist die Ausgangslage auf dem Papier: 28 Punkte trennen die beiden Vereine vor dem nächsten Ernstkampf.

Wie so oft an dieser Stelle mahnen wir zur Vorsicht! Die Xamaxien waren in vielen Spielen der laufenden Saison ein ebenbürtiger Gegner – auch gegen den FC Wil 1900. Brunello Iacopetta erinnert sich an die letzte Auswärtspartie im November: «Das 1:1 auf der Maladière war ein hartumkämpfter Punkt – bis zum Schlusspfiff. Ich werde dafür sorgen, dass die Mannschaft Spiel und Gegner nicht unterschätzt.»

Eine erfreuliche Meldung am Rande: Das Transferfenster ist seit Mittwochabend geschlossen und der FC Wil 1900 wird mit praktisch derselben Mannschaft wie zu Beginn die Saison abschliessen können. Einzige Veränderungen war die Torhüterrochade diese Woche von Keller zu Baumann und die Transfers der beiden Innenverteidiger Geiger/Altmann für Beka/Zali. Ausnahmen im erwähnten Transferfenster bilden ab sofort nur noch vereinslose Spieler, die ihren Vertrag vor dem Ende des letzten Transferfensters aufgelöst haben oder junge Schweizer mit Jahrgang 2001 oder jünger. Dieses Transferfenster ist bis Ende März geöffnet.

Iacopetta wird am Freitag bis auf den Verletzten Tim Staubli und den gesperrten Kastrjiot Ndau auf alle Akteure zählen können. Jungs – lasst es krachen, bevor sich die Stadt Wil für einige Tage ins Fasnachtsleben 2023 verabschiedet.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen