Nichts für schwache Nerven
13. Februar 2023

Als nach 70 Minuten Ajdini das 3:3 für die Waadtländer erzielte, rauften sich die rund 30 Wiler Fans im Stadion und jene vor den Fernsehgeräten die Haare. Bitte nicht schon wieder eine Führung aus der Hand geben! Im Gegensatz zum letzten Auswärtsspiel gegen Vaduz konnte man auf den Nackenschlag reagieren und gewann in Extremis mit 3:4. Damit ist die Iacopetta-Elf seit zehn Spielen und vier Monaten unbesiegt. Und grüsst für eine weitere Woche von ganz oben.

Was die Wiler in Durchgang eins zeigten, war schlicht Top-Klasse – gegen eine Mannschaft, die sich in den letzten Wochen mit namhaften Neuzugängen wie Charles Abi verstärkte. Die Ouchy-Elf hatte praktisch keine Chance und sah sich bereits nach neun Minuten durch einen Doppelschlag von Zumberi und Lukembila mit 0:2 im Rückstand. Im Stile einer Spitzenmannschaft verteidigten die Wiler clever und setzten in der Offensive weitere Akzente. So auch in der 37. Minute, als Lukembila den Ball herrlich per Aussenrist zum 0:3 in die Maschen donnerte. Die Entscheidung? Mitnichten. Nach einem Handspiel von Wallner kurz vor der Pause folgte der berechtigte Elfmeterpfiff – Ajdini versenkte zum 1:3 – die Neo-Nummer 1 im Wiler Tor Nicholas Ammeter ahnte zwar die Ecke, doch dem präzisen Schuss konnte auch er nichts entgegensetzen.

In der 49. Minute fiel das Schiedsrichter-Quartett auf eine böse Schwalbe des Lausanners Danho rein. Und weil es in der Challenge League kein VAR gibt, den Turkes hätte umstimmen müssen, hiess es zum zweiten Mal Penalty für Ouchy. Bayard traf souverän zum 2:3. Wiederum kamen die Wiler ins Zittern – und wiederum kassierte man den Ausgleich. In der 70. Minute durch Ajdini. Im Gegensatz zur Partie gegen Vaduz fing sich die Mannschaft von Iacopetta wieder und suchte energisch den Siegtreffer. In der 83. Minute traf Zumberi nach einer flachen Freistoss-Variante zum vielumjubelten 3:4 Siegestreffer. Was für eine erste Halbzeit der Wiler – was für eine Willensleistung zum Sieg nach dem Ausgleichstreffer.

Am kommenden Freitag – perfekt zur Einstimmung auf die anschliessenden Wiler Fasnacht-Aktivitäten – trifft die Mannschaft auf das Schlusslicht aus Neuenburg. Mit einem Sieg könnte man die Serie der Liga-Ungeschlagenheit seit dem 14. Mai 2022 in der heimischen Lidl Arena aufrechterhalten.

HOPP WIL!


Telegramm:

FC Stade-Lausanne-Ouchy – FC Wil 1900 3:4 (1:3)
Pontaise 430 Zuschauer – Schiedsrichter: Turkes

Tore: 8’ Zumberi 0:1, 9’ Lukembila 0:2, 37’ Lukembila 0:3, 44’ Ajdini (P) 1:3, 51’ Bayard (P) 2:3, 70’ Ajdini 3:3, 83’ Zumberi 3:4

FC Wil 1900: Ammeter; Dickenmann, Montolio, Wallner, Heule; Zumberi (87’ Geiger), Muntwiler, Ndau (71. Cueni); Bahloul (58. Maier), Silvio (58. Muci), Lukembila (87. Altmann).
FC Stade Lausanne-Ouchy: Steffen; Pos, Kadima Mpata (41. Abdallah), Hajrulahu, Obexer, Garcia (41. Okou), Bamba, Bayard, Ajdini (80. Mulaj), Hadji (41. Qarri), Seke (75. Abi)

Bemerkungen: Wil ohne Abazi, Baralija, Reichmuth und Staubli
Verwarnungen: Bamba, Mulaj, Seke, Wallner, Zumberi, Ndau, Cueni, Lukembila

 

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen