Schwieriges Spiel erwartet
10. Februar 2023

FC Stade Lausanne-Ouchy – FC Wil 1900

Datum: Sonntag,12.02.2023
Spielbeginn: 14:15 Uhr

Der FC Wil 1900 feierte am vergangenen Wochenende einen überzeugenden Heimsieg über die AC Bellinzona und verteidigte damit die Tabellenspitze. Nun wartet allerdings am Sonntag eine heikle Aufgabe auf die Wiler. Auswärts trifft man um 14:15 Uhr auf den FC Stade Lausanne-Ouchy.

Eine Überraschung – ja gar eine kleine Sensation – war es, als der FC Wil 1900 und der FC Stade Lausanne-Ouchy in der Winterpause zusammen die Challenge League angeführt haben. Andere Mannschaften, die zu Beginn der Saison als Favoriten gehandelt wurden, lagen bereits leicht zurück. Entsprechend spannend war zu beobachten, wie die beiden Mannschaften mit der neuen Situation als “Gejagte” in die zweite Saisonhälfte starten. Den Wilern ist dies deutlich besser gelungen als den Westschweizern. In den ersten beiden Pflichtspielen des Kalenderjahres holten die Mannen von Trainer Iacopetta vier Punkte, der FC Stade Lausanne-Ouchy konnte keine Zähler dazu gewinnen. So ist der FC Wil 1900 noch immer Tabellenführer und die Romands sind auf Rang vier abgerutscht.

Für die Äbtestädter gilt nun weiterhin, frei aufzuspielen und die Serie der Ungeschlagenheit von bereits neun Ligaspielen fortzusetzen. Auf der anderen Seite wird der Druck doch etwas steigen. Der FC Stade Lausanne-Ouchy muss nach zwei Niederlagen zum Rückrundenstart punkten, wenn der Anschluss gehalten werden möchte. Ebenfalls einsatzfähig bei Lausanne-Ouchy wird der neu verpflichtete Stürmer, Charles Abi, sein. Der 22-jährige Franzose absolvierte bereits über 40 Spiele in der Ligue 1 für Saint-Etienne und hat einen aktuellen Marktwert von CHF 1 Million. Dass man damit automatisch die eigenen Ambitionen unterstreicht, liegt auf der Hand.

Die Wiler ihrerseits möchten Revanche. Auswärts beim FC Stade Lausanne-Ouchy gab es im letzten Juli die erste Saisonpleite – eine von nur gerade deren vier in der aktuellen Spielzeit. Verzichten muss Trainer Iacopetta weiterhin auf den verletzten Tim Staubli sowie den noch nicht ganz genesenen Nils Reichmuth.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen