Wieder ein Sechs-Tore-Spektakel?
31. Januar 2023

FC WIL 1900 – AC BELLINZONA

Datum: Sonntag,05.02.2023
Spielbeginn: 14:15 Uhr

5:1 hiess es am 11. September, 5:1 am 15. Oktober 2022. Beide Male spielte die Heimmannschaft den Gegner an eine Wand. Beim letzten Aufeinandertreffen im Stadion Comunale wurden die Wiler speziell in den ersten 35 Minuten komplett überfahren. Von einer Mannschaft, die unbestritten zu den Liga Krösussen der Dieci Challenge League zählt, wie die vergangene Transferwoche zeigte.

Vier Spieler mit einem Marktwert von gesamthaft 1,5 Mio. hat die AC Bellinzona seit Samstagabend verpflichte. Es ist eine finanzielle Kampfansage des Tessiner Clubs gegenüber der Konkurrenz. Dass der Tessiner Traditionsklub mit ihrem neuen Trainer Stefano Maccoppi auf die Aufstiegsplätze schielt, ist längst klar. Aktuell liegt die Mannschaft auf Rang 6 der laufenden Saison, 12 Punkte hinter den Wilern. Vergangene Woche setzte es im ersten Spiel der Rückrunde eine 0:2 Heimniederlage gegen Yverdon Sports ab.

Und wie sieht die Gemütslage bei den Wilern aus? Wir wird der Punkt in Vaduz gewertet? Zwei verlorene oder ein gewonnener Zähler? Darüber ist man sich noch nicht ganz einig. Einerseits weiss man, dass in Vaduz Punkte holen immer ein schwieriges Unterfangen ist. Anderseits muss man einen Zwei-Tore-Vorsprung zehn Minuten vor Schluss über die Runden bringen. «Wir konnten in der zweiten Halbzeit gegenüber Durchgang eins reagieren, das stimmt mich optimistisch», so Coach Iacopetta. Diese Woche wurde intensiv trainiert und das Spiel gegen Vaduz präzise analysiert. Man ist bereit für das erste Heimspiel der Rückrunde. Und spätestens am Sonntagabend weiss man auch, wie der Punkt in Vaduz einzuschätzen ist.

Mit Sicherheit gegen Bellinzona fehlen wird Tim Staubli – Luan Abazi befindet sich im Aufbautraining. Einige weitere Spieler weisen leichte Erkältungssymptome auf, sind jedoch hoffentlich bis am Sonntag wieder fit. Wir hoffen auf eine grossartige Kulisse trotz winterlichen Temperaturen.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen