Ein Punkt zum Jahresauftakt
28. Januar 2023

Es war ein «Knorz», das erste Spiel der Dieci Challenge League in der Rückrunde 2022/23. Die historisch lange Winterpause von zwei Monaten merkte man beiden Mannschaften an. Die Abläufe, die in der Vorrunde noch perfekt funktioniert hatten, mussten wieder «live» getestet werden.

 

Die Ansätze in der ersten Halbzeit waren ok, der letzte Pass kam nie an. Keine Torschüsse, keine Offsides, keine Flanken. Das 0:0 in der Pause war die logische Konsequenz. Trainer Iacopetta konnte mit dem Gezeigten nicht zufrieden sein und fand ganz offensichtlich die richtigen Worte in den Katakomben des Rheinpark Stadions in Vaduz. Mit einer komplett veränderten Einstellung betrat die Wiler Mannschaft den Platz nach der Pause. Die Konsequenz war das frühe 0:1. Nico Maier legte auf Nikolas Muci auf, der spitz zur 0:1 Führung traf. Die Wiler schienen im Spiel angekommen und powerten weiter. Nach einem schnellen Angriff über rechts flankte Marcin Dickenmann zu Josias Lukembila, der zum 0:2 traf. Plötzlich zeigten die Wiler all das, was sie im ersten Durchgang vermissen liessen und wurden dafür prompt belohnt. Es gab wenige Möglichkeiten, den Sack wirklich zuzumachen – auf der anderen Seite wies in dieser Phase des Spiels wenig darauf hin, dass die Vaduzer nochmals zurückkommen würden.

Folglich unnötig waren die zwei Gegentore von Goelzer und Cicek. Beide Male Stand man einen Meter zu weit weg vom Gegenspieler – beide Male war der stark aufspielende Keller machtlos. Und Akteure eines Cicek-Formates lassen sich bei solchen Geschenken nicht zwei Mal bitten. Vor dem Spiel hätte man den einen Punkt wohl genommen, übers ganze Spiel geht das Unentschieden ebenfalls in Ordnung. Nichtsdestotrotz: Wenn man 0:2 führt, muss man von verlorenen Punkten sprechen.

Am kommenden Sonntag, 5. Februar 2023 um 14:15 Uhr treten die Äbtestädter zum ersten Heimspiel der Rückrunde gegen die AC Bellinzona an. Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Vaduz – FC Wil 1900 2:2 (0:0)
Rheinpark Stadion, Vaduz: 1272 Zuschauer – Sr: Turkes.

Tore: 49. Muci 0:1, 60. Lukembila 0:2, 79. Goelzer 1:2, 86. Cicek.

FC Vaduz: Büchel; Xhemajli (63. Goelzer), Isik, Traber; Gasser (73. Sassere), Hasler, Fosso (63. Pepsi), Fehr; Cicek; Sutter (63. Djokic), Rastoder (81. Hadzi).
FC Wil 1900: Keller; Dickenmann, Wallner, Montolio, Heule; Maier (70. Ndau), Muntwiler (81. Cueni), Zumberi; Bahloul (91. Reichmuth), Muci (81. Silvio), Lukembila (81. Malinowski).

Bemerkungen: Vaduz ohne Rahimi, Ulrich (beide verletzt), Wieser, Iodice, Gajic, Lüchinger und Voser (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Brahimi (krank), Staubli, Abazi (beide verletzt), Strübi und Baralija (beide nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 36. Muntwiler, 75. Sassere.

Letzte Beiträge

Verfolgerduell gegen Xamax

Verfolgerduell gegen Xamax

Am Freitagabend steht das erst dritte Meisterschafts-Heimspiel der Wiler auf dem Programm, gegen Neuenburg Xamax. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem langjährigen Wil-Trainer Uli Forte. Zwischen den Jahren 2006 und 2008 stand der Zürcher 75 Mal an der Wiler Seitenlinie – Brunello Iacopetta wird mit seinen 70 Ernstkämpfen Uli Forte noch diesen Herbst überholen. PS: In der ewigen Wiler Trainer-Hitparade führt aktuell Christian Gross, vor Axel Thoma, Uli Forte und Brunello Iacopetta. Und genau dieser Iacopetta will am Freitag die Punkte 14, 15 und 16 in trockene Tücher bringen.

Wo spielt eigentlich…?

Wo spielt eigentlich…?

Der gute Rufe als Ausbildungsverein ist mittlerweile bekannt. Gemäss einer Studies des “CIES” (International Center for Sports Studies) liegt der FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21 von 1’200 Profiklubs, wenn es um die Einsatzminuten von Spieler unter 20 Jahren geht. Darauf sind wir stolz. In den letzten Jahren haben sich einige dieser jungen Spieler sehr gut weiterentwickelt. Wir werfen einen Blick auf alle Spieler, die seit dem Abgang der türkischen Investoren im Jahre 2017 das Trikot des FC Wil 1900 trugen und mittlerweile in einer höheren Liga unter Vertrag stehen:

weitere News

Überraschung im Cup bleibt aus

Überraschung im Cup bleibt aus

Als Philipp Muntwiler als letzter Schütze im Elfermeterkrimi den Ball mit voller Wucht an die Latte donnerte, war das Schicksal der aufopferungsvoll kämpfenden Wiler besiegelt. Die Äbtestädter verloren gegen den Superligisten FC Stade Lausanne-Ouchy im Elfmeterschiessen mit 4:5 und warten auf den ersten Cupsieg gegen einen Superligisten seit dem Jahre 2012, als man gegen YB im Achtelfinal gewann. Damals aus Umbaugründen des Stadions Bergholz noch im Kybunpark.

mehr lesen
Bereit für die Revanche

Bereit für die Revanche

Ein Blick zurück in die jüngere Vergangenheit zeigt die Bedeutung des anstehenden Duells gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy im Schweizer Cup 1/16-Finale. Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird die Partie in der Lidl Arena angepfiffen. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 im Cup gegen SLO spielte, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen den damaligen Erstligisten aus dem Waadtland, der nach einem veritablen Durchmarsch heute in der obersten Schweizer Liga spielt.

mehr lesen