Endlich geht’s weiter
26. Januar 2023

Am 15. Oktober 2022 war in der Ostschweiz Olma angesagt – nicht so für die Spieler des FC Wil 1900. Das Team fuhr an der Gallusstadt vorbei nach Bellinzona. Und kassierte im Stadio Comunale eine schallende 5:1 Klatsche. Es war die letzte Niederlage in einem Meisterschaftsspiel der Dieci Challenge League. Seitdem resultierten vier Siege und drei Unentschieden – und mit dieser stolzen Bilanz im zweiten Viertel der Meisterschaft ging es in die historisch lange WM-und Weihnachtspause. Als Wintermeister!

Der Meisterschaftsunterbruch verlief positiv. Die Mannschaft wurde zusammengehalten und in der Innenverteidigung gar verstärkt. Die Trainingseinheiten gepaart mit abwechslungsreichen Teamanlässen schweissten die Mannschaft nochmals zusammen. Die vier Testspiele brachten die gewünschten Erkenntnisse für das Trainerteam. Und schliesslich konnte bis auf den Bänderriss von Tim Staubli und die leichten Blessuren bei Montolio und Saho die Verletzungsliste kurzgehalten werden. Nun führt uns die Reise zum ersten Ernstkampf im Jahr 2023 ins Fürstentum, zum zweitletzten der aktuellen Saison, nach Vaduz. 17 Punkte trennen die beiden Teams. Dass Vaduz dort hinten im Tabellenkeller steht, hat massgeblich mit der Doppelbelastung von Conference League und Meisterschaft zu tun. Je länger das Jahr 2022 dauert, desto mehr Punkte konnte man einheimsen. Entsprechend fatal wäre es, die Mannschaft von Neo-Trainer Seeberger zu unterschätzen.

18 Spiele bleiben übrig in der Saison 2022/23. Mit der Einstellung, dass alles wieder bei null anfängt, wird man die zweite Hälfte in Angriff nehmen. Und möglich viele weitere Punkte sammeln. Welche Emotionen heute in vier Monaten – am 27. Mai 2023 – der Blick auf die Tabelle auslösen wird, können wir erhoffen, aber nicht erahnen. Die Arbeit dahin beginnt am Freitagabend in Vaduz.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen