Zwei ungleiche Testspiel-Gegner
19. Januar 2023

Noch zwei Partien bis zum Rückrundenstart kommende Woche gegen den FC Vaduz. Morgen Freitagmittag, 12.00 Uhr, spielt die Iacopetta-Elf zuhause in der Lidl Arena gegen den SC Kriens, den Ligakonkurrenten der vergangenen Jahre. Die Mannschaft von Trainer Sven Lüscher tut sich in der Promotion League bisher ziemlich schwer und findet sich auf dem 14.Tabellenplatz wieder – mit sieben Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft eine Woche vor Saisonstart präsentiert. Im Wissen darum, dass 24 Stunden später der Leckerbissen schlechthin der Testspiel-Phase über die Bühne geht – auswärts gegen den SV Darmstadt – Wintermeister der zweiten Bundesliga.

Mit den Wick-Carreisen wird man am Freitagnachmittag die vier Stunden lange Reise nach Hessen unter die Räder nehmen, um am Samstag um 13.00 Uhr auf die Elf von Torsten Lieberknecht zu treffen. Gespielt wird im umgebauten und im Dezember (gegen YB) eingeweihten Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt. Zwischen den Jahren 2015 und 2017 war der SV für zwei Saisons in der ersten Bundesliga angesiedelt. In der ersten Saison in der höchsten Liga starteten die Lilien mit drei Unentschieden und einem 1:0-Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen, ehe der FC Bayern München am 5. Spieltag die erste Saisonniederlage zufügte – schliesslich schloss man die Saison auf dem 14. Platz ab. In der zweiten Bundesliga Saison stand am drittletzten Spieltag, nach der 0:1-Niederlage beim FC Bayern München, der Abstieg in die 2. Bundesliga fest. Hier hält man sich seither und liebäugelt wieder mit dem Schritt ins Oberhaus.

Für die beiden Testspiele muss Trainer Iacopetta auf die verletzten Abazi, Staubli und Wallner verzichten. Ein Einsatz des zuletzt ebenfalls verletzten Nils Reichmuth ist noch fraglich.

Es bleibt den Wil-Fans noch eine Woche Zeit, Halbjahreskarten für die Rückrunde zu kaufen. Um unsere Mannschaft in der zweiten Saisonhälfte tatkräftig zu unterstützen.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen