Teambuilding in Stuttgart
9. Januar 2023

Nach intensiven ersten Trainingstagen verbrachte die Mannschaft das vergangene Wochenende in Stuttgart. Spass und Teambuilding standen dabei im Vordergrund.

Ein Trainingslager ist in dieser Wintervorbereitung nicht geplant. Aktuell finden wir hier in Wil ohnehin beste Bedingungen vor, um uns auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten zu können. Grosse Veränderungen gab es auch im Kader nicht. Ausser Timothie Zali, der in die USA zu New Mexico wechselte, standen alle Spieler wieder auf der Matte. Um allerdings auch ohne Trainingslager für Abwechslung zu sorgen, wurde ein Wochenende in Stuttgart verbracht.

Am Samstagmorgen um 9.00 Uhr ging es mit unserem Carfahrer David Wick (Wick Reisen und Transporte AG) los. Mit an Bord waren alle Spieler und Staffmitglieder der 1. Mannschaft sowie auch die Vereinsführung. In Stuttgart angekommen stand als erstes ein gemütliches Mittagessen auf dem Programm. Nachdem anschliessend auch die Hotelzimmer nahe der Innenstadt bezogen wurden, gab es einige Stunden zur freien Verfügung. Während die einen den Glühwein am Weihnachtsmarkt genossen, verschwanden andere im Einkaufszentrum. Wenig später versammelten sich alle wieder für das Highlight des Ausflugs.

Der Abend wurde nämlich im berüchtigten griechischen Restaurant Cavos verbracht. Nach mehrstündigem Abendessen verwandelte sich das Restaurant in einen Clubbetrieb. Spieler, Trainer und Präsident – alle feierten sie zusammen. Der Sonntagmorgen verlief entsprechend etwas langsamer und die Heimreise wurde erst nach genügend Schlaf und einem reichhaltigen Brunch angetreten.

Die Stimmung innerhalb der Mannschaft und des Vereins war an diesem Team-Weekend wie bereits während der kompletten Hinrunde ausserordentlich gut. Nun wollen wir diese positive Energie in die Vorbereitung und natürlich dann auch in den Rückrundenstart mitnehmen. Zunächst steht morgen das Testspiel gegen den FC Rapperswil-Jona an. Das erste Spiel im Kalenderjahr 2023 findet um 17.00 Uhr in der Lidl Arena in Wil statt. Zuschauer:innen sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Für die Verpflegung während dem Spiel kann das gegenüberliegende Restaurant beim Schwimmbad aufgesucht werden, die Cateringstände innerhalb des Stadions bleiben geschlossen.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen