Zum ersten Mal Wintermeister
28. November 2022

Nach 90 intensiven Minuten gegen den Tabellennachbarn FC Stade Lausanne-Ouchy hat sich der FC Wil 1900 den Wintermeister-Titel gesichert – erstmalig in seiner Clubgeschichte in einer der Schweizer Profiligen. Damit setzt die Iacopetta-Elf das letzte dicke Ausrufezeichen hinter eine sehr gute Vorrunde.

Die Partie gegen Stade Lausanne-Ouchy am Samstag verdiente die Bezeichnung Spitzenkampf, dies in vielerlei Aspekten – spielerisch, kämpferisch und tempomässig – nur die Tore fehlten. Zum siebten Mal in der Vorrunde gelingt Torwart Keller ein Shutout, erst zum dritten Mal blieb die Wiler Offensivabteilung ohne Treffer. Insgesamt war es ein Spiel von zwei äusserst gut organisierten Mannschaften – die Punkteteilung geht in Ordnung.

Mit 22 Punkten Vorsprung auf den Abstiegs-Barrage-Platz werden die Wiler in der Rückrunde sorglos aufspielen können. Was gegen oben möglich ist, wird sich von Spiel zu Spiel zeigen, die Gegnerschaft wird sich im Winter wohl weiter verstärken. Das Drehbuch-Schreiben für die weiteren Kapitel des Wiler Fussball-Märchens beginnt heute.

Ein erstes Halbzeit-Fazit: Wir sind stolz ob der Leistung der Mannschaft in den vergangenen vier Monaten. Nichts mehr ist von der Verunsicherung zu spüren, wie sie noch vor wenigen Monaten wie ein Fluch über dem damaligen Bergholz hing. Iacopetta hat der Mannschaft eine Winner-Mentalität eingehaucht, die höchst bewundernswert ist und den ganzen Staff inkl. Umfeld angesteckt hat. Kleinstes Budget – jüngster Kader: Ein Umstand, der einen Trainer fordern oder überfordern kann – wie es die Vergangenheit oft zeigte. Brunello nahm sich dieser Herausforderung an und formte zusammen mit Gianluca Frontino, René Waldvogel und Philipp Bowald diesen Kader zu einer Top-Mannschaft. Das verdient allergrössten Respekt.

Die Mannschaft wird nun noch zwei Wochen weiter trainieren, ehe das Jahr 2022 mit einem Testspiel gegen die U23 des SC Freiburg abgeschlossen wird. Am 27. Januar 2023 beginnt dann die Rückrunde, auswärts gegen Vaduz. Wir wünschen allen Wil-Fans frohe Festtage und freuen uns auf alles, was noch kommen wird.

HOPP WIL!

FC Wil 1900 – FC Stade-Lausanne-Ouchy 0:0 (0:0)
Lidl Arena, Wil: 1412 Zuschauer – Schiedsrichter: Turkes

Tore: Fehlanzeige.

FC Wil 1900: Keller; Dickenmann, Montolio, Wallner, Heule; Zumberi (80. Cueni), Muntwiler, Reichmuth (70. Staubli); Maier (88. Ndau), Silvio (70. Muci), Lukembila (80. Bahloul).
FC Stade Lausanne-Ouchy: Da Silva; Gassama, Hajrulahu, Pos, Obexer; Bayard (92. Mulard), Akichi; Okou, Qarri (72. Bamba), Ajdini (63. Garcia); Alounga (63. Koré).

Bemerkungen: Wil ohne Strübi, Baralija (beide verletzt), Malinowski, Haarbo und Abazi (alle nicht im Aufgebot). Ouchy ohne Asllani, Hadji, Danho, Maroufi (alle verletzt), Alessandrini, Tsoungui, Opoku, Zesiger und Thaci (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 42. Pos, 55. Ajdini, 69. Okou, 91. Ndau

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen