Ein zukunftsweisender Entscheid
11. November 2022

Heute Vormittag ist an der Generalversammlung der Swiss Football League ein wegweisender Entscheid gefallen. Die 20 Profivereine haben deutlich beschlossen, die Anforderungen des Stadionkatalog A zu reduzieren.

Der Stadionkatalog A, der sich bis anhin an den Anforderungen der UEFA-Wettbewerbe orientierte, ist überholt. Bereits heute müssen mehrere Vereine Ausnahmebewilligungen einholen, um in der Super League antreten zu können. Damit auch nach der Aufstockung auf zwölf Mannschaften weiterhin genügend Klubs die infrastrukturellen Anforderungen für die Super League erfüllen, war eine Reduzierung notwendig.

Für uns als FC Wil 1900 bedeutet dies, dass der Lidl Sportpark Bergholz super-league-tauglich wird. Der bisherige Stadionkatalog war bezüglich Zuschauerkapazität und Anzahl Sitzplätzen weit weg von den Gegebenheiten in der Lidl Arena. Einer Anfrage bei der Stadtpolizei St.Gallen zum Ausweich-Spielort Kybun Park folgte ein ziemlich eindeutiges Nein der Bewilligungsbehörde. Die Anpassung des Stadionkatalogs war unsere letzte Chance. Entsprechend ist der Entscheid von bedeutender Tragweite für die Zukunft – nicht nur für den FC Wil 1900, sondern für viele Vereine der Challenge League. Die deutliche Annahme des Antrags, welcher der FC Wil 1900 zusammen mit dem FC Vaduz und dem FC Winterthur eingereicht hat, bestätigt dies.

Auch der viel diskutierte neue Modus in der Super League wurde beschlossen. Der schottische Modus wird es sein. Die zwölf Super League Teams spielen je dreimal gegeneinander. Dann wird die Tabelle gesplittet. Die oberen sechs Klubs spielen nochmals einmal gegeneinander. Gleiches gilt für die unteren sechs Klubs. Playoffs gibt es keine. Die sportliche Fairness sowie die Sicherheit haben bei der Abstimmung Oberhand behalten. Auch dieser Entscheid freut uns sehr.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Verfolgerduell gegen Xamax

Verfolgerduell gegen Xamax

Am Freitagabend steht das erst dritte Meisterschafts-Heimspiel der Wiler auf dem Programm, gegen Neuenburg Xamax. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem langjährigen Wil-Trainer Uli Forte. Zwischen den Jahren 2006 und 2008 stand der Zürcher 75 Mal an der Wiler Seitenlinie – Brunello Iacopetta wird mit seinen 70 Ernstkämpfen Uli Forte noch diesen Herbst überholen. PS: In der ewigen Wiler Trainer-Hitparade führt aktuell Christian Gross, vor Axel Thoma, Uli Forte und Brunello Iacopetta. Und genau dieser Iacopetta will am Freitag die Punkte 14, 15 und 16 in trockene Tücher bringen.

Wo spielt eigentlich…?

Wo spielt eigentlich…?

Der gute Rufe als Ausbildungsverein ist mittlerweile bekannt. Gemäss einer Studies des “CIES” (International Center for Sports Studies) liegt der FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21 von 1’200 Profiklubs, wenn es um die Einsatzminuten von Spieler unter 20 Jahren geht. Darauf sind wir stolz. In den letzten Jahren haben sich einige dieser jungen Spieler sehr gut weiterentwickelt. Wir werfen einen Blick auf alle Spieler, die seit dem Abgang der türkischen Investoren im Jahre 2017 das Trikot des FC Wil 1900 trugen und mittlerweile in einer höheren Liga unter Vertrag stehen:

weitere News

Überraschung im Cup bleibt aus

Überraschung im Cup bleibt aus

Als Philipp Muntwiler als letzter Schütze im Elfermeterkrimi den Ball mit voller Wucht an die Latte donnerte, war das Schicksal der aufopferungsvoll kämpfenden Wiler besiegelt. Die Äbtestädter verloren gegen den Superligisten FC Stade Lausanne-Ouchy im Elfmeterschiessen mit 4:5 und warten auf den ersten Cupsieg gegen einen Superligisten seit dem Jahre 2012, als man gegen YB im Achtelfinal gewann. Damals aus Umbaugründen des Stadions Bergholz noch im Kybunpark.

mehr lesen
Bereit für die Revanche

Bereit für die Revanche

Ein Blick zurück in die jüngere Vergangenheit zeigt die Bedeutung des anstehenden Duells gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy im Schweizer Cup 1/16-Finale. Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird die Partie in der Lidl Arena angepfiffen. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 im Cup gegen SLO spielte, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen den damaligen Erstligisten aus dem Waadtland, der nach einem veritablen Durchmarsch heute in der obersten Schweizer Liga spielt.

mehr lesen