Heroischer Kampf ohne Lohn
10. November 2022

Am Ende des Abends war es ein typischer Cupmatch, der in der Geschichte des Schweizer Fussballs schon hunderte Male vorgekommen ist. Der Underdog spielt vor einer grossartigen Kulisse ein hervorragendes Spiel in allen Belangen. Am Ende gewinnt aber der Favorit, weil er kaltschnäuziger war und die wenigen Chancen verwertete. Es bringt das Cup-Aus des FC Wil 1900 auf den Punkt.

Ein Klassenunterschied war in keiner Phase des Spiels zu sehen. Den ideenlosen Wallisern stand ein Team gegenüber, das von Spielwitz und -freude sprühte und vom Trainerstaff bestens eingestimmt worden war. Gerade im ersten Durchgang hätte es einige Möglichkeiten gegeben, in Führung zu gehen. Bahloul scheiterte an der Latte, Silvio am stark aufspielenden Linder. Auffällig war, dass die Wiler gegenüber der Meisterschaft bei stehenden Bällen gegen die robusten Sittener selten zu gefährlichen Aktionen kamen (mit Ausnahme der erwähnten Silvio-Aktion), dafür aus dem Spiel mehr Chancen kreieren. Diese Tatsache zeigt, dass sich die Mannschaft gut an die Spielweise des Gegners anpassen kann.

Schliesslich wurde das Spiel in der Verlängerung entschieden. Und trotz der Emotionen während des Spiels – die wichtigen Entscheidungen des Schiedsrichter-Gespanns waren wohl alle korrekt. Der Penalty gegen Wil war glasklar, beim 2:0 war die Kugel beim Rush von Lavanchy nicht im Seitenaus und auch das Duell Muntwiler gegen Chouaref, als beide fielen, war wohl kein Penalty für die Wiler. Weder die Deutschschweizer noch die Welschen wu(e)rden bevorteilt.

Und so ist es wohl einfach Pech, auf diese dramatische Weise aus dem Cup ausgeschieden zu sein. Auf alle Fälle war es allerbeste Werbung in eigener Sache und wir sind stolz auf unser Team. Bereits am Sonntag kommt die nächste Möglichkeit, die «Wunderknaben von Wil» (Zitat Blick) zu bestaunen. Um 14.15 Uhr ist Anpfiff – mit dem gewohnten Food-Angebot eine Stunde vor Spielbeginn.

HOPP WIL!

FC Wil 1900 – FC Sion 1:2 (0:0) n.V.
Lidl Arena, Wil: 3177 Zuschauer – Sr: Schnyder.

Tore: 102. Cyprien (Foulelfmeter) 0:1, 109. Zuffi 0:2, 119. Silvio (Foulelfmeter) 1:2.

FC Wil 1900: Keller; Saho (116. Dickenmann), Montolio, Wallner, Heule (75. Brahimi); Reichmuth (91. Staubli), Muntwiler, Ndau (87. Cueni); Bahloul (104. Muci), Silvio, Maier (75. Lukembila).
FC Sion: Lindner; Schmid, Cavaré, Santini; Lavanchy, Araz (64. Cyprien), Grgic (64. Grgic), Poha (91. Chouaref), Iapichino; Stojilkovic (91. Bua), Sio (84. Karlen).

Bemerkungen: Wil ohne Malinowski, Strübi (beide verletzt), Haarbo, Abazi und Baralija (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Baltazar, Balotelli (gesperrt), Itaitinga, Moubandje (verletzt), Safarikas, Aguilar Martinez, Clescenco, Zagre Noufou und Nsakala (alle verletzt). – 20. Lattenschuss Bahloul, 71. Pfostenschuss Stojilkovic.

Verwarnungen: 83. Muntwiler, 101. Keller, 104. Karlen, 116. Schmid.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen