Zurück an die Tabellenspitze
5. November 2022

Vor zwei Wochen noch gegen Vaduz legte sich Bahloul den Ball auf dem Elfmeterpunkt zurecht und verschoss kläglich. Als gestern Abend in der Stockhorn Arena Wallner gefoult wurde und Schiedsrichter Turkes auf den Elfmeterpunkt zeigte, übernahm wiederum der Franzose die Verantwortung und verwandelte souverän. Hinfallen, aufstehen, Krone richten, besser machen – Bahloul zeigte, wie Wil aktuell mit Rückschlägen umgeht. Diese Eigenschaft gehört unbestritten zu den Erfolgsfaktoren der Iacopetta-Elf.

Die Wiler spielten in der Stockhorn Arena eine richtig gute erste Halbzeit. Zwar hatte Thun etwas mehr Ballbesitz, die Äbtestädter waren aber deutlich zielstrebiger. Einige Male rettete der Thuner Schlussmann Matic und einmal der Pfosten. Der Führungstreffer von Montolio in der 38. Minute war die logische Konsequenz des Gezeigten. Gegenspieler Jan Bamert hat im Kopfballduell keine Chance, der Spanier erzielte den bereits fünften Saisontreffer. Liga-Bestwert für einen Innenverteidiger. Vier Minuten nach dem Tor hatte Wil wiederum eine Grosschance: Ein Riesenchaos im Strafraum des Heimteams, gefühlt jeder Thuner warf sich in den Ball. Am Ende braucht es beim Schuss von Montolio (schon wieder!) eine Glanztat von Thun-Torwart Mateo Matic. Und die Thuner? Die beste Chance in Durchgang Eins hatte Leonardo Bertone mit einem ruhenden Ball. Der Ball segelte vielversprechend Richtung rechte Torecke. Unser Torwart Keller kratzte souverän.

Die Wiler kamen mit unveränderter Aufstellung aus der Kabine zurück auf den Platz, während für Thun der genesene Miguel Castroman (für Alexandre Jankewitz) und Eigengewächs Valmir Mathosi (für Justin Roth) das Offensivspiel beleben sollten. Das 1:1 in der 85. Minute kam zwar überraschend, war aufgrund der Spielanteile in der zweiten Halbzeit nicht ganz unverdient. Die Freude der Thuner währte aber nur kurz. Wie schon gegen Schaffhausen steckte Wil nach dem späten Gegentor nicht auf, sondern investierte noch mehr in die Offensive. Nach einem Eckball fand sich Wallner im Zweikampf mit Fabian Rüdlin wieder, der ihn zu Boden riss. Penalty und Gelb-Rot für Rüdlin. Sofian Bahloul versenkte die Kugel wie erwähnt in der unteren linken Ecke. Der an diesem Abend sehr starke Matic im Thuner Tor hatte keine Chance. Danach warfen die Oberländer alles nach vorne, was sie noch hatten. Wils Nico Maier profitierte schliesslich von einem Thuner Missverständnis und erzielte völlig allein auf Matic ziehend das 3:1.

Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen gehen die Wiler nun in zwei wegweisende Heimspiele. Am kommenden Mittwoch im Cup gegen den FC Sion und am Sonntag zu Hause gegen den FC Aarau. Mit einem Sieg gegen die Rüebliländer könnten die Wiler nicht nur die Tabellenführung festigen, sondern sich schon früh in der Saison von Abstiegssorgen befreien.

HOPP WIL!

Telegramm:

FC Thun – FC Wil 1900 1:3 (0:1)
Stockhorn Arena, Thun: 2603 Zuschauer – Sr: Turkes.

Tore: 38. Montolio 0:1, 85. Dos Santos 1:1, 89. Bahloul (Foulelfmeter) 1:2, 93. Maier 1:3.

FC Thun: Matic; Lüchinger, Bamert (83. Dzonlagic), Sutter, Bürki; Roth (46. Matoshi), Rüdlin, Jankewitz (46. Castroman), Bertone (83. Josue); Kyeremateng, Ndongo (64. Dos Santos).
FC Wil 1900: Keller; Saho, Montolio, Wallner, Brahimi; Reichmuth, Muntwiler (74. Staubli), Zumberi (64. Maier); Bahloul (89. Malinowski), Silvio, Lukembila (64. Cueni).

Bemerkungen: Thun ohne Oberlin (gesperrt), Barès, Lekaj, Toure, Vasic, Wyssen, Ziswiler (alle verletzt) und Ahmed (nicht im Aufgebot). Wil ohne Heule (gesperrt), Ndau und Strübi (beide verletzt). – 34. Pfostenschuss Reichmuth.
Verwarnungen: 19. Brahimi, 49. Rüdlin, 63. Lüchinger, 76. Maier. – Platzverweis. 87. Rüdlin (Gelb-Rot)

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen