Endlich wieder auswärts überzeugen
3. November 2022

FC Thun – FC Wil 1900
Freitag, 4. November 2022

Spielort: Stockhorn Arena, Thun
Spielbeginn: 20.15 Uhr

Am 19. Februar 2022 – es war der 22te Spieltag der Challenge League – holte der FC Wil 1900 die Punkte 26, 27 und 28 der damaligen Spielzeit – mit einem 3:2 Sieg gegen den FC Schaffhausen. Am kommenden Freitagabend, 4. November 2022, gegen den FC Thun könnte die Iacopetta-Elf die Punkte 27-29 holen – rund dreieinhalb Monate vorher.

Allein der Blick auf diese Statistik sagt einiges über den erfolgreichen Saisonstart der Äbtestädter. Es gilt nun, die vier restlichen Meisterschafts-Partien im laufenden Jahr gegen Thun (a), Aarau (h), Xamax (a) und zum Schluss (hoffentlich immer noch als Spitzentreffen) gegen Lausanne Ouchy (h) erfolgreich zu gestalten, um nachher in die verdienten Winterferien zu gehen. Nicht zu vergessen, das Cup-Highlight kommende Woche gegen Sion.

Wenn der FC Wil 1900 als Überraschungsteam der Saison gehandelt wird, hätte man Thun vor der Saison mehr zugetraut. An der Seitenlinie steht mit Mauro Lustrinelli ein ehemaliger Wiler und U21 Nati-Trainer. Im Mittelfeld und der Offensive agieren mit Jankewitz und Oberlin zwei illustre Figuren des Schweizer Fussballs: Barès, Bamert, Toure, Bertone, Lüchinger komplettieren die prominente Aufzählung. Auffällig ist die lange Verletztenliste der Berner Oberländer – eine mögliche Erklärung für die aktuelle Baisse. Mauro Lustrinelli wird auch gegen Wil auf einige wichtige Akteure verzichten müssen, und auch auf den gesperrten Dimitri Oberlin.

Für Iacopetta gilt es, die Auswärtsschwäche (vor allem auf Naturrasen) endlich ad acta zu legen und den ersten Sieg seit dem 12. August 2022 auf fremdem Terrain zu feiern. Gesperrt gegen Thun ist Michi Heule nach seiner roten Karte gegen Schaffhausen. Noch fraglich ist der Einsatz von Kastrijot Ndau und Nikolas Muci. Wir hoffen auf ein erfolgreiches Spiel im Berner Oberland und freuen uns auf lautstarken Support.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen