Ein guter Punkt
24. Oktober 2022

Praktisch auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, dass ein Spiel mit Wiler Beteiligung mit einer Nullnummer endete. Am 24. Oktober 2020 kam es im Bergholz ebenfalls zu einem torlosen Remis, gegen den damaligen Leader der Challenge League, Stade-Lausanne-Ouchy. Dass der gestrige Sonntag torlos verlief, spricht für die Defensivstärke der beiden Teams – und den starken Marvin Keller im Wiler Kasten, der gleich mit einigen Paraden glänzen konnte. Die Äbtestädter werden mit dem Punkt etwas besser leben können, ist es doch der erste Zähler auf fremdem Terrain seit über zwei Monaten.

Ohne den kranken Cheftrainer Iacopetta (und damit dem Debüt von Frontino) an der Seitenlinie sahen die Zuschauer muntere Startminuten mit etwas Feldüberlegenheit der Wiler. Hätte Bahloul den umstrittenen Foulelfmeter in der 23. Minute versenkt, hätte die Partie vielleicht eine andere Wendung genommen. So wurde es mit fortsetzender Dauer des Spiels eine ausgeglichene Angelegenheit, was auch der Blick auf die Statistik bestätigt. 49% vs. 51% Ballbesitz zugunsten der Fürstentümer. Die Vaduzer kamen zwar zu mehr Torschüssen und Eckbällen, wirklich zwingend waren aber die wenigsten Versuche. Auch Silvio und Lukembila scheiterten in der zweiten Halbzeit aus verheissungsvoller Position. Das 0:0 nach 90 Minuten war die logische Konsequenz.

Einziger Wermutstropfen für die Wiler: Captain Muntwiler wir das Heimspiel vom Freitag gegen den FC Schaffhausen aufgrund einer Gelbsperre verpassen. Der Kader ist jedoch breit aufgestellt und die Verletztenliste inexistent. Damit wird Cheftrainer Iacopetta einige Optionen haben, um den gewichtigen Ausfall kompensieren zu können. Mit Cueni, Haarbo, Ndau und Zumberi sind eine Vielzahl Spieler im Stande, die Rolle im defensiven Mittelfeld zu übernehmen.

Wir danken den mitgereisten Fans für den Support in Vaduz und freuen uns auf Freitagabend, wenn es zum nächsten Derby kommt: Um 20:15 Uhr spielt unser FC Wil 1900 gegen den FC Schaffhausen. Die Foodstände haben wie gewohnt ab 19.00 Uhr geöffnet und der Blick auf die Wettervorhersage verspricht bestes Fussballwetter!

HOPP WIL!

Telegramm:

 

FC Vaduz – FC Wil 1900 0:0 (0:0)
Rheinpark Stadion, Vaduz: 1499 Zuschauer – Sr: Piccolo.

Tore: Fehlanzeige.

FC Wil 1900: Keller; Saho, Montolio, Wallner, Heule; Ndau, Muntwiler (70. Cueni), Reichmuth (78. Zumberi); Bahloul (78. Staubli), Silvio (87. Muci), Maier (70. Lukembila).
FC Vaduz: Büchel; Ulrich, Isik, Xhemajli, Fehr; Hasler (62. Fosso), Pepsi, Dobras; Cicek (62. Hadzi), Rastoder, Djokic (62. Sasere).

Bemerkungen: Vaduz ohne Rahimi, Wieser, Gajic, Gasser, Foser und Traber (alle nicht Aufgebot). Wil ohne Strübi (verletzt), Malinowski, Haarbo, Abazi und Baralija (alle nicht im Aufgebot). – 23. Bahloul verschiesst Foulelfmeter.

Verwarnungen: 31. Cicek, 37. Muntwiler, 51. Silvio, 60. Isik, 91. Heule.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen