Der Beginn eines goldenen Herbsts?
14. Oktober 2022

Sechs Wochen ist es her, seit die AC Bellinzona den letzten Punkt in einem Ernstkampf holte – am 2. September 2022 gewann man 0:1 auswärts gegen Yverdon Sport. Eine Woche später reiste man mit diesem Auswärtserfolg im Gepäck in die Wiler Lidl Arena und wurde richtiggehend zersaust. 5:1 hiess es nach 90 Minuten für die Iacopetta-Elf und die Äbtestädter grüssten anschliessend für drei Wochen von der Tabellenspitze. Die Gefühlslage hat sich seitdem wenig verändert.

Die Wiler liegen nach wie vor an der Tabellenspitze, mit den Tessinern ging es mit dem neuen Trainer Baldassare Raineri in Richtung hinteres Tabellendrittel. Der Italiener ist für die Schweizer Fussballkenner kein Unbekannter. Zuletzt war er in mehreren Etappen dreimal beim FC Chiasso angestellt. Die AC Bellinzona kennt er aus seiner Zeit als Co-Trainer zwischen 2003 und 2005 auch schon. Der Druck auf den Schultern des 60-jährigen ist immens. Der peruanische Investor Pablo Martin Bentancur Rubianes hat den Aufstieg als Ziel ausgegeben, zwei Trainer haben (mussten) den Verein seit Sommer bereits verlassen.

Für die Wiler beginnen mit dem Spiel gegen Bellinzona hoffentlich wunderbare Wochen. Nach dem Spiel gegen Bellinzona kommt es zum Spitzenkampf gegen Lausanne, nachher folgen Derbys gegen Vaduz und Schaffhausen, die Duelle gegen die Traditionsvereine Thun und Aarau und dazwischen der vorläufige Saisonhöhepunkt im Cup gegen den FC Sion. Nach diesen sechs Spielen weiss man mehr darüber, ob der FC Wil 1900 das derzeit viel zitierte Spitzenteam ist oder nicht.

Das Team von Iacopetta ist bis in die Haarspitzen motiviert, der Konkurrenzkampf ist in den Trainings leidenschaftlich und gross. Die aktuellen Ergänzungsspieler geben sich mit der Situation nicht zufrieden und versuchen, sich in jedem Training für die Startformation aufzudrängen. Die englischen Wochen kommen für einmal zu einem perfekten Zeitpunkt. Wir freuen uns auf die Dinge, die da noch kommen werden und auf einen hoffentlich goldenen Herbst 2022.

Hopp Wil!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen